Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Februar 2015 R1-reseziertes Pankreaskarzinom

Kasuistik von Prof. Michael Bitzer, Tübingen.

69-jährige Patientin mit R1-reseziertem Pankreaskarzinom. Adjuvante Chemotherapie des großen Tumors mit Gemcitabin + Cisplatin + Hyperthermie (HEAT-Studie), anschließend Erstlinientherapie mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin.

Diagnostik

1/2013: Die Patientin stellte sich mit persistierenden Oberbauchschmerzen und Appetitlosigkeit vor. Sonographisch war eine unklare Raumforderung im Pankreas erkennbar. Im CT war im linksseitigen Pankreas eine zentral hypodense KM-aufnehmende Raumforderung von 9 x 5,7 x 6,5 cm sichtbar, mit Kontakt zur kleinen Magenkurvatur und Milz und Infiltration der Milzvene, Thrombuszapfen in Konfluenz der Pfortader. Soweit im CT darstellbar, waren A. mesenterica superior und Truncus frei.

Therapie und Verlauf

2/2013: Diagnostische Laparoskopie, Ausschluss einer Peritonealkarzinose, explorative Laparotomie und Pankreaslinksresektion, Resektion der Magenhinterwand, Splenektomie, Resektion der linken Nebenniere und des Confluens der V. portae bei Tumorinfiltration, retroperitoneale Lymphadenektomie. Befund Pathologie: Tumor 5 x 6 x 6,3 cm, Stadium pT3 pN1 (1/12) L1 V2 Pn1 R1 (ventrale Fläche) G3.

2/2013: Behandlung im Rahmen der HEAT-Studie mit regionaler Tiefenhyperthermie, Gemcitabin und Cisplatin, insgesamt 6 Zyklen bis 9/2013.
10/2013: CA 19-9 sank auf 40 kU/l ab.

4/2014: Rezidiv. CT mit großer neuer Metastase in der Leber, V. a. Peritonealkarzinose. Normale Bilirubinwerte, CA 19-9 lag bei 27.856 kU/l (Abb. 3).

Abb. 3: CA 19-9 Verlauf (kU/l) unter Erstlinientherapie mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5/2014: Beginn einer Chemotherapie mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin. Zunächst gute Verträglichkeit, ab 4. Zyklus Dosisreduktion nab-Paclitaxel auf 50%, Gemcitabin 100% bei PNP Grad 2.

8/2014: Im CT stellte sich eine deutliche Regredienz der Tumormanifestationen mesenterial und hepatisch dar. Abfall des CA 19-9 auf 1.463 kU/l.

10/2014: Im CT ist aktuell eine weitere Größenregredienz der Tumormanifestationen darstellbar (Abb. 4). Weiterer Rückgang CA 19-9: 1.062 kU/l.

Abb. 4: v. l. n. r. – Verlauf der Erstlinientherapie mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin: CT 04/14, CT 08/14, CT 10/14.

 

 

 

 

 

 

 

 

Zusammenfassung

Großer Primärtumor bei Erstdiagnose, R1-Resektion. Die S3-Leitlinie empfiehlt beim R1-resezierten Pankreaskarzinom eine additive Chemotherapie über 6 Monate (B, 2b). Die Patientin erhielt adjuvant eine Gemcitabin-haltige Therapie im Rahmen der HEAT-Studie. Nach 7 Monaten krankheitsfreiem Intervall trat ein Rezidiv auf. Eine Erstlinientherapie mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin wurde begonnen. Das Therapieansprechen war gut trotz der Vorbehandlung mit Gemcitabin postoperativ. Vor Beginn der Erstlinientherapie bestand ein hoher CA 19-9-Ausgangswert, der unter nab-Paclitaxel + Gemcitabin deutlich abfiel, was mit der Tumorregredienz im CT korrelierte.


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"R1-reseziertes Pankreaskarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.