Freitag, 19. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

26. März 2015 Onkologische Supportivtherapie - Neues zur Antiemese

Die therapeutische Kunst bestehe in der Onkologie darin, die Balance zwischen Wirkung und Nebenwirkung zu halten, sagte Prof. Dr. Petra Feyer, Berlin, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Suppportive Maßnahmen in der Onkologie, Rehabilitation und Sozialmedizin (ASORS) der Deutschen Krebsgesellschaft. Chemotherapie-induziertes Erbrechen und Übelkeit (CINV) können heute durch wirksame Antiemetika und Leitlinien bei vielen Patienten verhindert oder stark abgemindert werden. Hierzu leistet der Neurokinin-1-Rezeptorantagonist (NK1-RA) Aprepitant (Emend®) einen wichtigen Beitrag. Dennoch gibt es immer noch Problemkonstellationen, die in den Leitlinien nur ungenügend abgebildet werden. Neue Studiendaten zeigen, dass auch Patienten, die Carboplatin oder eine Hochdosischemotherapie mit Melphalan erhalten, von der antiemetischen Prophylaxe unter Einschluss der NK1-RA profitieren.

Anzeige:

Von großer Bedeutung für die Praxis ist der sich abzeichnende Optimierungsbedarf der evidenzbasierten Leitlinien der ASCO und der MASCC bei moderat emetogenen Chemotherapien (MEC), die übereinstimmend die Zweierkombination aus Setron und Kortikoid empfehlen (1, 2). In der Praxis erweist sich die breite Definition von MEC mit einem Emesisrisiko von 30-90% zunehmend als problematisch, sagte Feyer. Jordan et al. hatten deshalb die Frage untersucht, ob auch Patienten, die das mit einem Emesisrisiko von 87% klassifizierte Carboplatin erhalten, von einer Dreierantiemese einschließlich eines NK1-RA profitieren. In der gepoolten retrospektiven post-hoc-Analyse der Daten einer Subgruppe von 149 mit Carboplatin behandelten Patienten aus einer Phase-III-Studie ergaben sich Hinweise, dass eine Dreierkombination auch bei Carboplatin-haltigen Schemata einer Zweierkombination aus Setron und Dexamethason überlegen ist (3). "Möglicherweise müssen die Klassifikationen bei MEC überdacht werden", so Feyer. In Reaktion auf die Emetogenitätsunterschiede innerhalb der Risikoklasse MEC sehen die Therapieempfehlungen der NCCN den Einsatz eines NK1-RA bei bestimmten Patienten, die mit Carboplatin, Cyclophosphamid oder Doxorubicin behandelt werden, vor, und die Leitlinien der ASCO empfehlen, den Einsatz eines NK1-RA zu erwägen. "Zukünftig sollten wir nicht bei dieser 'may consider'-Situation stehenbleiben, sondern wir müssen mehr Evidenz schaffen, damit auch Patienten, die Carboplatin erhalten, von Anfang an ausreichend vor Übelkeit und Erbrechen geschützt sind", forderte Feyer. "Die Daten zu Carboplatin sind ein erster Schritt in die Richtung, den Einsatz der Triple-Therapie weiter vorzuverlagern", so Feyer weiter. In Zukunft sollten die individuellen Risikofaktoren von vornherein in den Therapiealgorithmen berücksichtigt werden, die Empfehlungen zur antiemetischen Prophylaxe könnten dann beispielsweise als Stufenmodel abgebildet werden.

Dreierantiemese bei Hochdosis-Melphalan verbessert Emesiskontrolle

Über eine eigene Studie zur Prophylaxe von Übelkeit und Erbrechen bei einer Hochdosischemotherapie mit Melphalan vor autologer Stammzelltransplantation (ASZT) bei Patienten mit Multiplem Myelom (MM) berichtete Prof. Dr. Gerlinde Egerer, Heidelberg. Die ASCO-Leitlinien 2011 empfehlen den Einsatz eines 5-HT3-RA in Kombination mit Dexamethason. Aprepitant sollte in Erwägung gezogen werden (siehe auch Infokasten) (1). Ein besonderes Problem der Hochdosistherapie mit Melphalan ist die nach anfänglich guter Verträglichkeit auftretende verzögerte Übelkeit. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass Aprepitant bei einer myeloablativen Hochdosischemotherapie oder Radiochemotherapie die Kontrolle von Übelkeit und Erbrechen signifikant verbessert. In einer Studie, die eine Dreierantiemese mit Aprepitant bei verschiedenen hoch emetogenen Konditionierungsregimen vor einer ASZT untersucht hatte, zeigte sich eine besonders starke Reduktion der Emesisrate (4). "Die Gabe von Aprepitant hatte dabei keine negativen Auswirkungen auf das Anwachsen des Transplantats und auch das progressionsfreie und das Gesamtüberleben wurden nicht beeinflusst", erläuterte Egerer.
 


    Spezielle emetische Populationen:
    Hochdosis-Chemotherapie mit Stammzell-
    oder Knochenmarktransplantation


    Empfehlungen 2011:

    → Ein 5 HT3-Rezeptor-Antagonist
    kombiniert mit Dexamethason
    → Aprepitant sollte auch bei
    mangelnder Evidenz erwogen werden

    Weitere Informationen sind verfügbar unter:
    http://www.asco.org/guidelines/antiemetics
 

 
   

Zur Untersuchung des Stellenwerts von Aprepitant bei Hochdosischemotherapie mit Melphalan führten Egerer und Kollegen eine randomisierte, Placebo-kontrollierte Phase-IIIb-Studie (EMNA-Studie) bei MM-Patienten durch, die eine Hochdosistherapie mit Melphalan und eine ASZT und zur antiemetischen Prophylaxe eine Kombinationstherapie aus Aprepitant, Granisetron und Dexamethason erhielten (5). Im Rahmen der Studie wurde auch eine pharmakokinetische Zusatzauswertung durchgeführt, die zeigte, dass Aprepitant zu keinen pharmakokinetischen Veränderungen des hochdosierten Melphalans führte (6). In allen Phasen nach der Chemotherapie ergab sich eine signifikante Verbesserung der kompletten Ansprechrate (kein Erbrechen, keine Notfallmedikation), in der Gesamtphase war der Unterschied sogar hochsignifikant (p=0,0042). Frauen und Patienten mit vorangegangener CINV profitierten in der EMNA-Studie besonders deutlich. "In der verzögerten und in der Gesamtphase haben wir eine Verbesserung von über 10% gesehen, hier wird also der von der MASCC geforderte mindestens 10%ige Unterschied zur Vergleichstherapie erreicht", sagte Egerer und forderte: "Auch dieses Paper sollte deshalb Eingang in die Aktualisierung der Antiemese-Leitlinien finden."

Mascha Pömmerl

27. Münchener Fachpresse-Workshop der POMME-med GmbH, 06.11.2014, München

Literaturhinweise:

(1) Basch E et al. JCO 2011; 29: 4189-4198.
(2) Roila F et al. Ann Oncol 2010;21(Suppl.5),v232-v243. http://www.mascc.org/assets/Guidelines- Tools/mascc_guidlines_english_2014.pdf.
(3) Jordan K et al. Supp Care Cancer 2014; 22 (Suppl 1): S107, Abstract 0162.
(4) Stiff PJ et al. Biol Blood Marrow Transplant 2013;19:49-55.
(5) Schmitt T et al. JCO 2014; 32(30): 3413-20.
(6) Egerer G et al. Br J Clin Pharmacol 2010; 70(6): 903-7.


Das könnte Sie auch interessieren

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Onkologische Supportivtherapie - Neues zur Antiemese"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.