Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

30. September 2014 Qualitativ hochwertige und langfristig stabile Remissionen mit einmal täglich 100 mg Dasatinib

Dosisoptimierungsstudie CA180-034

Die Dosisoptimierungsstudie CA180-034 (1) zeigt, dass Dasatinib bei erwachsenen Patienten mit Ph+ chronischer myeloischer Leukämie (CML) in der chronischen Phase, die gegenüber Imatinib resistent oder intolerant waren, in der Dosierung von 1x täglich 100 mg stabile und qualitativ hochwertige Remissionen erzielt. Die Follow-up-Daten über 6 Jahre (2) zeigen die langfristige Stabilität der hochwertigen Remissionen auch bei stark vorbehandelten Patienten mit einem Gesamtüberleben von 71%.

Anzeige:

In die offene, randomisierte, multizentrische Phase-III-Studie waren 670 Patienten mit Ph+ CP-CML eingeschlossen, die gegenüber Imatinib resistent oder intolerant waren. Sie wurden in 4 Studienarme eingeteilt und erhielten als Studienmedikation 100 mg Dasatinib 1x täglich (n=167), 50 mg Dasatinib 2x täglich (n=168), 140 mg Dasatinib 1x täglich (n=167) oder 70 mg Dasatinib 2x täglich (n=168). Alle Patienten hatten eine Vortherapie mit Imatinib erhalten, ein Drittel sogar eine Dosis von 800 mg oder mehr. Primärer Studienendpunkt war die gute zytogenetische Remission (MCyR) nach einer Nachbeobachtungszeit von mindestens 6 Monaten bei Imatinib-resistenten Patienten.

Optimale Dosierung: 100 mg Dasatinib 1x täglich

Die Therapie mit Dasatinib zeigte in allen Therapiearmen ein konsistentes hämatologisches und zytogenetisches Ansprechen nach Versagen der Standardtherapie mit Imatinib. Als optimale Dosierung erwies sich Dasatinib 100 mg 1x täglich. Es wurden vergleichbare Raten bei CHR (86-92%), MCyR (54-59%) und CCyR (41-45%) erreicht. Die Zeit bis zum Erreichen sowie die Dauer einer zytogenetischen Response waren vergleichbar. Beim progressionsfreien Überleben (PFS) und beim Gesamtüberleben (OS) gab es keine signifikanten Unterschiede in den Therapiearmen.

In der Zweitlinientherapie mit Dasatinib zeigte sich im Langzeit-Follow-up ein Gesamtüberleben von 71% nach 6 Jahren. 49% der Patienten blieben während der gesamten Beobachtungsdauer progressionsfrei. 10 Patienten transformierten in die AP/BK, 9 Patienten waren Imatinib-resistent und ein Patient Imatinib-intolerant. Hierbei handelt es sich um die über den längsten Zeitraum dokumentierte Nachbeobachtung zu Tyrosinkinase-Inhibitoren der 2. Generation für Patienten, die gegenüber Imatinib resistent oder intolerant sind.

Langfristige stabile Remissionen


Zudem wurde beobachtet, dass das frühe Erreichen einer molekularen Remission die Wahrscheinlichkeit erhöht, im Beobachtungszeitraum progressionsfrei zu bleiben. Patienten, die nach 3 Monaten eine molekulare Remission mit BCR-ABLIS ≤ 10% aufwiesen, hatten ein PFS von 64% und ein OS von 83%, während Patienten mit einer molekularen Remission nach 3 Monaten von BCR-ABLIS > 10% ein deutlich schlechteres PFS von 26% (p<0,0001) bzw. ein OS von 59% (p<0,0001) aufwiesen (2).

Das Sicherheitsprofil erwies sich für die Dosierung mit 100 mg Dasatinib 1x täglich als am günstigsten. Im Follow-up nach mindestens einem und maximal 8 Monaten unter 100 mg Dasatinib 1x täglich im Vergleich zu 70 mg Dasatinib 2x täglich traten signifikant weniger Pleuraergüsse (alle Grade: 7% vs. 16%; p=0,024) und Thrombozytopenien (Grad 3/4: 22% vs. 37%; p=0,004) auf. Außerdem war bei weniger Patienten eine Dosisunterbrechung (51% vs. 68%), Dosisreduktion (30% vs. 55%) oder ein Therapieabbruch (16% vs. 23%) angezeigt (1). Die Sicherheitsdaten nach 6 Jahren Beobachtungsdauer stimmen mit diesem Profil überein (2). Die am häufigsten auftretenden unerwünschten Ereignisse über einen Zeitraum von 6 Jahren waren Grad 3/4 hämatologische Nebenwirkungen: Neutropenie (36,4%), Thrombozytopenie (23,6%) und Anämie (12,7%). Nicht-hämatologische unerwünschte Ereignisse von Grad 3/4 waren im gleichen Zeitraum Diarrhoe (4,3%), Infektionen (6,1%) und Pleuraergüsse (5,3%).

Die Dosisoptimierungsstudie zeigt damit, dass Dasatinib in der empfohlenen Dosierung von 1x täglich 100 mg stabile und qualitativ hochwertige Remissionen erzielt, und dass dieses einfache Dosisregime gegenüber der ursprünglich zugelassenen 2x täglichen Gabe von 70 mg die günstigste Relation von Wirksamkeit und Verträglichkeit aufweist.

Dasatinib in der Erstlinientherapie

Dasatinib wird von nationalen (3) und internationalen (4) Fachgesellschaften auch für den Einsatz in der Erstlinie empfohlen. Die aktuellen Follow-up-Daten (5) der Studie DASISION (6)belegen ein schnelleres und tieferes Ansprechen von Dasatinib in der Erstlinientherapie im Vergleich zu Imatinib. Zudem profitiert ein höherer Anteil von Patienten langfristig von einem progressionsfreien und verbesserten Gesamtüberleben.

Mehr zur DASISION-Studie und zum 4-Jahres-Follow-up finden Sie unter: www.journalonko.de/newsview.php?id=7620



Quelle: Bristol-Myers Squibb

Literaturhinweise:

(1) Shah NP et al. J Clin Oncol. 2008; 26(19):3204-12.
(2) Shah NP et al. Blood. 2014; 123(15):2317-24.
(3) Hochhaus A et al. DGHO-Leitlinien CML, Stand: Januar 2013. http://www.dgho-onkopedia.de/de/onkopedia/leitlinien/cml
(4) Baccarani M et al. Blood 2013; 122(6):872-84.
(5) Cortes JE et al. ASH 2013; Abstract #653.
(6) Kantarjian H et al. N Engl J Med. 2010; 362:2260-70.


Das könnte Sie auch interessieren

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Qualitativ hochwertige und langfristig stabile Remissionen mit einmal täglich 100 mg Dasatinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren