Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

28. April 2015 Polycythaemia vera: JAK-Inhibitor als neue Therapieoption

Mit dem Januskinase-Inhibitor Ruxolitinib ist seit März 2015 eine neue zielgerichtete Therapie der Polycythaemia vera zugelassen. Sie ermöglicht eine hohe Symptomkontrolle der myeloproliferativen Neoplasie und reduziert das Risiko für vaskuläre Komplikationen.

Anzeige:
Fachinformation

Die Polycythaemia vera (PV) ist die häufigste myeloproliferative Neoplasie (MPN). Bei etwa 98% der Patienten ist eine Mutation im Gen für die Janus-Tyrosinkinase-2 (JAK2) nachweisbar, die die Proliferation hämatopoetischer Zellen über den JAK/STAT-Signalweg reguliert. Die Mutation V617F (95% der Patienten) bzw. in Exon 12 (2-4%) führt zu einer Überaktivierung des Signalwegs und reife hämatopoetische Zellen proliferieren unkontrolliert. Die resultierende Erythrozytose steigert die Blutviskosität und den Hämatokrit (HK), stört die Zirkulation und erhöht das thromboembolische Risiko. Die Lebenserwartung der Patienten ist vor allem aufgrund vaskulärer Komplikationen deutlich verkürzt.

Neben einer Splenomegalie sind Fatigue, aquagener Pruritus und Nachtschweiß belastende Symptome, die unspezifisch sind und die Diagnose erschweren und verzögern. Gemäß WHO basiert die Diagnose auf den Hauptkriterien Erythrozytose und charakteristischen Mutationen, sowie den Nebenkriterien Hyperzellularität aller drei Zelllinien, vermindertem Serum-Erythropoetin und endogenen erythroiden Kolonien in vitro. Beide Hauptkriterien plus ein Nebenkriterium oder das erste Hauptkriterium plus zwei Nebenkriterien müssen für die Diagnose erfüllt sein, so PD Dr. Florian Heidel, Magdeburg.

Therapie der Wahl sind Aderlässe, die - unterstützt durch niedrig dosierte Acetylsalicylsäure (ASS) - den HK unter 45% halten, die Hyperviskosität des Blutes senken und das thromboembolische Risiko verringern können, wie Heidel erklärte. Die Therapieeskalation erfolgt mit Hydroxyurea (HU) als bislang einzig zugelassenem Medikament. Eine mögliche Alternative ist Interferon, das in dieser Indikation allerdings noch nicht zugelassen ist.

Als neue Therapie nach HU-Versagen oder -Unverträglichkeit ist jetzt Ruxolitinib (Jakavi®) zugelassen. Der Januskinase (JAK) 1/2-Inhibitor verbessert die PV-Symptome, wie die Phase-III-Studie RESPONSE* gezeigt hat (1): Nach 32 Wochen war Ruxolitinib der besten verfügbaren Therapie im kombinierten Endpunkt (Hämatokritkontrolle und Reduktion der Milzgröße) signifikant überlegen (p<0,001). Daneben wurden weitere PV-assoziierte Symptome, die auf HU häufig nicht ansprechen, deutlich gebessert und die Lebensqualität gesteigert.

Michael Koczorek, Bremen

*Randomized, Open-Label, Multicenter Phase III Study of Efficacy and Safety in Polycythaemia Vera Subjects Who Are Resistant to or Intolerant of Hydroxyurea: JAK Inhibitor INC424 Tablets Versus Best Available Care)

Klinik Workshop „Polycythaemia vera - der unterschätzte Blutkrebs“, 24.03.2015, Magdeburg; Veranstalter: Novartis Oncology

Literaturhinweis:
(1) Vannucchi AM et al. N Engl J Med 2015; 372: 426-35.


Das könnte Sie auch interessieren

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Polycythaemia vera: JAK-Inhibitor als neue Therapieoption"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren