Freitag, 25. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. April 2015 Nierenzellkarzinom: Adipositas als Risiko- und Prognosefaktor

ASCO GU 2015

Es wird immer häufiger berichtet, dass Übergewicht ein Risikofaktor für das Entstehen einer Krebserkrankung ist. Beim Nierenzellkarzinom (RCC) wurde das "Obesity Paradox" beschrieben, da adipöse Menschen scheinbar häufiger diagnostiziert werden, aber weniger häufig an ihrer Erkrankung versterben. Kathryn M. Wilson von der Harvard T.H. Chan School of Public Health, Boston, und Kollegen untersuchten die Datenbanken zweier großer Studien, der Nurses‘ Health Study (NHS) und der Health Professionals Follow-up Study (HPFS), nach Zusammenhängen zwischen Body Mass Index (BMI) und Inzidenz sowie fatalen Ereignissen beim RCC.

Anzeige:
Fachinformation

In die NHS wurden 117.097 Frauen (im Jahr 1976) eingeschlossen, in die HPFS 48.268 Männer (1986). Die Körpergröße und das Körpergewicht wurden bei Einschluss in das Register und anschließend alle 2 Jahre mittels eines Fragebogens zusammen mit Lifestyle- und Gesundheitsfragen abgefragt. Die Auswertung der Inzidenz und fatalen Ereignisse in Bezug auf den BMI zur Zeit der Diagnose wurde anhand einer multivariaten Cox-Proportional-Hazard-Analyse durchgeführt und auf Diabetes, Bluthochdruck, Rauchen, Alkoholkonsum, NSAR-Gebrauch, körperliche Aktivität und bei den Frauen auf Parität bereinigt. Es wurden 349 bestätigte Fälle von RCC und 103 letale Verläufe in der NHS und 226 Fälle mit 46 fatalen Ausgängen gesehen. Die Inzidenz des RCC war bei Patienten mit Adipositas zur Zeit der Diagnose signifikant erhöht (HR=1,34) und noch einmal stärker erhöht, wenn bereits bei Einschluss in das Register eine Adipositas bestand (HR=1,57). Auch das Risiko für einen fatalen Ausgang war in der Gruppe der adipösen Patienten bei Diagnose (HR=1,64) und zur Baseline (HR=1,68) signifikant erhöht. Damit unterstützen diese Ergebnisse die Annahme, dass Adipositas ein Risikofaktor für die Entwicklung des Nierenzellkarzinoms ist und geben Hinweise darauf, dass adipöse Patienten eher an ihrer Erkrankung versterben. Die Autoren weisen darauf hin, dass die Korrelation zwischen Adipositas und RCC größer ist, je länger sich der Patient im adipösen Stadium befindet.

is

Wilson KM, et al. Genitourinary Cancers Symposium 2015, Orlando, Abstract #414


Anzeige:
Fachinformation

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nierenzellkarzinom: Adipositas als Risiko- und Prognosefaktor"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab