Sonntag, 7. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. August 2015 Praxisnahes Fortbildungskonzept zum Thema Brustkrebs

Postmenopausales triple-negatives Mammakarzinom im Fokus

Auf dem Interdisziplinären Fortbildungsforum FACTTUM, das die TU München zusammen mit der Firma Teva regelmäßig durchführt, haben Ärzte die Möglichkeit, in kleinen Teams reale Fälle von Mammakarzinom-Patientinnen zu erarbeiten und mit einem Expertengremium anschließend zu diskutieren. Prof. Hans-Joachim Lück, gynäko-onkologische Schwerpunktpraxis Hannover, stellte auf der FACTTUM-Veranstaltung anlässlich des Senologiekongresses in Leipzig unter anderem folgenden Fall vor.

Anzeige:

Bei einer 59-jährigen Frau wurde ein triple-negatives invasives Mammakarzinom NST (no special type) im Stadium cT2 (25 mm), klinisch cN0, Ki67 90%, festgestellt. Das Staging, das aufgrund der ungünstigen Tumorbiologie durchgeführt wurde, ergab keinen Hinweis auf Fernmetastasen.

Standard für das triple-negative Mammakarzinom ist eine neoadjuvante Chemotherapie. Darin stimmten die Teams weitgehend überein. Wie Prof. Marion Kiechle, Direktorin der Frauenklinik der TU München erläuterte, lässt sich mit der neoadjuvanten Therapie ein Downstaging und ein höherer Anteil von brusterhaltenden Operationen erreichen. Aber am wichtigsten: Die Frauen können am Schrumpfen des Tumors selbst den Nutzen der Chemotherapie erfahren.

Bei der Frage, ob eine dosisdichte Therapie durchgeführt werden soll, waren sich die Teams uneinig. Wie Prof. Diana Lüftner, Oberärztin an der Charité Berlin, betonte, stellt auch das exzessiv hohe Ki67 einen dringenden Grund für eine dosisdichte Therapie dar. Dieser Tumor verhält sich biologisch wie eine akute Leukämie. Diese hochaktive Tumorzell-Replikation muss so schnell wie möglich durch eine Chemotherapie gestoppt werden.

Die Patientin lehnte jedoch die vorgeschlagene neoadjuvante dosisdichte Therapie ab, weil sie den Tumor sofort loswerden wollte. Sie wurde dann primär inklusive Axilladissektion operiert. 3 von 16 entfernten Lymphknoten waren histologisch befallen. Von der anschließenden dosisdichten adjuvanten Chemotherapie ließ sich die Patientin nun doch überzeugen. Sie wurde in die GAIN2-Studie eingeschlossen und bekam 4 Zyklen Epirubicin/Cyclophosphamid und 4 Zyklen Docetaxel. Im Rahmen der Studie erhielt sie auch prophylaktisch G-CSF.

Wenn die eingesetzte Chemotherapie ein Risiko für eine febrile Neutropenie über 20% mit sich bringt – das ist bei dosisdichten Regimes immer der Fall – ist laut AGO-Leitlinie immer eine primäre G-CSF-Prophylaxe indiziert. Bei einem Risiko im intermediären Bereich zwischen 10 und 20% hängt die Indikation für die primäre G-CSF-Prophylaxe davon ab, ob individuelle Risikofaktoren bestehen wie ein Alter > 65 Jahre. Ist dies der Fall, kann eine G-CSF-Prophylaxe auch bei konventionellen Regimes sinnvoll sein.

Wird das Risiko für schwere Neutropenien durch G-CSF-Prophylaxe gesenkt, lässt sich die Chemotherapie besser ohne Abstriche durchführen. Und das bedeutet auch einen Überlebensvorteil. In einer Studie mit Brustkrebspatientinnen, die eine adjuvante CMF-Therapie erhielten, wurde gezeigt, dass sich das rezidivfreie und das Gesamtüberleben signifikant vermindern, wenn die Chemotherapiedosis auf weniger als 85% des Optimums abfällt. Das ist in einer kurativen Situation nicht akzeptabel.

Signifikant stärker als mit 1x täglich zu spritzenden kurzwirksamen G-CSF-Präparaten wie Filgrastim kann die Inzidenz schwerer Neutropenien vermindert werden mit langwirksamen G-CSF-Präparaten wie Pegfilgrastim oder Lipegfilgrastim (Lonquex®), bei denen eine Injektion pro Zyklus genügt. Lück erklärte diesen Unterschied damit, dass es bei Substanzen, die die Patientin täglich selbst spritzen muss, auch täglich eine gewisse Unsicherheit besteht, ob, wann und wie sie dies tut.

Angelika Bischoff

Quelle: FACTTUM – Interaktives Lunch-Symposium, 35. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie, 26.06.2015, Leipzig, Veranstalter: Teva

Literatur:

(1) Noeding S et al. Senologie 2014; 11-A89.
(2) www.ago-online.de
(3) Bonadonna G et al. N Engl J Med 1995; 332: 901-906.
(4) Almenar Cubells D et al. Eur J Cancer Care 2013; 22: 400-412.


Das könnte Sie auch interessieren

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15. Oktober stattfindet.

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Praxisnahes Fortbildungskonzept zum Thema Brustkrebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden