Montag, 21. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Januar 2019
Seite 2/3



 
Medulläres Schilddrüsenkarzinom
 
Das MTC kann durch den sensitiven und spezifischen Tumormarker Calcitonin frühzeitig auffallen. Besteht der Hinweis auf eine positive Familienanamnese, sollte hinsichtlich einer Multiplen Endokrinen Neoplasie (MEN2-Syndrom) untersucht werden und präoperativ muss ein Phäochromozytom ausgeschlossen werden. Hereditäre MTC sind anhand der Genotyp-Phänotyp-Korrelation, die die jeweiligen Mutationen aufweisen, in ihrer Risikostruktur besser einschätzbar und es kann eine prophylaktische Thyreoidektomie vorgenommen werden. Für das MTC ist die primäre chirurgische Therapie von entscheidender Bedeutung, da eine Radiojodtherapie nicht wirksam wird und weitere systemische Therapien keine Kuration be-wirken können. Auch vor diesem Hintergrund wird die Indikation zur Thyreoidektomie bei deutlich erhöhten basalen geschlechtsspezifischen Calcitonin-Werten, bzw. stimulierten Calcitonin-Werten > 100 pg/ml empfohlen. MTC metastasieren frühzeitig in die lokoregionären Lymphknoten, sodass die Indikation zur zentralen Lymphknotendissektion bei basalen Calcitonin-Werten zwischen 20-200 pg/ml gestellt wird. Dagegen kann bei hereditärem MTC mit normalem basalen Calcitonin auf die prophylaktische Lymphknotendissektion verzichtet werden. Bei deutlich erhöhtem basalen Calcitonin ist zumindest die tumorseitige laterale Lymphknotendissektion bereits primär zu erwägen (7, 11-13).
 

Gering differenziertes Schilddrüsenkarzinom
 
Das PDTC weist eine ungünstige Prognose auf, die zwischen den differenzierten (DTC) und dem ATC eingeordnet wird, dabei kann es auch Mischformen bzw. Übergänge der Tumorformen beim einzelnen Patienten geben. Maßgeblich für das Management ist die jeweils aggressivste Tumorentität, die nachgewiesen ist. Sofern die Resektabilität gegeben ist, wird die radikale Tumorentfernung angestrebt. Dies kann im Einzelfall auch die Entfernung organüberschreitenden Tumorwachstums und die erweiterte befallsorientierte Lymphknotendissektion beinhalten sowie die Thyreoidektomie in bereits fernmetastasiertem Stadium (7, 8) (Abb. 1, 2). Die Möglichkeit der adjuvanten Radiojodtherapie sollte jeweils geprüft werden, überwiegend ist jedoch der geringe Differenzierungsgrad mit einer sehr geringen oder fehlenden Jod-avidität verbunden, sodass keine ablationsfähige Speicherung erreicht wird. In diesen Fällen muss die Indikation zu sys-temischen Therapieregimen, die heute i.d.R. Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI) bedeuten, erwogen werden. Wird die Option einer weiteren zervikalen Operation ausgeschlossen, so kann auch die lokoregionäre externe Bestrahlung individuell geprüft werden (8).
 
Abb. 1: CT eines schlecht differenzierten Schilddrüsenkarzinoms – präoperativ.
CT eines schlecht differenzierten Schilddrüsenkarzinoms – präoperativ.
 
Abb. 2: Operationspräparat eines PDTC mit Angioinvasion und Tumorthrombus.
Operationspräparat eines PDTC

 
 

Das könnte Sie auch interessieren

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Operative Strategien beim Schilddrüsenkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression