Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

16. März 2018 Pankreaskarzinom: Klinische Studien 2017

Einen Überblick über die Studienlandschaft beim Pankreaskarzinom gab Prof. Dr. Volker Kunzmann, Würzburg.
NEONAX

Mit neuen Kombinationen wie nab-P+Gem, mit der sich hohe Ansprechraten erzielen lassen, stehen jetzt auch Schemata für neoadjuvante Konzepte zur Verfügung. Die Phase-II-Studie NEONAX (AIO-PAK-0313; Prof. Dr. Seufferlein, Ulm) untersucht einen neoadjuvanten Therapieansatz bei Patienten mit resektablem Pankreaskarzinom. Dabei wird entweder eine neoadjuvante Therapie mit 2 Zyklen nab-P+Gem gefolgt von der Resektion und weiteren 4 Zyklen einer adjuvanten Therapie mit nab-P+Gem gegeben oder die Patienten werden einer primären Resektion zugeführt, an die sich eine adjuvante Behandlung mit nab-P+Gem (6 Monate) anschließt.


NEO-LAP

Die randomisierte Phase-II-Studie NEO-LAP (AIO-PAK-0113; Prof. Dr. Kunzmann, Würzburg) prüft bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem Pankreaskarzinom ein intensiviertes neoadjuvantes Schema. Die Patienten werden nach einer Induktionstherapie mit 2 Zyklen nab-P+Gem randomisiert und erhalten im Arm A 2 weitere Zyklen dieser Therapie oder im Arm B 2 Zyklen Folfirinox. Dann soll bei Patienten, die stabil sind, eine explorative Laparotomie durchgeführt werden. Nach R0/R1-Resektion ist eine adjuvante Therapie mit 3 Zyklen nab-P+Gem vorgesehen. 145 von geplanten 168 Patienten sind aktuell eingeschlossen (Stand Dezember 2017).


ALPACA

Die Studie ALPACA (AIO-PAK-0114; Prof. Dr. Kullmann, Weiden) untersucht, ob ein intensivierter Ansatz deeskaliert werden kann, um eine wirksame Therapie möglichst lange durchführen zu können. Die Patienten werden nach 3-monatiger Therapie mit nab-P+Gem randomisiert in eine Fortsetzung des Standardschemas oder in einen Vergleichsarm, in dem Gem mono und nab-P+Gem alternierend getestet werden. Die Studie rekrutiert aktuell.


FOOTPATH

Die FOOTPATH-Studie evaluiert eine optimale Erstlinientherapie bei klinisch fitten Patienten. Im Phase-II-Teil werden 45 Patienten in 3 Therapiearme mit nab-P+Gem oder nal-IRI/5-FU/LV (NAPOLI-Schema) oder ein alternierendes, sequentielles Regime mit 14-tägigem Wechsel aus NAPOLI-Schema und Folfox randomisiert. Primärer Endpunkt ist das PFS. Nach der Phase II wird der unterlegene Therapiearm geschlossen und das bessere Regime vs. nab-P+Gem als Phase-III-Studie fortgeführt.


POLO

Die Phase-III-Studie POLO (NCT02184195) untersucht bei Patienten mit gBRCA1/2-Mutation, die unter einer Platin-haltigen Erstlinientherapie 12 Wochen stabil waren, den PARP-Inhibitor Olaparib als Erhaltungstherapie.


PREDICT

nal-IRI ist ein neuer Therapiestandard in der Zweitlinientherapie des metastasierten Pankreaskarzinoms nach Gemcitabin-haltiger Vortherapie. Die Studie PREDICT (AIO-PAK-0216; Prof. Dr. Lutz, Saarbrücken) untersucht die Secondline-Therapie mit nal-IRI nach nab-P+Gem beim metastasierten Pankreaskarzinom, um die prädiktive Rolle der Erstlinientherapie festzustellen.


PANTHEON

Die PANTHEON-Studie (AIOPAK-0116; Prof. Dr. Oettle, Friedrichshafen) untersucht die Fragestellung, ob Patienten, die aus der Vortherapie noch keine relevanten Neuropathien mitbringen, von einer Irinotecan- oder Platin-basierten Folgetherapie mehr profitieren. Die Patienten werden nach Versagen einer Erstlinienbehandlung mit nab-P+Gem in der Secondline zwischen OFF (analog der CONKO-003-Studie) und Folfiri randomisiert. In der 3rd-line soll dann ein Crossover von OFF auf Folfiri und vice versa durchgeführt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pankreaskarzinom: Klinische Studien 2017"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren