Donnerstag, 13. Dezember 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Supplements
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
27. Juli 2018 Seite 1/3

Versorgungskonzept zur Verbesserung der Lebensqualität von onkologischen Patienten

Die Onkologische Trainings- und Bewegungstherapie (OTT)

H. Jadid Rahnama, P. Wirtz, T. Elter, F. T. Baumann, T. Niels, Klinik I für Innere Medizin, Universitätsklinikum Köln

Dank verbesserter Therapie- und Diagnostikverfahren verläuft die Behandlung onkologischer Erkrankungen gezielter und effektiver als je zuvor. Dennoch können krankheits- und therapieinduzierte Nebenwirkungen den Therapieerfolg beeinträchtigen und die Patienten in ihrer Alltagsfunktionalität, Mobilität und Lebensqualität stark limitieren. Chronische Krankheitsverläufe und langanhaltende Behandlungsverfahren verdeutlichen den Bedarf an Komplementärmaßnahmen zur Erhaltung und Verbesserung der Lebensqualität. Bewegung und körperliches Training wirken sich positiv auf das Wohlbefinden und die Lebensqualität der Patienten aus und können einige der klassischen Nebenwirkungen reduzieren. Diese Übersicht widmet sich der Frage, was es dabei zu beachten gibt und welche qualitätsgesicherten Angebotsstrukturen bereits bestehen.
Anzeige:
Fachinformation
 
Onkologische Lebensqualität
 
Krebserkrankungen stellen weltweit eine der größten Ursachen an Mortalitäts- und Morbiditätsfällen. Die onkologischen Diagnostik- und Therapieverfahren haben sich in den letzten Jahrzehnten immens verbessert, indem die Behandlungen gezielter, personalisierter und dementsprechend verträglicher geworden sind. Um das gesamte Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten jedoch optimal ausschöpfen zu können, müssen durch Nebenwirkungen induzierte Verzögerungen oder Dosisreduktionen während der Therapie vermieden werden. Dementsprechend ist das Management von Nebenwirkung nicht nur für das Wohlbefinden der Patienten essentiell, sondern kann womöglich auch Einfluss auf das Therapie-Outcome nehmen. Auch nach einer erfolgreich durchgeführten Behandlung besteht weiterhin noch die Möglichkeit, dass unerwünschte Nebenwirkungen, wie
Polyneuropathie, sekundäre Lymphödeme, Muskelschwäche, Inkontinenz und tumorinduzierte Fatigue vorliegen und die Lebensqualität der Patienten längerfristig einschränken. Insbesondere langanhaltende Nebenwirkungen, die auch nach abgeschlossener Therapie bestehen können, beeinträchtigen die Lebensqualität nachhaltig.

Mit einer Vielzahl von Studien konnte in den letzten 30 Jahren gezeigt werden, dass mit einem gezielten, individualisierten, zum Krankheitsverlauf passenden Ausdauer- und Krafttraining, bei Bedarf gekoppelt mit weiteren bewegungsmedizinischen Inhalten (z.B. Sensomotorik-, Vibrations-, Schließmuskel-, Impact- und Balancetraining), den o.g. Nebenwirkungen entgegengesteuert werden kann (1-3). Zudem zeigen Untersuchungen auch vielversprechende Effekte von spezifischen Bewegungsprogrammen auf bisher seltener untersuchte Krankheits- oder therapieinduzierte Symptome wie Schlafstörungen oder die kognitive Dysfunktion, wobei Letzteres noch durch weitere qualitativ hochwertige Studien belegt werden muss (4-6).
 

Bewegung, Wohlbefinden & Empowerment
 
Viele Bewegungsprogramme zielen auch direkt auf die Wiederherstellung und Verbesserung der Lebensqualität von Krebspatienten ab (1). Bewegungsinterventionen sind wirksam, um vor allem die allgemeine Lebensqualität bei Krebsüberlebenden zu verbessern (7, 8). Die Wirkmechanismen zur Steigerung der Lebensqualität sind dabei sehr verschieden. Oftmals geht eine Verbesserung der krebsspezifischen Lebensqualität einher mit einer gesteigerten Leistungsfähigkeit und Fitness der Patienten, wie es in der -Studie von Ha et al. (9) bei Lungenkrebs-Patienten in der Nachsorge be-obachtet wurde.
 
Als ein weiterer, wichtiger Faktor wird das Empowerment gehandelt. Die aktive Partizipation am eigenen Genesungsprozess in Form von Bewegung und Training ermöglicht den Patienten eine Form der aktiven Bewältigung. Darüber hinaus führt der Austausch in Krebssport-Gruppen mit Patienten, die sich in einer ähnlichen Situation befinden, zur soziopsychischen Stärkung, bzw. zur Stärkung der Resilienz, die psychische Widerstandsfähigkeit einer Person. Diese ist im Allgemeinen dafür bekannt, sowohl die Salutogenese positiv zu beeinflussen, als auch prophylaktisch gegen psychische Erkrankungen nach schwerwiegenden Lebensereignissen wie einer Krebserkrankung zu wirken (10).
 
Unabhängig von der letztendlichen Wirkweise konnten Interventionen mit verschiedensten Bewegungsformen wie Yoga, Krafttraining oder Ausdauertraining die Lebensqualität von Patienten in der onkologischen Nachsorge, aber auch unter akuter Behandlung verbessern (7, 11). Bewegung und körperliches Training scheint demnach eine geeignete, umsetzbare und kostengünstige Methode zur Verbesserung der Lebensqualität von Krebspatienten zu sein. Der Stellenwert der patienten-bezogenen Lebensqualität ist durch personalisiertere und effektivere Therapiemaßnahmen in den letzten Jahren stetig gewachsen. Und mehr noch – in einer Vielzahl von Studien wurde eine höhere Lebensqualität mit einer höheren Lebenserwartung assoziiert (12). Dahingehend sollte die Lebensqualität nicht als ein „weicher“ patientenbezogener Parameter gesehen, sondern als klinisch absolut relevant betrachtet werden.
 
Da die Wirkfaktoren der Lebensqualität jedoch noch durch weitere Komponenten und vor allem individuelle Situationen, Voraussetzungen und Ziele beeinflusst werden, sollten die Bewegungsprogramme dahingehend angepasst werden. Es empfiehlt sich in diesem Sinne ein modularer Aufbau mit entsprechenden Assessments und differenzierbaren Inhalten. Ein mögliches und mittlerweile verbreitetes Konzept neben den bereits bestehenden Rehabilitationsstrukturen ist die Onkologische Trainings- und Bewegungstherapie (OTT).
 
 
Vorherige Seite
1 2 3
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2018