Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Februar 2015 R1-reseziertes Pankreaskarzinom

Kasuistik von Prof. Michael Bitzer, Tübingen.

69-jährige Patientin mit R1-reseziertem Pankreaskarzinom. Adjuvante Chemotherapie des großen Tumors mit Gemcitabin + Cisplatin + Hyperthermie (HEAT-Studie), anschließend Erstlinientherapie mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin.

Diagnostik

1/2013: Die Patientin stellte sich mit persistierenden Oberbauchschmerzen und Appetitlosigkeit vor. Sonographisch war eine unklare Raumforderung im Pankreas erkennbar. Im CT war im linksseitigen Pankreas eine zentral hypodense KM-aufnehmende Raumforderung von 9 x 5,7 x 6,5 cm sichtbar, mit Kontakt zur kleinen Magenkurvatur und Milz und Infiltration der Milzvene, Thrombuszapfen in Konfluenz der Pfortader. Soweit im CT darstellbar, waren A. mesenterica superior und Truncus frei.

Therapie und Verlauf

2/2013: Diagnostische Laparoskopie, Ausschluss einer Peritonealkarzinose, explorative Laparotomie und Pankreaslinksresektion, Resektion der Magenhinterwand, Splenektomie, Resektion der linken Nebenniere und des Confluens der V. portae bei Tumorinfiltration, retroperitoneale Lymphadenektomie. Befund Pathologie: Tumor 5 x 6 x 6,3 cm, Stadium pT3 pN1 (1/12) L1 V2 Pn1 R1 (ventrale Fläche) G3.

2/2013: Behandlung im Rahmen der HEAT-Studie mit regionaler Tiefenhyperthermie, Gemcitabin und Cisplatin, insgesamt 6 Zyklen bis 9/2013.
10/2013: CA 19-9 sank auf 40 kU/l ab.

4/2014: Rezidiv. CT mit großer neuer Metastase in der Leber, V. a. Peritonealkarzinose. Normale Bilirubinwerte, CA 19-9 lag bei 27.856 kU/l (Abb. 3).

Abb. 3: CA 19-9 Verlauf (kU/l) unter Erstlinientherapie mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5/2014: Beginn einer Chemotherapie mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin. Zunächst gute Verträglichkeit, ab 4. Zyklus Dosisreduktion nab-Paclitaxel auf 50%, Gemcitabin 100% bei PNP Grad 2.

8/2014: Im CT stellte sich eine deutliche Regredienz der Tumormanifestationen mesenterial und hepatisch dar. Abfall des CA 19-9 auf 1.463 kU/l.

10/2014: Im CT ist aktuell eine weitere Größenregredienz der Tumormanifestationen darstellbar (Abb. 4). Weiterer Rückgang CA 19-9: 1.062 kU/l.

Abb. 4: v. l. n. r. – Verlauf der Erstlinientherapie mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin: CT 04/14, CT 08/14, CT 10/14.

 

 

 

 

 

 

 

 

Zusammenfassung

Großer Primärtumor bei Erstdiagnose, R1-Resektion. Die S3-Leitlinie empfiehlt beim R1-resezierten Pankreaskarzinom eine additive Chemotherapie über 6 Monate (B, 2b). Die Patientin erhielt adjuvant eine Gemcitabin-haltige Therapie im Rahmen der HEAT-Studie. Nach 7 Monaten krankheitsfreiem Intervall trat ein Rezidiv auf. Eine Erstlinientherapie mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin wurde begonnen. Das Therapieansprechen war gut trotz der Vorbehandlung mit Gemcitabin postoperativ. Vor Beginn der Erstlinientherapie bestand ein hoher CA 19-9-Ausgangswert, der unter nab-Paclitaxel + Gemcitabin deutlich abfiel, was mit der Tumorregredienz im CT korrelierte.


Das könnte Sie auch interessieren

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"R1-reseziertes Pankreaskarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich