Freitag, 19. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

16. März 2018 Pankreaskarzinom: Kongress-Highlights in 2017

Die Kongress-Highlights 2017 zur Therapie des Pankreaskarzinoms stellte Prof. Dr. J. Siveke, Essen, vor.
Anzeige:
LAPACT (NCT02301143)

Die multizentrische, prospektive Phase-II-Studie LAPACT (1) untersucht bei Patienten mit lokal fortgeschrittenen irresektablen Karzinomen die Anwendung einer Induktionstherapie mit maximal 6 Zyklen nab-P+Gem. Danach entscheidet der behandelnde Arzt gemeinsam mit den Patienten über die weiteren Optionen. Diese sind: weitere Chemotherapie, Wechsel in den Bestrahlungsarm, Resektion.

Siveke berichtete, dass 59% (n=60) der eingeschlossenen 101 Patienten 6 Zyklen nab-P+Gem abschließen konnten und nur in 7,5% der Fälle die Krankheit während der Induktionsphase progredient war. Nach den Interimsergebnissen, die auf dem ESMO vorgestellt wurden, erzielten 35% der 93 evaluierbaren Patienten eine partielle Remission, die Krankheitskontrollrate (DCR) lag bei 82% und 15% (n=16) der Patienten wurden resektabel. Die Ansprechraten sind mindestens so hoch wie in der metastasierten Situation und „somit sind wir auf dem richtigen Weg“, sagte Siveke.


QoliXane

In der metastasierten Situation wird die Therapieentscheidung anhand des ECOG-Performance-Status getroffen. Aufschluss über die Versorgungsrealität gibt die nicht-interventionelle Registerstudie QoliXane (Quality of life and transitional research on pancreatic cancer), in die Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom, die eine Firstline-Behandlung mit nab-P+Gem- erhielten, an 95 deutschen Krebszentren rekrutiert wurden (2). Inzwischen wurden 540 Patienten aufgenommen. Die meisten Patienten mit ECOG 0 und 1 wurden mit der Kombination aus nab-P+Gem behandelt. Insgesamt bestätigen die Registerdaten die Ergebnisse aus klinischen Studien. Das mediane Gesamtüberleben (OS) liegt bei 10 Monaten. Das Überleben war abhängig vom Allgemeinzustand (medianes OS: ECOG 0: 12 Monate; ECOG 1: 9 Monate; ECOG 2: 5 Monate).


FRAGANCE

Die auf dem ESMO 2017 von Hidalgo et al. (3) vorgestellte Phase-II-Studie FRAGANCE zeigte, dass auch Patienten mit ECOG 2 mit der Standard-dosis von 125 mg/m2 nab-P+Gem behandelt werden können. Im Vergleichsarm, der mit der reduzierten Dosis behandelt wurde, war die Nebenwirkungsrate vergleichbar. Das mediane Gesamt- und progressionsfreie Überleben (PFS) war unter der Standarddosis tendenziell besser als unter reduzierter Dosis (OS: 9,8 vs. 7,8 Monate, PFS: 6,7 vs. 5,5 Monate).
Immuntherapie

Als hoch interessant auch für die Behandlung des Pankreaskarzinoms, bewertete Siveke die Immuntherapie, vor allem weil dieser Tumor bereits in den Vorstufen ein immunsuppressives Milieu aufbaut. Eine kürzlich in Nature erschienene Arbeit wies nach, dass Tumoren von Pankreaskarzinom-Langzeitüberlebenden eine hohe Zahl an Neoantigenen und hohe CD8+ T-Zell-Infiltrate aufwiesen (4). Siveke folgerte daraus, dass es deshalb darauf ankomme, „kalte“ in „heiße“, d.h. immunaktive, Tumoren zu überführen.
 
Video mit Prof. Dr. J. Siveke, Essen.
 

Literatur:

(1) Philip PA et al. ESMO 2017; Poster 622PD.
(2) Al-Batran SE et al. ESMO 2017; Poster 751P.
(3) Hidalgo M et al. ESMO 2017; Poster 623PD.
(4) Balachandran Vinod P et al. Nature 2017;551:512-16.


Das könnte Sie auch interessieren

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pankreaskarzinom: Kongress-Highlights in 2017"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich