Samstag, 31. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

17. März 2011 Oberflächliches Ösophaguskarzinom: Endoskopische Submukosadissektion und weiterführende Therapie anhand Histologie ist sicheres Verfahren

ASCO GI 2011 – Ösophaguskarzinom

Die endoskopische Submukosadissektion (ESD) von Ösophagusfrühkarzinomen wird in Japan schon seit mehreren Jahren erfolgreich durchgeführt. Der Vorteil dieser Methode liegt darin, auch großflächige Frühkarzinome en bloc zu resezieren, sodass die Tumoren und Tumorrandbereiche gut histologisch beurteilbar sind. T. Iizuka und seine Arbeitsgruppe konnten in einer Studie [1] darstellen, dass die en bloc Resektion und anschließende histologische Beurteilung eine weitere therapeutische Strategie ermöglicht, dieses schrittweise Vorgehen mit wenig schwerwiegenden Komplikationen verbunden ist und zu guten Tumorkontrollraten führt.
In diese Studie wurden 140 Patienten aufgenommen, bei denen ein oberflächliches mukosales oder submukosales Plattenepithelkarzinom des Ösophagus diagnostiziert worden ist (cN0; Typ T1a-MM-SM2). 83 Patienten erhielten auf Grund der Tumorhistologie anschließend eine zusätzliche Behandlung, 27 Patienten in Form eines weiteren chirurgischen Eingriffs und 56 Patienten eine Radiochemotherapie. Die en bloc Resektionsrate lag bei 86%. Im Langzeit-Follow-Up (durchschnittliche Beobachtungsdauer 45,1 Monate) bildeten sich keine Lokalrezidive und es traten keine Spättoxizitäten auf Grund der Chemotherapie auf. Einen Rückfall erlitten 4 Patienten, bei 3 Patienten mit einer Lokalisation im Mediastinum und bei einem im zervikalen Lymphknoten. Die 5-Jahres-Überlebensrate lag bei 88,4%.

Bei 5 Patienten kam es zu operationsbedingten Komplikationen, wie Perforationen, sekundären Hämorrhagien oder Pneumonien. Bei insgesamt 13 Patienten waren Komplikationen zu beobachten, die mit der weiterführenden Therapie assoziiert waren.
sr

Literatur:
1. Iizuka T, et al., ASCO GI 2011, Abstract #1

Quelle:


Anzeige:
Polivy

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Oberflächliches Ösophaguskarzinom: Endoskopische Submukosadissektion und weiterführende Therapie anhand Histologie ist sicheres Verfahren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab