Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

04. September 2014 Perspektiven in der Immuno-Onkologie

4th European Post-Chicago Melanoma/Skin Cancer Meeting

Seit Oktober 2013 ist Ipilimumab (Yervoy®) nun auch für die Erstlinientherapie des fortgeschrittenen Melanoms zugelassen, und die Entwicklung geht weiter. Auf dem ASCO wurden beeindruckende Überlebensdaten in Kombination mit dem PD-1-Inhibitor Nivolumab präsentiert sowie erste Ergebnisse in der Adjuvanz beim Melanom im Stadium III.

Die Zulassung von Ipilimumab im Jahr 2011 zur Zweitlinientherapie brachte nach langer Stagnation erstmals Bewegung in die Therapie dieser aggressiven und nur mäßig auf Chemotherapie ansprechenden malignen Neoplasie. Die Aktivität von Ipilimumab ist unabhängig vom Vorliegen einer BRAF-Mutation, berichtete Prof. Dirk Schadendorf, Essen. Außerdem haben Patienten mit einer Lebenserwartung von 12 Wochen oder mehr, die alle 4 Dosen von Ipilimumab erhalten können, eine höhere Lebenserwartung. Deshalb beginnen mit der Zulassung zur Erstlinientherapie nun auch die Diskussionen über die Sequenztherapie bei Patienten mit einer BRAF-Mutation, so Schadendorf.

Welches Potenzial in Kombinationstherapien mit Ipilimumab steckt, zeigte eine Phase-III-Studie, die auf dem ASCO 2014 präsentiert wurde (Abstr. 9003^). Die Kombination des Anti-CTLA4-Antikörpers mit dem PD1-Inhibitor führte zu einer beeindruckenden 2-Jahres Gesamtüberlebensrate von 79% und einer über 80%igen Reduktion des Tumorvolumens bei den am besten ansprechenden Patienten. Die Mehrheit des Ansprechens ist andauernd, die mediane Dauer des Ansprechens noch nicht erreicht.

BRAF-Mutation oder niedrige oder fehlende PD-L1-Expression hatten keinen Einfluss auf die Aktivität. Die Inzidenz an Grad-3/4-Ereignissen war hoch, jedoch waren keine neuen, unerwarteten Toxizitäten aufgetreten und die Nebenwirkungen waren kontrollierbar.

Phase-II- und -III-Studien untersuchen aktuell Nivolumab + Ipilimumab vs. Nivolumab allein vs. Ipilimumab allein bei Patienten mit fortgeschrittenem Melanom (NCT01844505, NCT01927419). Die Kombination wird auch bei anderen Tumortypen untersucht.

Eine adjuvante Therapie von Patienten mit hohem Risiko (Melanom Stadium III) verbessert signifikant das krankheitsfreie Überleben (Abstr. LBA9008), berichtete Prof. Jean Jacques Grob, Marseille/Frankreich. Im Vergleich zu Placebo verbesserte es sich um 9 Monate (26,1 vs. 17,1 Monate; HR 0,75; p=0,0013). Der Effekt zeigte sich aber nur bei Patienten mit mikronodaler Erkrankung (Stadium III/N1) mit einer Hazard Ratio von 0,68, während bei Patienten im Stadium III/N2 die Hazard Ratio bei 0,83 lag. Ein Problem, gerade in der adjuvanten Situation, stellt die hohe Rate an Hypophysitis dar, sagte Grob. Bei 36,5% traten unter Ipilimumab immunabhängige Nebenwirkungen von Grad 3 auf und bei 5,5% von Grad 4. Weniger als 30% der Patienten konnten die geplante Dosis von 10 mg/kg Ipilimumab (4 Dosen in 3 Wochen Abstand, dann alle 3 Monate bis zu 3 Jahre lang) erhalten. Es wurden 5 Therapie-assoziierte Todesfälle berichtet. Möglicherweise hat die Dosis von 3 mg/kg ein besseres Nutzen/Risiko-Verhältnis, so Grob, hierzu werden die Ergebnisse aus der ECOG-Studie erwartet.

as

Satellitensymposium IV, Veranstalter BMS: "Clinical perspectives on the expanding role of immuno-oncology within melanoma", München, 26.6.2014


Das könnte Sie auch interessieren

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Perspektiven in der Immuno-Onkologie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.