Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

12. Dezember 2014 "Patienten mit multizentrischem Morbus Castleman behandle ich mit Siltuximab*"

Interview mit Prof. Dr. Frits van Rhee, Direktor Klinische Forschung am Myeloma Institute of Research and Therapy der University of Arkansas, USA.

Sylvant® (Siltuximab) ist die erste zugelassene und zielgerichtete Therapieoption bei Patienten mit multizentrischem Morbus Castleman, die HIV- und HHV-8-negativ sind. Professor Frits van Rhee berichtet auf Basis aktueller Studiendaten und seiner Erfahrung über MCD und dessen Therapie. Das Zytokin Interleukin-6 (IL-6) ist dabei von entscheidender Bedeutung.

 
 

JOURNAL ONKOLOGIE: Was versteht man unter Morbus Castleman?

van Rhee:
"Der Morbus Castleman ist eine Vergrößerung von Lymphknoten. Er kann nur an einer Stelle, wie etwa in der Achselhöhle oder im Nacken (unizentrisch), oder generalisiert auftreten (multizentrisch). Patienten, die am multizentrischen Morbus Castleman (MCD, engl. Multicentric Castleman Disease) leiden, werden sehr oft krank und weisen Symptome wie Müdigkeit, Gewichtsverlust, Übelkeit und nächtliches Schwitzen auf. Bei einem MCD ist es wichtig festzustellen, ob der Patient HIV-positiv oder HIV-negativ ist. Diese Unterscheidung ist insofern von Bedeutung, da die Behandlung sehr unterschiedlich ist."

JOURNAL ONKOLOGIE: Welche Rolle spielt das Interleukin-6 beim MCD?

van Rhee:
"IL-6 ist ein Zytokin, das von den pathologisch veränderten Zellen vermehrt gebildet wird und zu verschiedenen Krankheitssymptomen führt. Es verursacht grippeähnliche Symptome und kann eine Anämie und eine Hypoproteinämie bedingen. Als Wachstumsfaktor für Zellen des lymphatischen Gewebes führt IL-6 zu einer Größenzunahme der Lymphknoten. Manchmal kann es zu einer malignen Transformation in ein Lymphom kommen. IL-6 kann weiterhin das Immunsystem auf eine Art deregulieren, dass es zur Produktion von Autoantikörpern kommt."

JOURNAL ONKOLOGIE: Welche Auswirkungen hat der MCD auf das Leben der erkrankten Patienten?

van Rhee: 
"Der MCD ist eine schwere Erkrankung. Manche Patienten erkranken so schwer, dass es zu einem Multiorganversagen mit Dialysepflichtigkeit und künstlicher Beatmung mit eventuell letalem Ausgang kommt. In weniger schweren Fällen sind die Patienten meist so stark beeinträchtigt, dass sie ihren Alltag kaum noch meistern können."

JOURNAL ONKOLOGIE: Welche Ergebnisse wurden in klinischen Studien hinsichtlich der Effizienz und Verträglichkeit von Sylvant® erzielt?

van Rhee:
"In einer randomisierten multizentrischen Studie wurde Patienten entweder Sylvant® + Best Supportive Care (BSC) oder Placebo + BSC verabreicht. Dabei zeigten die Patienten, die Sylvant® + BSC erhielten, ein signifikant besseres Ansprechen der Tumoren und Symptome im Vergleich zu Placebo + BSC. Und den Patienten in der Sylvant®-Gruppe ging es wesentlich besser. Die Daten verdeutlichen, dass Patienten, die am MCD leiden, von Sylvant® profitieren können. Das Medikament wurde alle drei Wochen mittels intravenöser Infusion in einer Dosierung von 11 mg/kg KG verabreicht. In der Studie konnten bei etwas über der Hälfte der Patienten, über einen Zeitraum von mindestens 18 Wochen, die Symptome gelindert werden (1). Bei jedem vierten Patienten klangen die Symptome über ≥ 18 Wochen komplett ab. Die Reaktionszeit hinsichtlich der Symptome zeigte sich sehr kurz und betrug im Median 33 Tage. Siltuximab zeigte ein gutes Sicherheitsprofil. Die häufigsten Grad ≥ 3 Nebenwirkungen waren im Siltuximab-Arm Fatigue  (9%) und nächtliches Schwitzen (8%)" (1).

JOURNAL ONKOLOGIE: Wie ist Ihre persönliche Erfahrung mit Sylvant®?

van Rhee: 
"Patienten mit MCD, die dem Label* entsprechen, behandle ich mit Sylvant®. Es handelt sich um einen Antikörper, der direkt an der Hauptursache des MCD ansetzt, dem Interleukin-6-Molekül. Dieses wird gebunden und so inhibiert, was bei meinen Patienten zu einer raschen Linderung der Symptome führen kann. Patienten, die ich mit Sylvant® behandelt habe, haben sich bereits nach 1 oder 2 Dosen besser gefühlt. In den meisten Fällen konnten die Patienten für den Zeitraum des Ansprechens (≥ 18 Wochen), wieder ein normales Leben führen. Für MCD-Patienten ist Sylvant® eine wichtige neue Behandlungsoption."

Vielen Dank für das Gespräch!

Literaturhinweis:

(1) Van Rhee T et al. Lancet Oncol. 2014; (Epub ahead of print), doi: 10.1016/S1470-2045(14)70319-5.

* SYLVANT® (Siltuximab) ist für die Behandlung von erwachsenen Patienten indiziert, die an multizentrischem Morbus Castleman (MCD) leiden und HIV-negativ (HIV - Humanes Immundefizienzvirus) sowie HHV-8-negativ (HHV - Humanes Herpesvirus) sind.

Mit freundlicher Unterstützung von Janssen-Cilag

Videobeitrag: http://www.journalonko.de/videofortbildung.php?id=73

Quelle:


Das könnte Sie auch interessieren

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

""Patienten mit multizentrischem Morbus Castleman behandle ich mit Siltuximab*""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich