Montag, 20. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

16. März 2018 Pankreaskarzinom: Klinische Studien 2017

Einen Überblick über die Studienlandschaft beim Pankreaskarzinom gab Prof. Dr. Volker Kunzmann, Würzburg.
NEONAX

Mit neuen Kombinationen wie nab-P+Gem, mit der sich hohe Ansprechraten erzielen lassen, stehen jetzt auch Schemata für neoadjuvante Konzepte zur Verfügung. Die Phase-II-Studie NEONAX (AIO-PAK-0313; Prof. Dr. Seufferlein, Ulm) untersucht einen neoadjuvanten Therapieansatz bei Patienten mit resektablem Pankreaskarzinom. Dabei wird entweder eine neoadjuvante Therapie mit 2 Zyklen nab-P+Gem gefolgt von der Resektion und weiteren 4 Zyklen einer adjuvanten Therapie mit nab-P+Gem gegeben oder die Patienten werden einer primären Resektion zugeführt, an die sich eine adjuvante Behandlung mit nab-P+Gem (6 Monate) anschließt.


NEO-LAP

Die randomisierte Phase-II-Studie NEO-LAP (AIO-PAK-0113; Prof. Dr. Kunzmann, Würzburg) prüft bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem Pankreaskarzinom ein intensiviertes neoadjuvantes Schema. Die Patienten werden nach einer Induktionstherapie mit 2 Zyklen nab-P+Gem randomisiert und erhalten im Arm A 2 weitere Zyklen dieser Therapie oder im Arm B 2 Zyklen Folfirinox. Dann soll bei Patienten, die stabil sind, eine explorative Laparotomie durchgeführt werden. Nach R0/R1-Resektion ist eine adjuvante Therapie mit 3 Zyklen nab-P+Gem vorgesehen. 145 von geplanten 168 Patienten sind aktuell eingeschlossen (Stand Dezember 2017).


ALPACA

Die Studie ALPACA (AIO-PAK-0114; Prof. Dr. Kullmann, Weiden) untersucht, ob ein intensivierter Ansatz deeskaliert werden kann, um eine wirksame Therapie möglichst lange durchführen zu können. Die Patienten werden nach 3-monatiger Therapie mit nab-P+Gem randomisiert in eine Fortsetzung des Standardschemas oder in einen Vergleichsarm, in dem Gem mono und nab-P+Gem alternierend getestet werden. Die Studie rekrutiert aktuell.


FOOTPATH

Die FOOTPATH-Studie evaluiert eine optimale Erstlinientherapie bei klinisch fitten Patienten. Im Phase-II-Teil werden 45 Patienten in 3 Therapiearme mit nab-P+Gem oder nal-IRI/5-FU/LV (NAPOLI-Schema) oder ein alternierendes, sequentielles Regime mit 14-tägigem Wechsel aus NAPOLI-Schema und Folfox randomisiert. Primärer Endpunkt ist das PFS. Nach der Phase II wird der unterlegene Therapiearm geschlossen und das bessere Regime vs. nab-P+Gem als Phase-III-Studie fortgeführt.


POLO

Die Phase-III-Studie POLO (NCT02184195) untersucht bei Patienten mit gBRCA1/2-Mutation, die unter einer Platin-haltigen Erstlinientherapie 12 Wochen stabil waren, den PARP-Inhibitor Olaparib als Erhaltungstherapie.


PREDICT

nal-IRI ist ein neuer Therapiestandard in der Zweitlinientherapie des metastasierten Pankreaskarzinoms nach Gemcitabin-haltiger Vortherapie. Die Studie PREDICT (AIO-PAK-0216; Prof. Dr. Lutz, Saarbrücken) untersucht die Secondline-Therapie mit nal-IRI nach nab-P+Gem beim metastasierten Pankreaskarzinom, um die prädiktive Rolle der Erstlinientherapie festzustellen.


PANTHEON

Die PANTHEON-Studie (AIOPAK-0116; Prof. Dr. Oettle, Friedrichshafen) untersucht die Fragestellung, ob Patienten, die aus der Vortherapie noch keine relevanten Neuropathien mitbringen, von einer Irinotecan- oder Platin-basierten Folgetherapie mehr profitieren. Die Patienten werden nach Versagen einer Erstlinienbehandlung mit nab-P+Gem in der Secondline zwischen OFF (analog der CONKO-003-Studie) und Folfiri randomisiert. In der 3rd-line soll dann ein Crossover von OFF auf Folfiri und vice versa durchgeführt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pankreaskarzinom: Klinische Studien 2017"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.