Samstag, 4. April 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

11. September 2015 Aktuelle Daten zu Avastin firstline bestätigen Wirksamkeit unabhängig vom Tumorrest

PFS-Vorteil in der Therapie des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms

Die frühe und kontinuierliche Firstline-Therapie des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms mit Bevacizumab (Avastin®) in Kombination mit Carboplatin/Paclitaxel bewirkt eine signifikante Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS) unabhängig vom Tumorrest. Dies ergab eine Subgruppenanalyse der Phase-III-Studie ICON 7, deren Ergebnisse kürzlich auf dem Amerikanischen Krebskongress in Chicago präsentiert wurden. Die aktuelle Auswertung der in Deutschland als AGO-Ovar 11 bekannten Studie bestätigt die positiven Ergebnisse der ursprünglichen Intention-to-treat-Analyse für alle vordefinierten Subgruppen. Patientinnen mit FIGO-Stadium IIIB-IV, die makroskopisch tumorfrei operiert waren, hatten durch die Behandlung mit Bevacizumab ebenso ein verlängertes PFS (HR=0,77; 95%-KI 0,59-0,99), wie Patientinnen mit einem Tumorrest > 0 cm (HR=0,81; 95-KI 0,69-0,95) (1).

Anzeige:

Die Zulassung von Bevacizumab in Kombination mit Carboplatin/Paclitaxel zur Firstline-Behandlung von Patientinnen mit Ovarialkarzinom im Stadium IIIB-IV, im Dezember 2011 brachte nach einem Jahrzehnt des therapeutischen Stillstands erstmals wieder einen bedeutenden Fortschritt in der Therapie des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms. Seither hat sich Avastin firstline als gelebter Standard in der klinischen Routine etabliert. Grundlage der Zulassung in 2011 waren die überzeugenden Wirksamkeitsdaten aus der GOG-0218-Studie (2, 3). Die doppelblinde, Placebo-kontrollierte Phase-III-Studie (n=1.873) untersuchte die Wirksamkeit von Bevacizumab in Kombination mit Chemotherapie bei der Behandlung von Patientinnen mit fortgeschrittenem Ovarialkarzinom (OC). Die Auswertung durch die Prüfärzte ergab eine signifikante Verlängerung des PFS um 6,2 Monate gegenüber alleiniger Chemotherapie (18,2 vs. 12,0 Monate) bei Patientinnen, die firstline mit Bevacizumab in Kombination mit Carboplatin/Paclitaxel und anschließender kontinuierlicher Bevacizumab-Monotherapie von insgesamt 15 Monaten behandelt wurden. Das entsprach einer signifikanten Reduktion des Progressionsrisikos um 36% (HR=0,644; p<0,0001) (2-4). Die Vorteile einer frühzeitigen und kontinuierlichen Bevacizumab-Gabe zeigten sich unabhängig vom Alter, dem Allgemeinzustand, dem Tumorstadium und dem postoperativen Tumorrest der Patientinnen (1, 3).

Auch in der Rezidiv-Therapie verlängert die Zugabe des VEGF-Antikörpers die Zeit bis zum Tumorprogress. Dabei kann Bevacizumab sowohl zur Behandlung des Platin-sensiblen als auch des Platin-resistenten Rezidives eingesetzt werden, wenn die Patientin den monoklonalen Antikörper nicht bereits in der Primärtherapie erhalten konnte. Studien ergaben für beide Rezidiv-Situationen einen signifikante Verlängerung des PFS um 4,0 Monate (HR=0,484; 95%-KI 0,388-0,605; p<0,0001) (2, 5) bzw. 3,3 Monate (HR=0,48; 95%-KI 0,38-0,60; p<0,001) (6).

Die zielgerichtete Therapie mit Bevacizumab ist nicht nur wirksam, sondern zugleich sicher und verträglich. Die Wirksamkeit bestätigte sich erneut in den aktuellen, auf dem Amerikanischen Krebskongress vorgestellten Subgruppen-Daten. Das Sicherheitsprofil entsprach den bekannten Ergebnissen früherer Untersuchungen zur Firstline- und Rezidiv-Therapie (1, 3, 5, 6).

Literatur:

(1) Gonzalez MA et al. JCO 2015; 33(Suppl): #5548.
(2) Aktuelle Fachinformation Avastin®.
(3) Burger RA et al. NEJM 2011; 365:2473-2483.
(4) Burger RA et al. JCO 2011; 29 (suppl): 337s, #5023.
(5) Aghajanian C et al. JCO 2012; 30: 2039-45.
(6) Pujade-Lauraine E et al. JCO 2014; 32:1302-8.


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktuelle Daten zu Avastin firstline bestätigen Wirksamkeit unabhängig vom Tumorrest"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden