Freitag, 26. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

31. Juli 2015 Nivolumab setzt neuen Standard in der Secondline-Therapie des nicht-kleinzelligen Plattenepithelkarzinoms der Lunge

Nivolumab ist der erste PD-1-Inhibitor, der einen signifikanten Überlebensvorteil im Vergleich zum Standard Docetaxel bei vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Plattenepithelkarzinom der Lunge (SQ NSCLC*) zeigen konnte. In der Phase-III-Studie CheckMate-017, die David R. Spigel, Nashville, USA, vorstellte, verringerte Nivolumab das Mortalitätsrisiko um 41% im Vergleich zu Docetaxel und wies gleichzeitig ein sehr gutes Sicherheitsprofil auf. Die Wirksamkeit von Nivolumab erwies sich hier als unabhängig von der PD-L1-Expression.

Anzeige:

Patienten mit SQ NSCLC haben bei Progression nach einer Platin-basierten Erstlinientherapie eine sehr viel schlechtere Prognose als Patienten mit nicht-Plattenepithelkarzinom.

Die Secondline-Therapie mit Docetaxel hat nur eine moderate klinische Aktivität, sagte Spigel. Erreicht werden ein medianes Gesamtüberleben (mOS) von 5-8 Monaten und Ansprechraten von nur 3-9%. Der PD-1-Antikörper Nivolumab hat sich als wirksam und sicher bei vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem NSCLC aller Histologien erwiesen. Die randomisierte Phase-III-Studie untersuchte Wirksamkeit und Sicherheit von Nivolumab im Vergleich zu Docetaxel bei Patienten mit fortgeschrittenem SQ-NSCLC nach Versagen einer Platin-basierten Chemotherapie.

Die Patienten wurden in 2 Arme randomisiert und erhielten entweder Nivolumab 3 mg/kg i.v. q2w (n=135) oder Docetaxel 75 mg/m2 q3w (n=137) jeweils bis zur Progression oder wenn die Therapie nicht mehr toleriert wurde.

Bei 83% der Patienten stand genügend Tumormaterial zur Verfügung, um eine Analyse der PD-L1-Expression durchzuführen.

Primärer Endpunkt war das Gesamtüberleben (OS). Nivolumab erwies sich dem Docetaxel als signifikant überlegen. Mit dem PD-1-Inhibitor wurde ein mOS von 9,2 Monaten erzielt versus 6,0 Monate im Docetaxel-Arm (HR=0,59; p=0,00025). Die 1-Jahres-Überlebensrate lag im Nivolumab-Arm bei 42% im Docetaxel-Arm bei 24%.

Eine Überlegenheit von Nivolumab zeigte sich auch in allen sekundären Endpunkten (medianes PFS 3,5 vs. 2,8 Monate (HR=0,62; p=0,0004), 1-Jahres-PFS-Rate 21% vs. 6,4%, Ansprechrate 20% vs. 9%). Die mediane Dauer des Ansprechens war im Nivolumab noch nicht erreicht und betrug im Docetaxel-Arm 8,4 Monate.

Ein wichtiger Punkt in dieser Studie ist laut Spigel, dass 28 Patienten nach Krankheitsprogression (definiert nach RECIST v1.1) mit Nivolumab weiter behandelt wurden. Ein Benefit wurde bei 9 dieser 28 Patienten beobachtet – diese Patienten waren jedoch nicht in die Analyse der Ansprechraten einbezogen worden. Bei 63% der Responder (17/27) aus dem Nivolumab-Arm war das Ansprechen anhaltend im Vergleich zu 33% (4/12) der Responder in der Docetaxel-Gruppe. Der Überlebensvorteil von Nivolumab war unabhängig von der PD-L1-Expression, ebenso die Ansprechrate.

Das Sicherheitsprofil von Nivolumab war sehr günstig im Vergleich zu Docetaxel. Schwere Nebenwirkungen von Grad 3-4 wurden nur bei 7% der Patienten im Nivolumab-Arm beobachtet im Vergleich zu 55% unter Docetaxel. Mit Nivolumab war kein therapiebedingter Todesfall aufgetreten, 2% der Todesfälle waren in Verbindung mit Docetaxel aufgetreten.

Die FDA hat Nivolumab im März 2015 in den USA eine Zulassung erteilt für die Therapie des nicht-kleinzelligen Plattenepithelkarzinoms der Lunge mit Progress unter oder nach Platin-basierter Chemotherapie.

* squamous non small cell lung cancer

(as)

Quelle: ASCO 2015, #8009


Das könnte Sie auch interessieren

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nivolumab setzt neuen Standard in der Secondline-Therapie des nicht-kleinzelligen Plattenepithelkarzinoms der Lunge"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.