Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Oktober 2015 Nierenzellkarzinom: Empfehlungen der deutschen S3-Leitlinie zu Sunitinib, Temsirolimus und Axitinib

67. Kongress der deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) 2015

Mit der Einführung diverser zielgerichteter Therapien wird die Behandlung des metastasierten Nierenzellkarzinoms (mRCC) erfolgreicher, aber für den behandelnden Arzt nicht leichter. Die aktuell erschienene deutsche S3-Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Nierenzellkarzinoms bietet eine Entscheidungshilfe an. Bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) wurde die neue Leitlinie in vielen Sitzungen, so auch von Prof. Dr. Jan Roigas, Berlin, bei einem Fachpressegespräch der Pfizer Oncology Deutschland, vorgestellt und diskutiert.

Anzeige:
Fachinformation

Zur Erstlinientherapie des fortgeschrittenen und/oder metastasierten klarzelligen Nierenzellkarzinoms empfiehlt die neue Leitlinie mit dem höchsten Empfehlungsgrad (A) und dem höchsten Evidenzlevel (1++) den Einsatz von Sunitinib, Pazopanib oder Bevacizumab plus Interferon bei Patienten mit niedrigem oder intermediärem Risiko. Bei Patienten mit ungünstigem Risikoprofil soll Temsirolimus verwendet werden (Empfehlungsgrad A, Evidenzlevel 1+). 

In der Zweitlinientherapie nach Sunitinib oder Zytokinen soll Axitinib verwendet werden (Empfehlungsgrad A, Evidenzlevel 1+). Die Leitlinie weist an dieser Stelle darauf hin, dass für Axitinib nach Bevacizumab, Pazopanib oder Temsirolimus keine ausreichenden Daten vorliegen. In der Zweitlinientherapie können nach Zytokinen Sorafenib oder Pazopanib als Alternative zu Axitinib eingesetzt werden (Empfehlungsgrad 0, Evidenzlevel 1+). Everolimus soll nur nach Versagen von mindestens einem VEGF-Inhibitor eingesetzt werden (Empfehlungsgrad A, Evidenzlevel 1+). Nach Versagen eines mTOR-Inhibitors kann in der Folgetherapie ein Tyrosinkinase-Inhibitor zur Anwendung kommen (Empfehlungsgrad 0, Evidenzlevel 2).

Das Management der Nebenwirkungen ist für die Behandlung essentiell, um eine möglichst lange Therapiedauer zu erreichen, betonte PD Dr. Manfred Johannsen, Hamburg. Erst bei klinisch signifikantem Tumorprogress solle der Wechsel der Systemtherapie erfolgen. Wichtig sei zudem, die Lokaltherapie in das Behandlungskonzept zu integrieren.

(is)

Quelle: Fachpressegespräch „Erste deutsche S3-Leitlinie Nierenzellkarzinom: Standardkonforme Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms (mRCC) in der Erst- und Zweitlinie“, DGU 2015, 24.09.2015, Hamburg; Veranstalter: Pfizer Oncology


Das könnte Sie auch interessieren

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nierenzellkarzinom: Empfehlungen der deutschen S3-Leitlinie zu Sunitinib, Temsirolimus und Axitinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren