Freitag, 29. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Oktober 2015 Pembrolizumab beim Merkelzell-Karzinom

18. Europäischer Krebskongress (ECC) 2015

Erste vorläufige Daten einer multizentrischen einarmigen Studie deuten darauf hin, dass eine Behandlung mit dem PD-1-Inhibitor Pembrolizumab bei Patienten mit fortgeschrittenem Merkelzell-Karzinom sinnvoll sein könnte.

Anzeige:
Fachinformation

Das Merkelzell-Karzinom ist eine seltene, aber häufig aggressive Krebserkrankung der Haut. Die Entstehung wird durch UV-Licht-Exposition, Immunsuppression und höheres Lebensalter begünstigt. In 80% der Fälle kann das Merkelzell-Polyoma-Virus nachgewiesen werden. Bei mehr als 40% der Patienten kommt es zur Bildung distanter Metastasen. Dann liegt die Überlebenszeit im Median bei 9,6 Monaten. Bislang gibt es keine speziell zugelassene Therapie. Meist werden initial Platinderivate plus Etoposid eingesetzt, auf die mehr als die Hälfte der Patienten anspricht. Das Ansprechen hält aber in der Regel nicht lange an. Bei mehr als 50% der Patienten kommt es innerhalb von 3 Monaten, bei mehr als 90% nach 10 Monaten zur Progression.

PD-L1 wird von etwa 55% der Merkelzell-Tumoren exprimiert. Daher wurden in einer multizentrischen einarmigen, offenen Phase-II-Studie Wirksamkeit und Verträglichkeit von Pembrolizumab bei Patienten mit nicht-resezierbarem oder metastasiertem Merkelzell-Karzinom untersucht. Im Rahmen des ECC wurden die Zwischenergebnisse von 24 der geplanten 26 in die Studie aufgenommenen Patienten präsentiert. Sie hatten mindestens 1 Dosis Pembrolizumab erhalten, bei 14 Patienten war mindestens ein Scan nach Therapiebeginn durchgeführt worden. 

Das Nebenwirkungsprofil entsprach dem, was in anderen Studien mit Pembrolizumab beobachtet worden war. Bei je einem Patienten kam es zu einer Grad-4-Myokarditis nach der ersten Dosis bzw. einer Transaminasenerhöhung von Grad 4 nach 2 Gaben, die sich nach Absetzen der Behandlung unter Glukokortikoid-Gabe besserten.

10 von 14 Patienten (71%) sprachen auf die Therapie an, wobei 3 Ansprecher noch nicht durch einen weiteren Scan bestätigt sind. Das Ansprechen erfolgte rasch und scheint anhaltender als bei Chemotherapie zu sein.

(sh)

Literatur:

(1) Nghiem P et al. ECC 2015, Wien, Abstract LBA 22.


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte

Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte
© TIMDAVIDCOLLECTION - stock.adobe.com

11 Krebsblogger folgten der Einladung des forschenden Pharmaunternehmens Janssen in die Deutschlandzentrale nach Neuss, um sich beim 3. gemeinsamen Workshop auszutauschen und ihre Geschichte zu erzählen. Sie sehen sich selbst als Kämpfer gegen Krebs und „Mut-Anker“ für andere. Janssen, die Pharmasparte des Gesundheitskonzerns Johnson & Johnson, unterstützt dieses Engagement. 2018 und 2019 fanden bereits ein erster und ein zweiter Blogger-Workshop statt.

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
© Fotolia_164519107_XL_c_pingpao

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen Konsequenzen hat das? Zum Weltleukämietag am 28. Mai...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pembrolizumab beim Merkelzell-Karzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden