Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

28. April 2015 Neues zu Abirateronacetat beim mCRPC

Für die rund 27.000 Patienten mit metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) stehen derzeit insgesamt 6 Therapieoptionen zur Verfügung. Die stärkste Empfehlung für die Erstlinientherapie hält Abirateronacetat (Zytiga®). Nach der kürzlich präsentierten finalen Analyse der Zulassungsstudie COU-AA-302 kann der Androgenbiosynthese-Hemmer gegenüber Placebo das Überleben signifikant verlängern.

Anzeige:
Fachinformation

"Die Anwendung von Abirateronacetat in der Erstlinientherapie hat sich in der Klinik durchgesetzt", betonte Prof. Kurt Miller, Charité Berlin. Grund dafür seien die positiven Ergebnisse aus der finalen Analyse der Zulassungsstudie COU-AA-302 (1). In dieser Phase-III-Studie hatten 1.088 nicht oder mild symptomatische mCRPC-Patienten, bei denen eine Chemotherapie noch nicht indiziert war, Abirateronacetat (n=546) oder Placebo (n=542) erhalten. Die finale Datenanalyse erfolgte nach einem medianen Follow-up von 49,4 Monaten. Zu diesem Zeitpunkt betrug das mediane Gesamtüberleben unter Abirateronacetat/Prednison 34,7 Monate im Vergleich zu 30,3 Monaten unter Placebo/Prednison (HR=0,80; p=0,0027). Die Signifikanz wurde erreicht, obwohl 44% der Patienten im Placebo-Arm - beispielsweise aufgrund eines Progresses - zu Abirateronacetat wechselten. Wie schon zuvor in Interimsanalysen gezeigt, war Abirateronacetat auch beim radiologisch progressionsfreien Überleben (rPFS), einem weiteren koprimären Endpunkt, sowie in allen sekundären Endpunkten dem Vergleichsregime signifikant überlegen. So verzögerte der Androgenbiosynthese-Inhibitor die mediane Zeit bis zum Beginn der Chemotherapie, bis zum Beginn der Opiattherapie, bis zum PSA-Progress und bis zur Verschlechterung des ECOG-Status.

Starten mit Abirateronacetat

Miller äußerte sich auch zur Sequenztherapie beim mCRPC mit Hinweis auf eine weitere Studie (2). Demnach zeigen Patienten nach Progress unter Abirateronacetat ein gutes Ansprechen auf eine Therapie mit Taxanen: Bei 47% der Patienten fiel der PSA-Wert um mindestens die Hälfte, die mediane Zeit bis zur erneuten PSA-Progression betrug 7,6 Monate. "Damit ist Docetaxel auch in der Zweitlinie nach Abirateronacetat gut wirksam", so Miller. Er halte es deshalb für sinnvoll, die Therapie mit Abirateronacetat zu beginnen und später mit Docetaxel fortzusetzen.

Dr. Beate Grübler (bg), Hannover

Fachpressekonferenz "ASCO-GU 2015: Metastasiertes Prostatakarzinom: Was ändert sich, was bleibt?", 04.03.2015, Düsseldorf; Veranstalter: Janssen-Cilag

Literaturhinweise:

(1) Ryan CJ et al. Lancet Oncol 2015;16(2):152-160.
(2) De Bono JS et al. J Clin Oncol 2015;33(suppl 7:abstr 184.


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs. Die Stiftung hatte...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neues zu Abirateronacetat beim mCRPC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich