Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. April 2019 Pembrolizumab + Chemotherapie: Schlagkräftige Kombination auch beim plattenepithelialen NSCLC

Die Zulassung von Pembrolizumab (Keytruda®) für den Einsatz beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) wurde kürzlich basierend auf Ergebnissen der Keynote-407-Studie um eine Indikation erweitert: Als erster PD-1 (Programmed Cell Death 1 Protein)-Inhibitor kann der Wirkstoff nun in Kombination mit Carboplatin und Paclitaxel oder nab-Paclitaxel zur Erstlinientherapie des metastasierenden NSCLC (mNSCLC) mit Plattenepithel-Histologie eingesetzt werden.
Anzeige:
Fachinformation
Das Plattenepithelkarzinom der Lunge ist eine Tumorentität mit sehr schlechter Prognose. Die Komorbiditätslast ist hoch. „Die Patienten sind deutlich kränker als bei einem Adenokarzinom“, so Prof. Dr. Christian Grohé, Berlin. Mit der Zulassungserweiterung für Pembrolizumab steht nun erstmals eine Kombinationstherapie für das plattenepitheliale mNSCLC zur Verfügung. Die Zulassung basiert auf Daten der klinischen Phase-III-Studie Keynote-407, die 559 Patienten mit mNSCLC unabhängig von der PD-L1-Expression einschloss. Sie verglich die Kombination Carboplatin + Paclitaxel/nab-Paclitaxel mit und ohne Pembrolizumab beim plattenepithelialen mNSCLC. Die dualen primären Endpunkte waren das Gesamtüberleben (OS) sowie das progressionsfreie Überleben (PFS). Das Ergebnis zeigt klar die Überlegenheit des Pembrolizumab-haltigen Regimes: Das OS verbesserte sich signifikant mit einer Reduktion des Sterberisikos um 36% (HR=0,64; 95%-KI: 0,49-0,85). Das Progressions- und Sterberisiko sank um 44% (HR=0,56; 95%-KI: 0,45-0,70). Der Vorteil von Pembrolizumab war in allen Subgruppen erkennbar, so Grohé, also unabhängig von Alter und Geschlecht, aber auch vom PD-L1-Status und dem gewählten Taxan.


Breiter Einsatz beim NSCLC

Pembrolizumab ist für Patienten mit Lungenkrebs auch für folgende Indikationen zugelassen:

• Erstlinienbehandlung des metastasierenden nicht-plattenepithelialen NSCLC in Kombination mit Pemetrexed und Platin-Chemotherapie bei Erwachsenen ohne EGFR- oder ALK-Mutationen im Tumor

• Als Monotherapie zur Erstlinienbehandlung des metastasierenden plattenepithelialen und nicht-plattenepithelialen NSCLC bei Erwachsenen mit hoher PD-L1-Tumorexpression (Tumor Proportion Score [TPS] ≥ 50%) ohne EGFR- oder ALK-Mutationen im Tumor

• Als Monotherapie zur Behandlung des lokal fortgeschrittenen oder metastasierenden NSCLC bei Erwachsenen mit PD-L1-exprimierenden Tumoren (TPS ≥ 1%), die bereits mit mind. einem Chemotherapie-Regime behandelt wurden.

Dr. Beate Fessler

Quelle: Launch-Pressekonferenz „KEYTRUDA® (Pembrolizumab) als Kombination beim mNSCLC – jetzt auch für Patienten mit Plattenepithelkarzinom“, DGP, 14.03.2019, München; Veranstalter: MSD


Das könnte Sie auch interessieren

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
© Fotolia_164519107_XL_c_pingpao

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen Konsequenzen hat das? Zum Weltleukämietag am 28. Mai...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pembrolizumab + Chemotherapie: Schlagkräftige Kombination auch beim plattenepithelialen NSCLC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich