Dienstag, 26. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

19. April 2018 PrefMab-Studie: Aktuelle Daten bestätigen bekannt gute Wirksamkeit und Sicherheit

Zur Behandlung des diffus-großzelligen B-Zell-Lymphoms (DLBCL) wird MabThera® (Original-Biologikum Rituximab) aufgrund eines belegten Vorteils für das Gesamtüberleben (OS) als Standard in Kombination mit Chemotherapie empfohlen (8x R+CHOP) (1, 2). Die Erfahrung mit dem Typ-1-Anti-CD20-Antikörper beinhaltet in dieser Indikation mehr als 50 klinische Studien und insgesamt ca. 4 Mio. behandelte Patienten weltweit (3). Beim ASH 2017 vorgestellte Daten bestätigen die umfangreichen Erfahrungen zum Wirksamkeits und Sicherheitsprofil.
Das Original-Biologikum Rituximab kann seit 2014 wahlweise intravenös oder subkutan, MabThera® SC, gegeben werden. Beide Darreichungen sind klinisch gleichwertig einsetzbar, wie die randomisierte Phase-IIIb-Studie MabEase bei Patienten mit nicht vorbehandeltem DLBCL zeigte (4). Aktuelle Daten der PrefMab-Studie vom ASH 2017 zeigen, dass ein Wechsel zwischen den Applikationsformen das Ergebnis für Patienten nicht relevant beeinflusst. Als primärer Endpunkt wurden in der randomisierten Crossover-Studie Unterschiede der Patientenpräferenz untersucht. Hierfür erhielten die im Median 61-jährigen Patienten mit CD20-positiven Lymphomen (DLBCL: n=465; follikuläres Lymphom (FL): n=273) das Original-Biologikum Rituximab nach der obligat ersten i.v.-Gabe entweder zuerst 3x s.c., dann 4x i.v. oder umgekehrt. Dabei hatte sich, v.a. wegen der relevanten Zeitersparnis eine deutliche Präferenz der Patienten für die subkutane Applikation gezeigt (5, 6). Beim Vergleich der klinischen Effekte zeigten sich keine relevanten Unterschiede (Tab. 1). Nach dem finalen Staging und mind. 4 Monaten Follow-up (alle Patienten) wurde eine Gesamtansprechrate (ORR) von 94,2% (95%-KI: 91,4-96,3; FL: 96,3%) mitgeteilt (7). Für das 3-Jahres-OS wurde eine Rate von 79,4% ermittelt (95%-KI: 75,3-83,0; FL: 92,4%). Auf die Häufigkeit unerwünschter Wirkungen (AEs) hatte der Wechsel der Darreichungen keinen Einfluss.
 
Tab. 1: PFS, OS und EFS in der PrefMab-Studie (Ausschnitt DLBCL-Population): Vergleichbare Ergebnisse nach Wechsel von zuerst Rituximab s.c. auf i.v. (Arm A) vs. zuerst i.v., dann s.c. (Arm B) (1. Zyklus: Rituximab i.v. obligat für alle Patienten).
  DLBCL Arm A Arm B
Ansprechraten, % (95%-KI) (n=381) (n=307) (n=315)
ORR 94,2 (91,4-96,3) 95,4 (92,5-97,5) 94,6 (91,5-96,8)
CR 55,1 (50,0-60,2) 49,2 (43,5-54,9) 52,7 (47,0-58,3)
Geschätztes 3-Jahres-OS,
% (95%-KI)
(n=468) (n=372) (n=371)
PFS 78,8 (74,6-82,4) 85,3 (81,1-88,7) 81,8 (77,2-85,5)
OS 79,4 (75,3-83,0) 86,2 (82,0-89,4) 82,5 (78,0-86,2)
EFS 73,6 (69,1-77,5) 67,4 (62,1-72,0) 66,7 (61,4-71,4)


LNH-98.5: 8,4 vs. 3,5 Jahre mOS

Ausgangspunkt der Empfehlung, das Original-Biologikum Rituximab bei über 60-jährigen DLBCL-Patienten mit gutem Allgemeinzustand als Standard in einer Chemoimmuntherapie einzusetzen, war die randomisierte Studie LNH-98.5. Klinisch höchst bedeutsam war der Nachweis, dass die Hinzunahme des Original-Biologikums Rituximab zu CHOP langfristig Bestand hatte: Nach 10 Jahren Beobachtungsdauer war die Rate für das ereignisfreie Überleben (EFS) mit 57% vs. 38% signifikant höher (p<0,001), ebenso die Rate des progressionsfreien Überlebens (PFS: 36,5% vs. 20%; p<0,0001) und OS (43,5% vs. 27,6%, p<0,001). Für die mit R-CHOP behandelten Patienten war ein mit 8,4 vs. 3,5 Jahren mehr als doppelt so langes medianes OS wie im Vergleichsarm mit CHOP alleine nachweisbar. Die Verträglichkeit des Original-Biologikums Rituximab erwies sich auch langfristig als gut. Insgesamt unterstreicht die Langzeitanalyse die Wirksamkeit des kurativen Ansatzes in dieser Patientengruppe.

Fazit für die Praxis: Beim DLBCL wird MabThera® aufgrund der dokumentierten Evidenz für den kurativen Ansatz als Standard empfohlen. Dies gilt auch für > 60-jährige Patienten. Aktuelle Daten bestätigen, dass die zusätzliche s.c.-Darreichung klinisch gleichwertig zur i.v.-Darreichung eingesetzt werden kann.


Mit freundlicher Unterstützung der Roche Pharma AG

 

Literatur:

(1) Tilly H et al. Diffuse large B-cell lymphoma (DLBCL): ESMO Clinical Practice Guidelines for diagnosis, treatment and follow-up. Ann Oncol 2012: 23 (Suppl 7): vii78-82.
(2) https://www.dgho-onkopedia.de/de/onkopedia/leitlinien/diffuses-grosszelliges-b-zell-lymphom
(3) Periodic Benefit-Risk Evaluation Report (No 1066862/25th Periodic Safety Update Report) MabThera® (18.11.14-17.11.15).
(4) Lugtenburg P et al. Haematologica 2015; 100 (suppl 1): Abstract S483.
(5) Rummel M et al. EHA 2014, Abstract P467.
(6) Rummel M et al. ASH 2015, Abstract 3972.
(7) Rummel M et al. ASH 2017; Abstract 2834.
(8) Coiffier B et al. N Engl J Med 2002;346:235-42.
(9) Coiffier B et al. Blood 2010;116:2040-2045.


Das könnte Sie auch interessieren

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um das Thema AML in expertengeprüften...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PrefMab-Studie: Aktuelle Daten bestätigen bekannt gute Wirksamkeit und Sicherheit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.