Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. Juli 2015 Patienten mit fortgeschrittenem Nicht-Plattenepithel-NSCLC: Nivolumab verlängert Überleben

Der PD-1-Inhibitor Nivolumab ist bei Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) mit Nicht-Plattenepithel-Histologie in der Zweitlinientherapie wirksamer als Docetaxel mit einem um etwa 3 Monate längeren Überleben.

Bislang sind die therapeutischen Optionen für Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC und Nicht-Plattenepithel-Histologie, deren Erkrankung nach einer Platin-basierten Chemotherapie progredient war, begrenzt. Mit Docetaxel konnten ein medianes Überleben von 8 bis 10,4 Monaten und eine Gesamtansprechrate von 8,9 bis 14,5% erreicht werden.

Luis Paz-Ares, Sevilla, Spanien, et al. verglichen nun in der von Bristol Myers Squibb finanzierten internationalen randomisierten Phase-III-Studie CheckMate-057 Wirksamkeit und Verträglichkeit des Checkpoint-Inhibitors Nivolumab (n=292) und des Chemotherapeutikums Docetaxel (n=290). Die Patienten waren an einem fortgeschrittenen NSCLC mit Nicht-Plattenepithelhistologie erkrankt und zuvor mit einer Platin-haltigen Chemotherapie behandelt worden. Außerdem konnten sie mit einem Tyrosinkinase-Inhibitor behandelt worden sein und eine Erhaltungstherapie mit Pemetrexed, Bevacizumab oder Erlotinib erhalten haben.

Der primäre Endpunkt, das mediane Gesamtüberleben (OS), wurde durch Nivolumab mit 12,2 Monaten signifikant stärker verlängert als durch Docetaxel mit 9,4 Monaten (HR=0,73; p=0,00155) (Abb. 1). Die 1-Jahres-Überlebensrate betrug mit Nivolumab 51%, mit Docetaxel 39%. Bemerkenswert war, dass in der Subgruppe der Patienten mit einer hohen Expression von PD-L1 im Tumor (≥ 1% Zellen) das mediane Überleben unter Nivolumab-Therapie auf 17 Monate stieg im Vergleich zu 9 Monaten unter Docetaxel. Die Behandlung mit dem PD-1-Blocker wirkte also umso besser, je stärker die Expression von PD-L1 in den Tumorzellen war. Jedoch sprachen auch Patienten ohne oder mit geringer PD-L1-Expression auf den PD-1-Inhibitor an, dies weist nach Aussage von Paz-Ares darauf hin, dass mit PD-L1 noch nicht der optimale Marker gefunden ist.

Abb. 1: Gesamtüberleben bei Patienten mit fortgeschrittenem Nicht-Plattenepithel-NSCLC unter Zweitlinientherapie mit Nivolumab und Docetaxel (nach Paz-Ares).
Abb. 1: Gesamtüberleben bei Patienten mit fortgeschrittenem Nicht-Plattenepithel-NSCLC unter Zweitlinientherapie mit Nivolumab und Docetaxel (nach Paz-Ares).

 

Auch die Ansprechraten in der Gesamtgruppe waren mit 19,2% unter Nivolumab-Therapie signifikant höher als mit 12,4% unter Docetaxel-Behandlung. Zudem hielt das Ansprechen mit 17,1 vs. 5,6 Monaten unter Nivolumab deutlich länger an.

Nivolumab wurde gut vertragen, nur bei 10% der Patienten traten schwere unerwünschte Wirkungen vom Grad 3-5 auf, während dies bei 53,7% der Patienten in der Docetaxel-Gruppe der Fall war. Aufgrund von Nebenwirkungen beendeten 4,9% der Nivolumab- und 14,9% der Docetaxel-Patienten die Therapie.

Der PD-1-Inhibitor Nivolumab hatte in der Zweitlinientherapie schon bei Patienten mit fortgeschrittenem Plattenepithel-NSCLC im Vergleich zum Taxan Docetaxel in der CheckMate-017-Studie ein verlängertes Überleben erreicht. Er wurde deshalb von der FDA im März 2015 für diese Indikation zugelassen, die Europäische Zulassungsbehörde hat die Zulassung Ende Mai 2015 empfohlen.

Dr. Susanne Heinzl

Quelle: ASCO 2015, LBA #109


Das könnte Sie auch interessieren

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patienten mit fortgeschrittenem Nicht-Plattenepithel-NSCLC: Nivolumab verlängert Überleben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.