Montag, 21. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Juli 2018
Seite 1/3
Palliative Chirurgie

M. Tachezy, K. Karstens, J. R. Izbicki, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Bei einem großen Teil onkologischer Patienten ist eine Heilung aufgrund eines fortgeschrittenen Tumorstadiums nicht mehr möglich. Die palliativen Therapien können medikamentös konservative, interventionell endoskopische oder radiologische, aber auch radioonkologische und chirurgische Behandlungen beinhalten. Die chirurgischen Therapien können zwei unterschiedliche Ziele verfolgen: Erstens, die Behandlung tumorassoziierter Symptome und Komplikationen zur Verbesserung der Lebensqualität und Zweitens, die zytoreduktiven Verfahren, die zu einer Lebenszeitverlängerung der Patienten beitragen können. Im Vordergrund der chirurgischen Verfahrenswahl steht die Abwägung zwischen zu erwartendem Nutzen für Lebensqualität und Lebenszeitverlängerung und der Eingriff-spezifischen Morbidität und Mortalität, der Hospitalisierungs- und Rekonvaleszenzzeit.
Anzeige:
Fachinformation
Epidemiologie
 
In Deutschland leben etwa 1,6 Millionen Menschen mit einer Krebserkrankung, ein großer Teil davon bei Diagnosestellung schon in einem unheilbaren Stadium (1). In den meisten Fällen ist bei lokaler Infiltration von Nachbarorganen oder Fernmetastasen eine Heilung nicht mehr möglich, sodass einerseits eine Behandlung der Symptome und andererseits eine Lebenszeitverlängerung angestrebt wird. Durch die verbesserten medikamentösen onkologischen Therapien und somit längere Lebenserwartung ist eine Zunahme tumorassoziierter Beschwerden und Komplikationen zu verzeichnen.
 
 
Klinik
 
Die tumorbedingten somatischen Beschwerden der Patienten mit einer palliativen Erkrankung haben eine große Bandbreite, die im Wesentlichen dem verdrängenden Tumorwachstum oder der Ausbildung von Aszites, Pleura- oder Perikarderguss zuzuschreiben sind. Infolgedessen kommt es zu Passagestörungen mit den entsprechenden Konsequenzen wie Perforationen, Obstruktionen und septischen Krankheitsbildern, Dyspnoe, aber auch Schmerzen. Auch lokale Infektionen können eine invalidisierende Auswirkung haben, wie in dem Fallbeispiel beschrieben, und systemische Therapien verhindern. Prinzipiell sind minimalinvasive und nicht-invasive Verfahren zu bevorzugen, können aber eine klassische Chirurgie nicht immer ersetzen, wenn es um eine schnelle und nachhaltige Symptom- oder Komplikationskontrolle geht (Tab. 1).
 
Tab. 1: Übersicht palliativer interventioneller und operativer Eingriffe bei verschiedenen Tumorentitäten.
Allgemeine Verfahren
Drainage Aszites
Pleuraerguss (maligne)
Perikarderguss
Perkutane transhepatische Cholangiodrainage
Videoassistierte Thorakoskopie und Pleurodese Pleuraerguss (maligne)
Rezidivierender Pneumothorax
Ernährungskatheter Perkutane endoskopische Gastrostomie/
perkutane Endoskopische Jejunostomie
Portsystem
Stentimplantation Intestinal
Endovaskulär
Endotracheal/endobronchial
Ablative Verfahren Argon-Plasma-Koagulation
Photodynamische Therapie
Radiofrequenzablation
Laserinduzierte Thermotherapie
Tumorspezifische Verfahren
Ösophaguskarzinom Palliative Ösophagusresektion
Magen- oder Kolonbypass
Diskontinuitätsresektion
Magenkarzinom Palliative Magenresektion
Gastroenterostomie
Kolonkarzinom Palliative Hemikolektomie (rechts/links)
Subtotale/totale Kolektomie
Bypass-Verfahren
Anlage eines Dick- oder Dünndarmstomas
Rektumkarzinom/Analkarzinom Palliative Rektumresektion
Palliative Rektumexstirpation
Anlage eines Dickdarmstomas
Exenteration
Pankreaskarzinom/Hepatobiliäres Karzinom Palliative Pankreatikoduodenektomie
Gastroenterostomie
Biliodigestive Anastomose
Palliative Leberresektion/Debulking
Anlage portosystemischer Shunts
Neuroendokrine Neoplasie Palliative Resektion
Bypass-Verfahren
Thorakale Neoplasien Palliative Tumorresektionen
 

 
Vorherige Seite

Anzeige:
Fachinformation

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Palliative Chirurgie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib