Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

26. September 2014 Pembrolizumab: Eine neue Entwicklung in der Immunonkologie

ADO: 11. - 13. September 2014, Frankfurt am Main

Pembrolizumab ist der erste Antikörper gegen PD-1 (programmed death receptor-1), der in den USA zur Behandlung des fortgeschrittenen malignen Melanoms zugelassen wurde. Die Zulassung erfolgte im beschleunigten Verfahren. Hoffnungsvolle Schemata für die Zukunft sind Kombinationstherapien mit Anti-PD-1-Antikörpern sowie Anti-PD-1-Antikörper in der adjuvanten Melanomtherapie.

Anzeige:
Fachinformation

Pembrolizumab ist ein humanisierter monoklonaler Antikörper, der die körpereigene Immunantwort gegen das fortgeschrittene Melanom reaktiviert, indem er die Interaktion zwischen PD-1 und dessen Liganden PD-L1 und PD-L2 blockiert. Basis für die beschleunigte Zulassung von Pembrolizumab in den USA waren die vielversprechenden Ergebnisse einer Phase-1b Studie (1) und der große medizinische Bedarf (unmet medical need). Die Gesamtansprechrate in dieser Phase-1b-Studie bei 89 Patienten, die mit 2 mg/kg behandelt worden waren, betrug 24% (1 CR, 20 PR). Bei 86% (18/21) der Patienten mit objektivem Ansprechen war das Ansprechen zum Zeitpunkt der Auswertung anhaltend mit einer Dauer von 1,4 bis 8,5 Monaten. Bei 8 Patienten betrug die Ansprechdauer mindestens 6 Monate. Bei 14% (3/21) der Patienten war ein Tumorprogress aufgetreten (2,8, 2,9 bzw. 8,2 Monate nach dem initialen Ansprechen).

Nach der aktuellen S3-Leitlinie Malignes Melanom kann Patienten mit einem Primärtumor ≥ 2,0 mm und/oder Lymphknotenmetastasierung eine adjuvante Therapie mit Interferon alfa angeboten werden. Da Metaanalysen keinen signfikanten Unterschied zwischen den unterschiedlichen Interferondosierungen, Schemata und der Dauer der Interferontherapie zeigen, gibt es für die Interferon-Schemata keine klare Empfehlung mehr.
 
Den derzeitigen Therapiestandard in der adjuvanten Therapie des malignen Melanoms könnten einige laufende Studien verändern. Die größten Hoffnungen setzt man in der Adjuvanz auf Anti-PD-1-Antikörper, Dabrafenib plus Trametinib, Vemurafenib, Ipilimumab und die MAGE-A3-Vakzine, berichtete Prof. Axel Hauschild, Kiel. Eine EORTC-Studie mit Pembrolizumab ist in Planung.

PD-L1 ist mit Interferon hochregulierbar, und möglicherweise wird eine Anti-PD-1-Antikörpertherapie dadurch noch wirksamer, so Hauschild. Aktuell rekrutiert eine Studie, die Sicherheit und Tolerabilität von Pembrolizumab + pegyliertes Interferon alfa-2b und Pembrolizumab + Ipilimumab bei Patienten mit fortgeschrittenem Melanom oder Nierenzellkarzinom untersucht (MK-3475-029/Keynote-29; ClinicalTrials.gov Identifier: NCT02089685).

Nach Anwendung von Pembrolizumab traten immunvermittelte unerwünschte Ereignisse auf, wie z.B. Pneumonitis, Colitis, Hepatitis, Hypophysitis, Nephritis, Hyperthyreose und Hypothyreose. Dr. Katharina Kähler, Kiel, wies darauf hin, dass eine Hypophysitis etwas häufiger bei älteren Patienten auftritt und mit einem längeren medianen Überleben assoziiert ist. Eine Autoimmun-Colitis kann zu einer Darmperforation führen, Kähler empfahl zur Einschätzung des Colitisrisikos eine Calprotectin-Untersuchung im Stuhl. Anti-PD-1-Antikörper sind besser verträglich als z.B. Ipilimumab, dennoch müssten die Patienten mit der gleichen Wachsamkeit versorgt werden, da jede Nebenwirkung, die unter Ipilimumab auftreten kann, prinzipiell – wenn auch seltener – unter PD-1-Antikörpern möglich ist.

as

MSD-Satellitensymposium: "Neue Entwicklungen in der Immunonkologie – Melanom damals und heute." Frankfurt am Main, 12.09.2014.

Literaturhinweis:

(1) Die Zulassung von Pembrolizumab basiert auf den Daten einer Studienkohorte aus der laufenden Phase-Ib-Studie KEYNOTE-001.


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pembrolizumab: Eine neue Entwicklung in der Immunonkologie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich