Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. April 2014 Nierenzellkarzinom - Remissionstiefe als Prädiktor für das Überleben?

DKK 2014 - Nierenzellkarzinom

Seit Einführung zielgerichteter Therapien für das fortgeschrittene Nierenzellkarzinom ab 2006 haben die Überlebenszeiten dieser Patienten signifikant zugenommen. Die Auswahl an zugelassenen Medikamenten ist groß, und da es kaum direkte Vergleichsstudien gibt, ist die Wahl der richtigen Substanzen bzw. Sequenzen schwierig. Die Tiefe des Ansprechens scheint ein Prädiktor für das Überleben zu sein.

Anzeige:

Dass viele Patienten heute nicht nur Zweit-, sondern auch Dritt- und sogar Viertlinien-Therapien erhalten, macht Studien mit dem härtesten Endpunkt Überleben immer langwieriger und damit aufwändiger. Ein möglicher Surrogat-Endpunkt für das Überleben könnte die Tiefe der Remission sein - allerdings darf man sich dabei nicht an der groben Einteilung der in den meisten Studien verwendeten RECIST-Kriterien orientieren, die nur zwischen kompletter (100% Rückbildung), partieller Remission (30% - < 100% Rückbildung) und Krankheitsstabilisierung (30% Rückbildung bis 30% Wachstum des Tumors) differenzieren. In einer zwar retrospektiven, aber sehr umfangreichen Studie konnte PD Dr. Victor Grünwald, Hannover, Anhaltspunkte für die Relevanz der Remissionstiefe als Surrogat-Endpunkt liefern: Er analysierte die Kernspintomografien von insgesamt 2.749 Patienten, die zwischen 2003 und 2011 in von Pfizer durchgeführten Therapiestudien mit Tyrosinkinase-Inhibitoren, mTOR-Inhibitoren und/oder Interferon behandelt worden waren. Entsprechend des Ausmaßes der größten Tumorschrumpfung wurden die Patienten in fünf Kategorien eingeteilt: eine Abnahme zwischen 100% und mehr als 60% (10% aller Patienten), zwischen 60% und mehr als 30% (20%), um bis zu 30% (42%), keine Abnahme der Tumorgröße bzw. eine Zunahme um bis zu 20% (14%) und eine Progression um 20% oder mehr (6%). Von den übrigen 8% der Patienten gab es keine verwertbaren Daten.

Die Überlebenskurven korrelierten mit der Tumorregression: Je stärker die Tumoren geschrumpft waren, desto länger lebten die Patienten. In der multivariaten Analyse erwies sich die Tiefe des Ansprechens als hochsignifikanter und unabhängiger Prädiktor für das Gesamtüberleben (p<0,0001 für jede Kategorie). Die Größenreduktion des Tumors, so Grünwald, war nicht mit der Metastasenlokalisation (Knochen, Leber, Lunge) assoziiert. Der Zusammenhang zwischen dem Ausmaß der Schrumpfung und dem Überleben zeigte sich für First- ebenso wie für Second-line-Behandlungen.

Auch wenn diese retrospektiv gewonnenen Daten noch in weiteren Studien abgesichert werden müssen, scheint die Tiefe der Remission damit ein wichtiger prognostischer Faktor zu sein, so Grünwald. Das Erreichen einer maximalen Tumorremission sollte daher bei Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom vorrangiges therapeutisches Ziel sein; mit den zielgerichteten Therapien sei man dabei auf dem richtigen Weg, und künftige Studien werden zeigen müssen, ob man mit Kombinationen die Remissionsqualität (und damit das Überleben) weiter verbessern kann.
 

Josef Gulden

Pfizer-Satellitensymposium "Nierenzellkarzinom 2014 - Worauf kommt es heute an?" im Rahmen des DKK, Berlin, 19.02.2014


Das könnte Sie auch interessieren

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nierenzellkarzinom - Remissionstiefe als Prädiktor für das Überleben?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.