Donnerstag, 4. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

16. März 2018 Pankreaskarzinom: Kongress-Highlights in 2017

Die Kongress-Highlights 2017 zur Therapie des Pankreaskarzinoms stellte Prof. Dr. J. Siveke, Essen, vor.
Anzeige:
Fachinformation
LAPACT (NCT02301143)

Die multizentrische, prospektive Phase-II-Studie LAPACT (1) untersucht bei Patienten mit lokal fortgeschrittenen irresektablen Karzinomen die Anwendung einer Induktionstherapie mit maximal 6 Zyklen nab-P+Gem. Danach entscheidet der behandelnde Arzt gemeinsam mit den Patienten über die weiteren Optionen. Diese sind: weitere Chemotherapie, Wechsel in den Bestrahlungsarm, Resektion.

Siveke berichtete, dass 59% (n=60) der eingeschlossenen 101 Patienten 6 Zyklen nab-P+Gem abschließen konnten und nur in 7,5% der Fälle die Krankheit während der Induktionsphase progredient war. Nach den Interimsergebnissen, die auf dem ESMO vorgestellt wurden, erzielten 35% der 93 evaluierbaren Patienten eine partielle Remission, die Krankheitskontrollrate (DCR) lag bei 82% und 15% (n=16) der Patienten wurden resektabel. Die Ansprechraten sind mindestens so hoch wie in der metastasierten Situation und „somit sind wir auf dem richtigen Weg“, sagte Siveke.


QoliXane

In der metastasierten Situation wird die Therapieentscheidung anhand des ECOG-Performance-Status getroffen. Aufschluss über die Versorgungsrealität gibt die nicht-interventionelle Registerstudie QoliXane (Quality of life and transitional research on pancreatic cancer), in die Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom, die eine Firstline-Behandlung mit nab-P+Gem- erhielten, an 95 deutschen Krebszentren rekrutiert wurden (2). Inzwischen wurden 540 Patienten aufgenommen. Die meisten Patienten mit ECOG 0 und 1 wurden mit der Kombination aus nab-P+Gem behandelt. Insgesamt bestätigen die Registerdaten die Ergebnisse aus klinischen Studien. Das mediane Gesamtüberleben (OS) liegt bei 10 Monaten. Das Überleben war abhängig vom Allgemeinzustand (medianes OS: ECOG 0: 12 Monate; ECOG 1: 9 Monate; ECOG 2: 5 Monate).


FRAGANCE

Die auf dem ESMO 2017 von Hidalgo et al. (3) vorgestellte Phase-II-Studie FRAGANCE zeigte, dass auch Patienten mit ECOG 2 mit der Standard-dosis von 125 mg/m2 nab-P+Gem behandelt werden können. Im Vergleichsarm, der mit der reduzierten Dosis behandelt wurde, war die Nebenwirkungsrate vergleichbar. Das mediane Gesamt- und progressionsfreie Überleben (PFS) war unter der Standarddosis tendenziell besser als unter reduzierter Dosis (OS: 9,8 vs. 7,8 Monate, PFS: 6,7 vs. 5,5 Monate).
Immuntherapie

Als hoch interessant auch für die Behandlung des Pankreaskarzinoms, bewertete Siveke die Immuntherapie, vor allem weil dieser Tumor bereits in den Vorstufen ein immunsuppressives Milieu aufbaut. Eine kürzlich in Nature erschienene Arbeit wies nach, dass Tumoren von Pankreaskarzinom-Langzeitüberlebenden eine hohe Zahl an Neoantigenen und hohe CD8+ T-Zell-Infiltrate aufwiesen (4). Siveke folgerte daraus, dass es deshalb darauf ankomme, „kalte“ in „heiße“, d.h. immunaktive, Tumoren zu überführen.
 
Video mit Prof. Dr. J. Siveke, Essen.
 

Literatur:

(1) Philip PA et al. ESMO 2017; Poster 622PD.
(2) Al-Batran SE et al. ESMO 2017; Poster 751P.
(3) Hidalgo M et al. ESMO 2017; Poster 623PD.
(4) Balachandran Vinod P et al. Nature 2017;551:512-16.


Das könnte Sie auch interessieren

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um das Thema AML in expertengeprüften...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pankreaskarzinom: Kongress-Highlights in 2017"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden