Donnerstag, 22. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Lenvima
Lenvima
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

20. November 2009 Posaconazol-Prophylaxe vermindert Inzidenz von Pneumonien und Invasiven Pulmonalen Aspergillosen

Aktuelle Daten der Kölner AML-Kohorte unter Leitung von Dr. Vehreschild zeigen, dass Patienten von einer antifungalen Prophyaxe mit Posaconazol hinsichtlich invasiver Pilzerkrankungen (IFD), Aspergillose und der Dauer des stationären Krankenhausaufenthaltes profitieren [1].
Anzeige:
Alecensa
Alecensa
 
In die Kohortenstudie der Uniklinik Köln waren 149 Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML) involviert, die zwischen 2003 und 2008 eine Induktionschemotherapie erhielten. Als antimykotische Prophylaxe wurde 2006 Posaconazol eingeführt und ab diesem Zeitpunkt statt topischem Amphotericin B gegeben. So erhielten 81 Patienten eine nicht systemische Prophylaxe (2003-2005) und 68 Patienten Posaconazol (2006-2008). In der Posaconazol-Gruppe erfuhren signifikant weniger Patienten IFD und Aspergillose (3,9% vs. 19,5%; p=0,003 und 2,6% vs. 13,4%; p=0,018) als die Patienten, welche mit topischen Amphotericin B behandelt wurden.

Auch das pilzfreie Überleben war unter Posaconazol länger (90,4 Tage vs. 78,7 Tage), die fieberfreien Tage sowie die Krankenhausaufenthalte dagegen kürzer (10,7+/-9,6 gegen 7,3+/-5,73 Tage; p=0,007 und 53,0+/-24,16 gegen 46,0+/-14,39Tage; p=0,026). Aufgrund dieser Datenlage wird die antimykotische Therapie mit Posaconazol in Köln fortgesetzt. Posaconazol wird aktuell als Prophylaxe in der Zytopenie bei Induktionstherapie von AML/MDS und bei GvHD nach allogener Stammzelltransplantation empfohlen.
vk

1. Vehreschild JJ, Rüping MJGT, Farowski F, Steinbach A, Sims R, Stollorz A, Kreuzer KA, Hallek M, Bangard C, Cornely OA: Reduced Incidence of Pneumonia and Invasive Pulmonary Aspergillosis After Introduction of Posaconazole Prophylaxis: Data from the Cologne AML Cohort. Poster M-1052, Jörg Janne Vehreschild, Uniklinik Köln 2009

Quelle: Satellitensymposium „Evidenzbasierte Vermeidung und Therapie invasiver Pilzinfektionen im klinischen Alltag.“ Mannheim, 3. Oktober 2009. Essex Pharma


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Posaconazol-Prophylaxe vermindert Inzidenz von Pneumonien und Invasiven Pulmonalen Aspergillosen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab