Dienstag, 20. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

04. September 2014 Perspektiven in der Immuno-Onkologie

4th European Post-Chicago Melanoma/Skin Cancer Meeting

Seit Oktober 2013 ist Ipilimumab (Yervoy®) nun auch für die Erstlinientherapie des fortgeschrittenen Melanoms zugelassen, und die Entwicklung geht weiter. Auf dem ASCO wurden beeindruckende Überlebensdaten in Kombination mit dem PD-1-Inhibitor Nivolumab präsentiert sowie erste Ergebnisse in der Adjuvanz beim Melanom im Stadium III.

Anzeige:
Fachinformation

Die Zulassung von Ipilimumab im Jahr 2011 zur Zweitlinientherapie brachte nach langer Stagnation erstmals Bewegung in die Therapie dieser aggressiven und nur mäßig auf Chemotherapie ansprechenden malignen Neoplasie. Die Aktivität von Ipilimumab ist unabhängig vom Vorliegen einer BRAF-Mutation, berichtete Prof. Dirk Schadendorf, Essen. Außerdem haben Patienten mit einer Lebenserwartung von 12 Wochen oder mehr, die alle 4 Dosen von Ipilimumab erhalten können, eine höhere Lebenserwartung. Deshalb beginnen mit der Zulassung zur Erstlinientherapie nun auch die Diskussionen über die Sequenztherapie bei Patienten mit einer BRAF-Mutation, so Schadendorf.

Welches Potenzial in Kombinationstherapien mit Ipilimumab steckt, zeigte eine Phase-III-Studie, die auf dem ASCO 2014 präsentiert wurde (Abstr. 9003^). Die Kombination des Anti-CTLA4-Antikörpers mit dem PD1-Inhibitor führte zu einer beeindruckenden 2-Jahres Gesamtüberlebensrate von 79% und einer über 80%igen Reduktion des Tumorvolumens bei den am besten ansprechenden Patienten. Die Mehrheit des Ansprechens ist andauernd, die mediane Dauer des Ansprechens noch nicht erreicht.

BRAF-Mutation oder niedrige oder fehlende PD-L1-Expression hatten keinen Einfluss auf die Aktivität. Die Inzidenz an Grad-3/4-Ereignissen war hoch, jedoch waren keine neuen, unerwarteten Toxizitäten aufgetreten und die Nebenwirkungen waren kontrollierbar.

Phase-II- und -III-Studien untersuchen aktuell Nivolumab + Ipilimumab vs. Nivolumab allein vs. Ipilimumab allein bei Patienten mit fortgeschrittenem Melanom (NCT01844505, NCT01927419). Die Kombination wird auch bei anderen Tumortypen untersucht.

Eine adjuvante Therapie von Patienten mit hohem Risiko (Melanom Stadium III) verbessert signifikant das krankheitsfreie Überleben (Abstr. LBA9008), berichtete Prof. Jean Jacques Grob, Marseille/Frankreich. Im Vergleich zu Placebo verbesserte es sich um 9 Monate (26,1 vs. 17,1 Monate; HR 0,75; p=0,0013). Der Effekt zeigte sich aber nur bei Patienten mit mikronodaler Erkrankung (Stadium III/N1) mit einer Hazard Ratio von 0,68, während bei Patienten im Stadium III/N2 die Hazard Ratio bei 0,83 lag. Ein Problem, gerade in der adjuvanten Situation, stellt die hohe Rate an Hypophysitis dar, sagte Grob. Bei 36,5% traten unter Ipilimumab immunabhängige Nebenwirkungen von Grad 3 auf und bei 5,5% von Grad 4. Weniger als 30% der Patienten konnten die geplante Dosis von 10 mg/kg Ipilimumab (4 Dosen in 3 Wochen Abstand, dann alle 3 Monate bis zu 3 Jahre lang) erhalten. Es wurden 5 Therapie-assoziierte Todesfälle berichtet. Möglicherweise hat die Dosis von 3 mg/kg ein besseres Nutzen/Risiko-Verhältnis, so Grob, hierzu werden die Ergebnisse aus der ECOG-Studie erwartet.

as

Satellitensymposium IV, Veranstalter BMS: "Clinical perspectives on the expanding role of immuno-oncology within melanoma", München, 26.6.2014


Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Perspektiven in der Immuno-Onkologie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich