Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. Februar 2015 Nicht-Hochrisiko APL-Patienten: ATRA-Arsen Trioxid besser als ATRA-Chemotherapie

ASH 2014

In der auf dem ASH vorgestellten finalen Analyse der italienisch-deutschen APL0406-Studie erwies sich ATRA-Arsen Trioxid bei Nicht-Hochrisikopatienten mit akuter Promyelozytenleukämie (APL) dem ATRA-Chemotherapie-Regime als überlegen.

In einer früheren Auswertung der Studie (162 Patienten) konnte bereits nachgewiesen werden, dass eine Kombination aus All-trans-Retinsäure und Arsentrioxid (ATRA-ATO) mindestens ebenso wirksam ist wie die derzeitige Standardtherapie aus ATRA und einer Chemotherapie (ATR-CHT) mit Idarubicin in der Erstlinientherapie von APL-Patienten mit niedrigem und mittlerem Risiko (Italian-German APL 0406 trial) (1). In der erweiterten und finalen Analyse von 254 Patienten, die Uwe Platzbecker, Dresden, vorstellte, zeigte sich unter ATRA-ATO ein signifikant größerer Überlebensvorteil im Vergleich zu ATRA-CHT [2]. Eingeschlossen waren in die APL0406-Studie Patienten mit neu diagnostizierter und genetisch bestätigter Nicht-Hochrisiko APL. Sie wurden in 2 Arme randomisiert. Patienten in der ATRA-ATO-Gruppe erhielten ATO 0,15 mg/kg plus ATRA 45 mg/m2 täglich bis zum Erreichen einer kompletten Remission (CR), dann ATO 5 Tage/Woche (4 weeks on 4 weeks off, insg. 4 Zyklen) und ATRA (2 weeks on 2 weeks off, insg. 7 Zyklen). Patienten im ATRA-CHT-Arm erhielten ATRA + Idarubicin als Induktion gefolgt von 3 Zyklen einer Anthrazyklin-basierten Konsolidierung zusammen mit ATRA und niedrig dosierter CHT und ATRA als Erhaltungstherapie. Primäres Studienziel war das ereignisfreie Überleben (EFS=event free survival) nach 2 Jahren.

Eine CR erzielten im ATRA-ATO-Arm 100% der Patienten (122/122) und 97% (128/132) im ATRA-CHT-Arm (p=0,12). Nach einem medianen Follow-up von 36 Monaten betrug das EFS in der ATRA-ATO-Gruppe 98% versus 84,9% in der ATRA-CHT-Gruppe (p=0,0002). Die 2-Jahres-kumulative Rezidivrate lag bei 1,1% (ATRA-ATO) vs. 9,4% (ATRA-CHT) (p=0,005). Die 2-Jahres-Gesamtüberlebensrate war im ATRA-ATO-Arm höher als im ATRA-CHT-Arm mit 99,1% vs. 94,4% (p=0,01).

Diese Daten bestätigen ATRA-ATO als neuen Standard für APL-Patienten mit niedrigem und intermediärem Risiko, so das Fazit.

as

Literaturhinweise:
(1) Lo-Coco et al. NEJM 2013.
(2) Platzbecker et al. ASH 2014, Abstract #12.


Das könnte Sie auch interessieren

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nicht-Hochrisiko APL-Patienten: ATRA-Arsen Trioxid besser als ATRA-Chemotherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich