Donnerstag, 23. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. November 2018
Seite 4/4

Anzeige:
Pflichttext


Das rezidivfreie 3-Jahres-Überleben betrug über alle Stadien hinweg 85,1% (95%-KI: 76,9-93,3). Für nodal-negative Patientinnen lag das rezidivfreie 3-Jahres- sowie rezidivfreie 5-Jahres-Überleben bei 100%, für nodal-positive Patientinnen bei jeweils 54% (Abb. 6).
 
Abb. 6: Rezidivfreies Überleben, n=94. A) stratifiziert nach Nodalstatus, B) stratifiziert nach ontogenetischem Tumorstadium
Abb. 6: Rezidivfreies Überleben, n=94. A) stratifiziert nach Nodalstatus, B) stratifiziert nach ontogenetischem Tumorstadium


Nach einem medianen Nachbeobachtungszeitraum von 53 Monaten waren 90% der ausgewerteten Patientinnen völlig oder fast völlig zufrieden im Hinblick auf das Körperbild, 83% mit dem ästhetischen Ergebnis. 71% der Patientinnen gaben an, dass die Vulvasensitivtität nicht oder nur leicht beeinflusst wurde.

Detailinformationen können den Tabellen 1A und B entnommen werden.

 
Tab. 1A: Patientinnen und Tumorcharakteristika, n=97. *Alle 3 Patientinnen erhielten eine Nachresektion mit konsekutiver R0-Situation, **6 Patientinnen mit frühen pT1b/oT1 nicht-Mittellinien-Karzinomen, ***6 Patientinnen hatten pT1a-Tumoren, eine Patientin ein frühes pT1b/oT1 Karzinom
       
Alter: Jahre (Median, Spanne)   69 53-86
Histologie (n, %) Plattenepithel 96 99
Basalzell 1 1
Tumorgröße: mm
(Median, Spanne)
Maximaler
Durchmesser
22 12-39
Infiltrationstiefe 6 3-12
Resektionsstatus (n, %) R0 94 97
R1*, sekundär R0 3 3
pT-Stadium (n, %) 1a 6 6
1b 78 80
2 13 13
pN-Stadium (n, %) N0 51 52
N1a 5 5
N1b 6 6
N2b 7 7
N2c 15 15
Unilaterale
Sentinel LNE**
6 6
Nicht evaluiert*** 7 7
FIGO-Stadium I A 6 6
I B 56 58
II 3 3
III A 10 10
III B 5 5
III C 14 14
IV B 3 3
 
Tab. 1B: Durchgeführte Operationen, n=97.
         
      n %
Lokale
Resektion
Partielle VFR

Totale VFR

Erweiterte VFR
vordere 22 23
innere 7 7
laterale 4 4
hintere 16 16
  20 21
  28 29
Regionale
Resektion
Rechts Sentinel 11 11
Firstline 17 18
Total 47 48
Inguinopelvine 4 4
Inguinopelvine plus
distale pelvine
7 7
Kontralateraler
Sentinel nur links
4 4
Links Sentinel 15 15
Firstline 19 20
Total 42 43
Inguinopelvin 3 3
Inguinopelvine plus
distale pelvine
9 9
Kontralateraler
Sentinel nur rechts
2 2
Keine   7 7
Rekonstruktion Bilaterale Hautlappen Pudendale
Oberschenkel Flaps
37 38,1
Limberg Flaps 14 14,4
Labien Flaps 7 7,2
Gluteale V-Y Flaps 4 4,1
Einzellappen Pubolabialer
V-Y Flap
12 12,4
Pudendale
Oberschenkel Flaps
4 4,1
Flapkombinationen Pubolabialer V-Y +
2 Limberg Flaps
8 8,2
Pudendaler
Oberschenkel Flap +
Limberg Flap
1 1,0
Primärverschluss   10 10,3


Fazit

Unsere Ergebnisse zeigen, dass sich dieses neue chirurgische Therapiekonzept ohne jegliche adjuvante Therapie sowohl im Hinblick auf das rezidivfreie und Gesamtüberleben als auch im Hinblick auf die behandlungsbedingte Morbidität positiv von der ggf. multimodalen Standardtherapie abhebt. Auch die ontogenetische Stadieneinteilung scheint hinsichtlich der prognostischen Aussagefähigkeit der üblichen Stadieneinteilung überlegen zu sein. Trotz der relativ kleinen Patientinnenzahl, des monozentrischen Charakters und der fehlenden Kontroll-Gruppe sollten diese Ergebnisse – wie bereits die Ergebnisse für die Totale Mesometriale Resektion (TMMR) als Therapie des Zervixkarzinoms – zu einem Umdenken in der Tumorchirurgie führen. Die chirurgische und ggf. multimodale Standardtherapie, die auf der topographischen Anatomie sowie der Theorie der diffusen, isotropen lokalen Tumorausbreitung beruht, sollte zugunsten der Kompartimentresektion mit tLNE basierend auf der Krebsfeldtheorie kritisch hinterfragt werden. Hierfür wären randomisiert kontrollierte Multizenterstudien sinnvoll.


Es besteht kein Interessenkonflikt.


Dem interessierten Leser empfehlen wir folgende Lektüre:
• Vulvar field resection based on ontogenetic cancer field theory for surgical treatment of vulvar carcinoma: a single-centre, single-group, prospective trial. The Lancet Oncology 2018;19:537-48. Hockel M, Trott S, Dornhofer N, Horn LC, Hentschel B, Wolf B.
• Vulvafeldresektion (VFR) – Operative Therapie des Vulvakarzinoms basierend auf der Theorie des ontogenetischen Krebsfeldes. Erkrankungen der Vulva (pp. 88-126). Berlin, Boston: De Gruyter. Dornhöfer, N. und Wolf B (2016).


 
Prof. Dr. med. Bahriye Aktas Prof. Dr. med. Bahriye Aktas
Klinikdirektorin

Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde,
Zentrum für Frauen- und Kindermedizin
Liebigstr. 20 A
04103 Leipzig

Tel.: 0341/9723400
Fax: 0341/9723419







 
Nadja Dornhöfer Dr. med. Nadja Dornhöfer

Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde,
Zentrum für Frauen- und Kindermedizin
Liebigstr. 20 A
04103 Leipzig

E-Mail: nadja.dornhoefer@medizin.uni-leipzig.de





 
ABSTRACT

N. Dornhöfer, B. Aktas, Zentrum für Frauen- und Kindermedizin, Leipzig.
 

The incidence of vulvar cancer is increasing, especially in women below 50, but current standard therapy often leads to unsatisfactory outcomes with regard to aesthetic and functional aspects as well as prognosis. Therefore we propose a new surgical concept based on ontogenetic cancer field theory consisting of vulvar field resection with therapeutic lmyphonodektomy and anatomic reconstruction. No adjuvant radiation therapy is needed. Results of 97 patients investigated in a single-center prospective trial suggest that the new surgical strategy leads to better oncologic outcomes while reducing morbidity and improving functional-aesthetic results. 3-year recurrence free survival of nodal negative patients improved from 75% after standard therapy to 100% and for nodal positive patients without adjuvant radiotherapy from 26% to 54%.
 

Keywords: Vulvar cancer, prognosis, aesthetic and functional aspects, new surgical concept, ontogenetic cancer field theory

Literatur:

(1) Hockel M, Trott S, Dornhofer N, Horn LC, Hentschel B, Wolf B. Vulvar field resection based on ontogenetic cancer field theory for surgical treatment of vulvar carcinoma: a single-centre, single-group, prospective trial. The Lancet Oncology 2018;19:537-48.
(2) Siegel RL, Miller KD, Jemal A. Cancer Statistics, 2017. CA: a cancer journal for clinicians 2017;67:7-30.
(3) Meltzer-Gunnes CJ, Smastuen MC, Kristensen GB, Trope CG, Lie AK, Vistad I. Vulvar carcinoma in Norway: A 50-year perspective on trends in incidence, treatment and survival. Gynecologic oncology 2017;145:543-8.
(4) de Hullu JA, Oonk MH, van der Zee AG. Modern management of vulvar cancer. Current opinion in obstetrics & gynecology 2004;16:65-72.
(5) de Hullu JA, van der Avoort IA, Oonk MH, van der Zee AG. Management of vulvar cancers. European journal of surgical oncology : the journal of the European Society of Surgical Oncology and the British Association of Surgical Oncology 2006;32:825-31.
(6) Heaps JM, Fu YS, Montz FJ, Hacker NF, Berek JS. Surgical-pathologic variables predictive of local recurrence in squamous cell carcinoma of the vulva. Gynecologic oncology 1990;38:309-14.
(7) Groenen SM, Timmers PJ, Burger CW. Recurrence rate in vulvar carcinoma in relation to pathological margin distance. International journal of gynecological cancer : official journal of the International Gynecological Cancer Society 2010;20:869-73.
(8) Maggino T, Landoni F, Sartori E, et al. Patterns of recurrence in patients with squamous cell carcinoma of the vulva. A multicenter CTF Study. Cancer 2000;89:116-22.
(9) Stehman FB, Bundy BN, Ball H, Clarke-Pearson DL. Sites of failure and times to failure in carcinoma of the vulva treated conservatively: a Gynecologic Oncology Group study. American journal of obstetrics and gynecology 1996;174:1128-32; discussion 32-3.
(10) Mahner S, Jueckstock J, Hilpert F, et al. Adjuvant therapy in lymph node-positive vulvar cancer: the AGO-CaRE-1 study. Journal of the National Cancer Institute 2015;107.
(11) Hockel M, Hentschel B, Horn LC. Association between developmental steps in the organogenesis of the uterine cervix and locoregional progression of cervical cancer: a prospective clinicopathological analysis. The Lancet Oncology 2014;15:445-56.
(12) Hockel M, Horn LC, Manthey N, et al. Resection of the embryologically defined uterovaginal (Mullerian) compartment and pelvic control in patients with cervical cancer: a prospective analysis. The Lancet Oncology 2009;10:683-92.
(13) Hockel M. Morphogenetic fields of embryonic development in locoregional cancer spread. The Lancet Oncology 2015;16:e148-51.
(14) Hacker NF, Berek JS, Lagasse LD, Nieberg RK, Leuchter RS. Individualization of treatment for stage I squamous cell vulvar carcinoma. Obstetrics and gynecology 1984;63:155-62.
(15) Boronow RC. Combined therapy as an alternative to exenteration for locally advanced vulvo-vaginal cancer: rationale and results. Cancer 1982;49:1085-91.
(16) Dornhöfer, N. Defektdeckung – Anatomische Vulvarekonstruktion. Erkrankungen der Vulva (pp. 56-75). Berlin, Boston: De Gruyter (2016).

Nächste Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Vulvafeldresektion mit therapeutischer Lymphonodektomie und anatomischer Rekonstruktion"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität