Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Juli 2018
Seite 1/3
Die Onkologische Trainings- und Bewegungstherapie (OTT)

Versorgungskonzept zur Verbesserung der Lebensqualität von onkologischen Patienten

H. Jadid Rahnama, P. Wirtz, T. Elter, F. T. Baumann, T. Niels, Klinik I für Innere Medizin, Universitätsklinikum Köln

Dank verbesserter Therapie- und Diagnostikverfahren verläuft die Behandlung onkologischer Erkrankungen gezielter und effektiver als je zuvor. Dennoch können krankheits- und therapieinduzierte Nebenwirkungen den Therapieerfolg beeinträchtigen und die Patienten in ihrer Alltagsfunktionalität, Mobilität und Lebensqualität stark limitieren. Chronische Krankheitsverläufe und langanhaltende Behandlungsverfahren verdeutlichen den Bedarf an Komplementärmaßnahmen zur Erhaltung und Verbesserung der Lebensqualität. Bewegung und körperliches Training wirken sich positiv auf das Wohlbefinden und die Lebensqualität der Patienten aus und können einige der klassischen Nebenwirkungen reduzieren. Diese Übersicht widmet sich der Frage, was es dabei zu beachten gibt und welche qualitätsgesicherten Angebotsstrukturen bereits bestehen.
Anzeige:
Onkologische Lebensqualität
 
Krebserkrankungen stellen weltweit eine der größten Ursachen an Mortalitäts- und Morbiditätsfällen. Die onkologischen Diagnostik- und Therapieverfahren haben sich in den letzten Jahrzehnten immens verbessert, indem die Behandlungen gezielter, personalisierter und dementsprechend verträglicher geworden sind. Um das gesamte Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten jedoch optimal ausschöpfen zu können, müssen durch Nebenwirkungen induzierte Verzögerungen oder Dosisreduktionen während der Therapie vermieden werden. Dementsprechend ist das Management von Nebenwirkung nicht nur für das Wohlbefinden der Patienten essentiell, sondern kann womöglich auch Einfluss auf das Therapie-Outcome nehmen. Auch nach einer erfolgreich durchgeführten Behandlung besteht weiterhin noch die Möglichkeit, dass unerwünschte Nebenwirkungen, wie
Polyneuropathie, sekundäre Lymphödeme, Muskelschwäche, Inkontinenz und tumorinduzierte Fatigue vorliegen und die Lebensqualität der Patienten längerfristig einschränken. Insbesondere langanhaltende Nebenwirkungen, die auch nach abgeschlossener Therapie bestehen können, beeinträchtigen die Lebensqualität nachhaltig.

Mit einer Vielzahl von Studien konnte in den letzten 30 Jahren gezeigt werden, dass mit einem gezielten, individualisierten, zum Krankheitsverlauf passenden Ausdauer- und Krafttraining, bei Bedarf gekoppelt mit weiteren bewegungsmedizinischen Inhalten (z.B. Sensomotorik-, Vibrations-, Schließmuskel-, Impact- und Balancetraining), den o.g. Nebenwirkungen entgegengesteuert werden kann (1-3). Zudem zeigen Untersuchungen auch vielversprechende Effekte von spezifischen Bewegungsprogrammen auf bisher seltener untersuchte Krankheits- oder therapieinduzierte Symptome wie Schlafstörungen oder die kognitive Dysfunktion, wobei Letzteres noch durch weitere qualitativ hochwertige Studien belegt werden muss (4-6).
 

Bewegung, Wohlbefinden & Empowerment
 
Viele Bewegungsprogramme zielen auch direkt auf die Wiederherstellung und Verbesserung der Lebensqualität von Krebspatienten ab (1). Bewegungsinterventionen sind wirksam, um vor allem die allgemeine Lebensqualität bei Krebsüberlebenden zu verbessern (7, 8). Die Wirkmechanismen zur Steigerung der Lebensqualität sind dabei sehr verschieden. Oftmals geht eine Verbesserung der krebsspezifischen Lebensqualität einher mit einer gesteigerten Leistungsfähigkeit und Fitness der Patienten, wie es in der -Studie von Ha et al. (9) bei Lungenkrebs-Patienten in der Nachsorge be-obachtet wurde.
 
Als ein weiterer, wichtiger Faktor wird das Empowerment gehandelt. Die aktive Partizipation am eigenen Genesungsprozess in Form von Bewegung und Training ermöglicht den Patienten eine Form der aktiven Bewältigung. Darüber hinaus führt der Austausch in Krebssport-Gruppen mit Patienten, die sich in einer ähnlichen Situation befinden, zur soziopsychischen Stärkung, bzw. zur Stärkung der Resilienz, die psychische Widerstandsfähigkeit einer Person. Diese ist im Allgemeinen dafür bekannt, sowohl die Salutogenese positiv zu beeinflussen, als auch prophylaktisch gegen psychische Erkrankungen nach schwerwiegenden Lebensereignissen wie einer Krebserkrankung zu wirken (10).
 
Unabhängig von der letztendlichen Wirkweise konnten Interventionen mit verschiedensten Bewegungsformen wie Yoga, Krafttraining oder Ausdauertraining die Lebensqualität von Patienten in der onkologischen Nachsorge, aber auch unter akuter Behandlung verbessern (7, 11). Bewegung und körperliches Training scheint demnach eine geeignete, umsetzbare und kostengünstige Methode zur Verbesserung der Lebensqualität von Krebspatienten zu sein. Der Stellenwert der patienten-bezogenen Lebensqualität ist durch personalisiertere und effektivere Therapiemaßnahmen in den letzten Jahren stetig gewachsen. Und mehr noch – in einer Vielzahl von Studien wurde eine höhere Lebensqualität mit einer höheren Lebenserwartung assoziiert (12). Dahingehend sollte die Lebensqualität nicht als ein „weicher“ patientenbezogener Parameter gesehen, sondern als klinisch absolut relevant betrachtet werden.
 
Da die Wirkfaktoren der Lebensqualität jedoch noch durch weitere Komponenten und vor allem individuelle Situationen, Voraussetzungen und Ziele beeinflusst werden, sollten die Bewegungsprogramme dahingehend angepasst werden. Es empfiehlt sich in diesem Sinne ein modularer Aufbau mit entsprechenden Assessments und differenzierbaren Inhalten. Ein mögliches und mittlerweile verbreitetes Konzept neben den bereits bestehenden Rehabilitationsstrukturen ist die Onkologische Trainings- und Bewegungstherapie (OTT).
 
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Die Onkologische Trainings- und Bewegungstherapie (OTT)"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren