Mittwoch, 28. Oktober 2020
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

05. März 2013 Ösophagus- und Magenkarzinom: Erfolge und Misserfolge

ASCO GI 2013 - Ösophagus- und Magenkarzinom

Für eine zielgerichtete Substanz und eine Chemotherapie wurden Überlebensverlängerungen in der 2nd Line beim ösophagogastralen Adenokarzinom gezeigt. Cetuximab zusätzlich zu Standard-Chemoradiotherapie verkürzte dagegen die Überlebenszeit beim Ösophaguskarzinom.

Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

In der doppelblinden Phase-III-Studie REGARD wurden Wirksamkeit und Sicherheit des vollständig humanen, monoklonalen VEGFR2-Antikörpers Ramucirumab bei Adenokarzinom des Magens oder des ösophagogastralen Übergangs (AEG) untersucht (1). 238 Patienten erhielten Ramucirumab (8 mg/kg, q2w) plus BSC und 117 Patienten Placebo plus BSC bis zum Progress. Das mediane OS lag bei 5,2 Monaten im experimentellen Arm vs. 3,8 Monaten im Kontrollarm (HR=0,776; p=0,0473), das mediane PFS bei 2,1 vs. 1,3 Monate (HR=0,483; p<0,0001). Die Krankheitskontrollrate betrug 48,7% vs. 20,5%. Bluthochdruck war die häufigste Nebenwirkung ≥ Grad 3 im Ramucirumab-Arm (7,6%). Ramucirumab ist somit eine neue Option für die Zweitlinientherapie beim metastasierten Adenokarzinom des Magens oder des ösophagogastralen Übergangs.

Auch in der COUGAR-02-Studie wurden Patienten untersucht, die refraktär auf eine Erstlinientherapie mit Platin und 5-FU reagierten (2). 168 Patienten erhielten randomisiert 6 Zyklen Docetaxel (75 mg/m2, q3w) plus aktive Symptomkontrolle (ASC) oder alleinige ASC. Nur 23% der Patienten erhielten die kompletten 6 Zyklen Docetaxel, 28% nur 0-1 Zyklus. Es sprachen 53% der Patienten auf die Therapie an (CR: 7%, PR: 46%), 43% erreichten eine Stabilisierung der Erkrankung. Auch im Kontrollarm erfüllten nur 36% die 18 Wochen der ASC. Das OS war im Docetaxel-Arm signifikant länger als im Kontrollarm (medianes OS: 5,2 vs. 3,6 Monate; HR=0,67; p=0,01). Beim Magenkarzinom betrug die Hazard Ratio 0,73, beim AEG 0,56.

In der Phase-II/III-Studie SCOPE 1 wurden Patienten mit einem nicht-resektablen Ösophaguskarzinom mit Cisplatin/Capecitabin +/- Cetuximab behandelt (3). Nach geplanter Analyse der ersten Studienphase (n=258) wurde die Rekrutierung gestoppt, da der primäre Endpunkt nicht erreicht wurde. Das mediane OS wurde mit 22,1 versus 25,4 Monate durch die Zugabe von Cetuximab signifikant verkürzt (HR=1,53; p=0,035). Die 2-Jahres-Überlebensrate betrug 41,3 versus 56,0% und das mediane PFS 15,9 versus 19,4 Monate. Die Zugabe von Cetuximab zu einer Standard-Chemoradiotherapie beim Ösophaguskarzinom wird daher nicht empfohlen.

is

Oral Abstract Session - Cancers of the esophagus and stomach; ASCO GI 2013, 24.01.2013

Literaturhinweise:

(1) Fuchs CS, Abstr. LBA5
(2) Ford H, Abstr. LBA3
(3) Crosby T, Abstr. LBA4


Anzeige:
Keytruda
Keytruda

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ösophagus- und Magenkarzinom: Erfolge und Misserfolge"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab