Mittwoch, 5. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. November 2018
Seite 3/4




Anatomische Rekonstruktion

Der nach wie vor im Rahmen der Standardtherapie oft noch angewendete primäre Wundverschluss führt häufig zu signifikanten ästhetischen und funktionellen Beeinträchtigungen (Abb. 1). Das erheblich gestörte Körperbild und die durch die eingeschränkte Kohabitationsfähigkeit verursachten Auswirkungen auf Sexualität und Partnerschaft führen zu einer schweren und andauernden Einbuße an Lebensqualität. Zur Reduktion dieser Morbidität wurden Konzepte entwickelt, die das Operationsausmaß reduzieren, indem frühe Stadien mittels weiter Exzision statt Vulvektomie therapiert (14) und fortgeschrittene Tumoren einer multimodalen Therapie zugeführt werden (14, 15). Bisher konnte jedoch weder bewiesen werden, dass die weite Exzision zu einer adäquaten Tumorkontrolle führt, noch, dass die Lebensqualität durch das verringerte Operationsausmaß verbessert wird.

Daher integrieren wir in unser Therapiekonzept die primäre anatomische Rekonstruktion, um die ästhetischen und funktionellen Ergebnisse bei adäquater onkologischer Sicherheit zu verbessern.

Hauptziele der Rekonstruktion sind die Gestaltung zweier symmetrischer longitudinaler Hautfalten mit sagittaler Symmetrie, eine hinreichend weite und dehnbare Introitusöffnung sowie die uneingeschränkte Miktion und Defäkation. Dies ermöglicht zudem die adäquate Tumornachsorge, welche ansonsten im Falle einer zu engen Introitusöffnung und damit eingeschränkter oder gar unmöglicher Zytotest-Entnahme und Inspektion der Portio sowie Kolposkopie nur insuffizient durchgeführt werden kann. Die Hautsensibilität sollte auch nach der Rekonstruktion den Innervationsfeldern der Nn. pudendus, genitofermalis und ilioinguinales entsprechen.

Für die vulvo(vaginale) Rekonstruktion wurden zahlreiche Lappenplastiken etabliert, wobei sich unserer Erfahrung nach insbesondere 5 Lappen-Grundformen anbieten. Diese 5 Grundformen reichen aus, um, einzeln oder kombiniert, die häufigsten Vulvadefekte nach VFR zu decken (Abb. 4).
• Hautlappen mit zufälliger Gefäßversorgung („random skin“ Flaps):
· Limberg-Flap (Abb. 4C, 5A)
· Pubolabialer V-Y-Flap (Abb. 4A, 5A)
· Medialer Oberschenkel oder glutealer V-Y-Flap (Abb. 4D)
• Hautlappen mit axialer Gefäßversorgung („axial pattern“ Flaps)
· Anterior oder posterior gestielter Labien-Flap (Abb. 4B, 5B)
• Fasziokutanlappen
· Pudendaler Oberschenkel-Flap (Abb. 4E)
Abb. 4: Übersicht über die 5 Flap-Grundformen, welche für die Deckung der häufigsten Vulvadefekte ausreichen. A) Pubolabialer V-Y-Flap, B) Anterior/posterior gestielter Labien-Flap, C) Limberg-Flap, D) Medialer Oberschenkel- oder Glutealer- oder V-Y-Flap, E) Pudendaler Oberschenkel-Flap
Abb. 4: Übersicht über die 5 Flap-Grundformen, welche für die Deckung der häufigsten Vulvadefekte ausreichen.


Diese Lappenplastiken sind in geübten Händen relativ einfach und sicher anzuwenden, eine totale Flapnekrose als schwerwiegendste Komplikation ist extrem selten. Dennoch liegt die Komplikationsrate auch bei erfahrenen Operateuren bei 10-50%, wobei es sich um leichte Komplikationen wie Wundinfektionen, Wunddehiszenzen und allenfalls Nekrosen der Flapspitze handelt.
Abb. 5: Ergebnis nach partieller oder totaler VFR mit anatomischer Rekonstruktion. A) oT1 Tumor im äußeren Subkompartiment → hintere VFR, bilaterale Limberg-Flaps, B) oT1 Tumor im inneren Subkompartiment → innere VFR, bilaterale posterior gestielte Labien-Flaps, C) oT2 Tumor im äußeren und mittleren → Subkompartiment vordere VFR, pubolabialer V-Y-Flap
Abb. 5: Ergebnis nach partieller oder totaler VFR mit anatomischer Rekonstruktion.


Ergebnisse

Wir haben dieses Therapiekonzept in einer monozentrischen prospektiven Studie an der Universitätsfrauenklinik in Leipzig untersucht (1).

Zwischen März 2009 und Juni 2017 wurden 97 konsekutive Patientinnen in die Studie aufgenommen, von denen 94 entsprechend dem Studienprotokoll mittels VFR, tLNE und anatomischer Rekonstruktion ohne adjuvante Radiotherapie behandelt wurden.

Eingeschlossen wurden Patientinnen mit primären Vulvakarzinomen der Stadien oT1-3b ohne Fernmetastasen und ohne vorangegangene chirurgische oder radioonkologische Therapie des Vulvakarzinoms oder einer anderen perinealen oder pelvinen Erkrankung.
 

Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte

Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte
© TIMDAVIDCOLLECTION - stock.adobe.com

11 Krebsblogger folgten der Einladung des forschenden Pharmaunternehmens Janssen in die Deutschlandzentrale nach Neuss, um sich beim 3. gemeinsamen Workshop auszutauschen und ihre Geschichte zu erzählen. Sie sehen sich selbst als Kämpfer gegen Krebs und „Mut-Anker“ für andere. Janssen, die Pharmasparte des Gesundheitskonzerns Johnson & Johnson, unterstützt dieses Engagement. 2018 und 2019 fanden bereits ein erster und ein zweiter Blogger-Workshop statt.

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Vulvafeldresektion mit therapeutischer Lymphonodektomie und anatomischer Rekonstruktion"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden