Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Oktober 2018
Seite 2/4




Entwicklung der trimodalen Therapie

Pancoast-Tumoren sind ein Paradebeispiel für die Effektivität von multimodalen Behandlungsansätzen. Bis zur Hälfte des vergangenen Jahrhunderts wurde lediglich in palliativer Intention bestrahlt (18), während danach bimodale Therapien mit Induktions-Radiotherapie gefolgt von radikaler Resektion zu einer Verbesserung der 5-Jahres-Überlebensraten bis zu 40% führten (18-21). Dieses bimodale Schema war lange Zeit der Standard, während negative prognostische Faktoren wie der N2-Lymphknotenbefall, R1-Resektion oder Gefäß- bzw. Wirbelkörperinfiltration (T4) identifiziert wurden. Eine R0-Resektion konnte in dieser Zeit bei T3-Tumoren in 65% und bei T4-Tumoren in 40% der Fälle erreicht werden (22, 23). In den 80er und 90er Jahren wurde eine Reihe neuer operativer Techniken entwickelt. Dartevelle entwickelte den vorderen Zugang zu Tumoren mit Infiltration der Subclavia-Gefäße (24), welcher weite Verbreitung fand und verschiedene Modifikationen – wie den transmanubrialen Zugang – erfuhr (25, 26). Ebenso entwickelten sich gemeinsam mit Neurochirurgen und Orthopäden Methoden der Laminektomie und Wirbelkörperresektion bei Befall dieser Strukturen. Trotz dieser technischen Verbesserungen kam es jedoch zu keinem wesentlichen Fortschritt in den Langzeitüberlebensraten und sowohl systemische Rezidive als auch Lokalrezidive blieben bei mehr als 40% der operierten Patienten ein Problem (27, 28), sodass verbesserte Konzepte der Lokal- und Systemtherapie gesucht wurden, die letztlich in den bis heute aktuellen trimodalen Therapieschemata mit neoadjuvanter Chemo-Strahlentherapie gefolgt von operativer Resektion mündeten und eine dramatische Verbesserung der 5-Jahres-Überlebensraten brachten. Tabelle 2 fasst die wichtigsten Studien mit trimodalen Therapieschemata zusammen.
 
Tab. 2: Ergebnisse der retrospektiven Studien über trimodale Therapie des Pancoast-Tumors. *3-Jahresüberleben, **ab 2000 mit Vinorelbin
Erstautor Publika-
tionsjahr
Patien-
ten (n)
Inklusiv
N2
Induktionsprotokoll Operiert R0-Rate 5-Jahres-Überleben
Martínez-
Monge (43)
1994 18 ja Cisplatin/ Mitomycin/ Vindesin od. Carboplatin, simultan 46-50 Gy 15 (83%) 76% 56%
Wright (44) 2002 15 nein Cisplatin/ Etoposid-16, simultan 51 Gy 15 (100%) 93% 84%
Kwong (39) 2005 36 ja Cisplatin-Doublette, simultan 56,9 Gy 36 (100%) 97% 50%
Goldberg (45) 2005 27 nein Cisplatin-Doublette, simultan 45 Gy 27 (100%) 76% 48%
Rusch (46) 2007 110 nein Cisplatin/ Etoposid
(2 Zyklen), simultan 45 Gy
88 (80%) 87% 44%
Marra (42) 2007 31 ja Cisplatin/ Etoposid oder Paclitaxel
(3 Zyklen), dann Cisplatin/Etoposid
(1 Zyklus), simultan 45 Gy
29 (94%) 100% 46%
Kunitoh (47) 2008 76 ja Cisplatin/ Mitomycin/ Vindesin
(2 Zyklen) simultan 45 Gy
57 (75%) 89% 56%
Pourel (48) 2008 107 ja Cisplatin/ Etoposid-16, simultan 45 Gy 72 (67%) 98% NR
Fischer (49) 2008 44 ja Cisplatin/ Etoposid, simultan 45 Gy 44 (100%) 89% 59%
Kappers (50) 2009 38 ja Cisplatin/ Carboplatin od. Gemcitabin, simultan 20-39 Gy 21 (55%) 100% 39%
Li (51) 2010 22 nein Cisplatin/Etoposid, simultan 45 Gy 22 (100%) 91% 36%
Kernstine (52) 2014 44 nein Cisplatin/ Etoposid, simultan 45 Gy 29 (66%) 97% 61%*
Marulli (53) 2015 56 ja Carboplatin**/ Mitomycin/Vinblastine, simultan 30-44 Gy 56 (100%) 85% 38%
Waseda (54) 2017 46 ja Platin-basierte Doublette Therapie/ 45-66 Gy 46 (100%) 96% 63%







 

Das könnte Sie auch interessieren

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pancoast-Tumor – Aktuelle Behandlungskonzepte"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren