Freitag, 18. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. Juni 2013 Prostatakarzinom - Vorhersage des Rezidivrisikos mit neuem genetischen Test

Das prognostische Wissen um das Rezidivrisiko eines asymptomatischen Prostatakarzinoms könnte vielen Patienten eine nebenwirkungsreiche Therapie ersparen, denn bei vielen zufällig entdeckten Tumoren käme es nicht zum Fortschreiten der Erkrankung. Der prognostische Test Prolaris® sagt anhand von 46 Genmustern die Aggressivität eines Prostatakarzinoms voraus und bietet Ärzten damit die Möglichkeit, Behandlungs- und Überwachungsstrategien besser zu definieren.

Anzeige:

In einer schwedischen Registerstudie zeigten Bill-Axelson und Kollegen (1), dass nur 10% aller Prostatakarzinompatienten von einer Therapie profitieren. Für Europa wird geschätzt, dass 80% der diagnostizierten Fälle eine indolente Form der Erkrankung haben. Die Mehrzahl der betroffenen Patienten wird allerdings aggressiv behandelt. Werkzeuge für die Therapieentscheidung sind ein erhöhter PSA-Wert und der Gleason-Risikoscore.

Bei dem neu im europäischen Markt eingeführten Test Prolaris® handelt es sich um eine Biopsieuntersuchung zur Risikoabschätzung des Tumorgenoms. Durch Bestimmung des Aktivierungsgrades von Genen, die am Tumorwachstum beteiligt sind, wird der Krankheitsverlauf in Verbindung mit dem PSA-Wert und dem Gleason-Score sehr genau vorhergesagt. Dies wurde in vier klinischen Studien (u.a. (2, 3)) mit mehr als 1.500 Patienten gezeigt. Über 2.000 Patienten nehmen an derzeit anlaufenden Untersuchungen teil.

Der Test kann in jeder Phase der Erkrankung wiederholt angewendet werden und für die veränderte Tumorbiologie über den Cell Cycle Progression (CCP)-Score eine erneute Entscheidungsgrundlage bieten.

Dr. Ine Schmale (is)

Pressekonferenz "EU launch of Prolaris®: A Gene Expression Test to Predict Cancer Aggressivness", EAU 2013, 17.03.2013, Mailand; Veranstalter: Myriad Genetics GmbH

Literaturhinweise:
(1) Bill-Axelson A, et al. NEJM 2005;352:1977.
(2) Cuzick J, et al. BJC 2012;106:1095.
(3) Cuzick J, et al. Lancet Oncol 2011;12:245.


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Prostatakarzinom - Vorhersage des Rezidivrisikos mit neuem genetischen Test"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib