Dienstag, 20. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

12. Dezember 2013 Neue Therapieoption in der Erstlinie des fortgeschrittenen NSCLC mit EGFR-Mutation

Mit der Zulassung von Giotrif® (Afatinib) zur Behandlung von Patienten mit lokal fortgeschrittenem und/oder metastasiertem nicht kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) mit aktivierender EGFR-Mutation (EGFR-M+) steht nun der erste Wirkstoff zur Verfügung, der alle relevanten Rezeptoren der ErbB-Family blockiert.

Anzeige:
Fachinformation

Grundlage für die Zulassung von Afatinib waren die Ergebnisse der LUX-Lung3-Studie, in die 345 Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC und aktivierender EGFR-Mutation eingeschlossen waren. 89% der Patienten wiesen die beiden häufigen EGFR-Mutationen ("common mutations") - eine Deletion im Exon 19 (del 19) und ein Aminosäureaustausch im Codon 858 (L858R) auf, 11% hatten sog. "uncommon mutations".

Die Patienten in der prospektiv geplanten Subgruppe mit häufigen EGFR-M+ wiesen unter Afatinib ein progressionsfreies Überleben von 13,6 Monaten auf im Vergleich zu 6,9 Monaten unter Cisplatin/Pemetrexed (HR 0,47; p<0,001). In der Gesamtpopulation, d.h. bei Patienten mit allen EGFR-Mutationen betrug das PFS unter Afatinib 11,1 Monate im Vergleich zu 6,9 Monaten unter Cisplatin/Pemetrexed (HR 0,58; p<0,001). Ebenfalls signifikant länger als in der Chemotherapiegruppe war in der Afatinib-Gruppe die Zeit bis zur klinisch relevanten Verschlechterung der Leitsymptome Husten und Atemnot. Auch die Schmerzen waren in der Afitinib-Gruppe verringert, der Unterschied zwischen beiden Therapiegruppen erreichte aber keine Signifikanz. Entsprechend war die Lebensqualität der Patienten unter Afatinib signifikant verbessert im Vergleich zu Cisplatin/Pemetrexed.
 

Abb. 1: LUX-Lung3: GIOTRIF® verlängerte signifikant die Zeit bis zur Verschlechterung der Atemnot vs. Cisplatin/Pemetrexed (1).
 

"Die Studie LUXLung3 hat einen hohen Standard für die Lebensqualitätsmessung gesetzt", betonte Prof. Frank Griesinger, Oldenburg. Die für die Erhebung der Symptome und gesundheitsbezogenen Lebensqualität eingesetzten Fragebögen (EORTC QLQ-C30/QLQ-LC13) hatten einen Rücklauf von 85%, so dass eine exzellente Datenlage vorhanden ist.

Im Vergleich zu den beiden Tyrosinkinaseinhibitoren Erlotinib und Gefitinib, die nur den ErbB1-Rezeptor reversibel hemmen, blockiert Afatinib irreversibel alle relevanten Rezeptoren der ErbB-Family (ErbB1 = EGFR; ErbB2 = HER2, ErbB3 und ErbB4). Dies ist nach Ansicht von Prof. Rainer Wiewrodt, Münster, die Basis für die hohe Wirksamkeit von Afatinib.

Afatinib zeichnet sich durch eine sehr rasch einsetzende Wirkung aus, bei der es zu einer schnellen Verkleinerung des Tumors kommt. Griesinger sprach von einem "Lazaruseffekt", den man bei den Patienten durch die rasche Symptomverbesserung beobachten könne.

Unter Therapie mit Afatinib traten klassenspezifische Nebenwirkungen auf, die häufigsten Nebenwirkungen von ≥ Grad 3 waren Diarrhoen (14,4%) und Hautausschlag/Akne (16,2%). Sie führten jedoch nur selten zu Therapieabbrüchen, lediglich 1,3% der Patienten brachen die Therapie wegen Diarrhoe ab und kein Patient wegen Hautausschlag/Akne.

Griesinger wies auf die hohe Relevanz der EGRF-Mutationstestung als Entscheidungskriterium für die Therapie in der Erstlinie des NSCLC hin. Er erwähnte, dass die AIO (Arbeitsgemeinschaft internistische Onkologie) die routinemäßige Testung der Exons 18-21 bei Diagnosestellung empfehlen wird, da diese auf dem Chromosom 17 lokalisierten Exons alle Mutationen enthalten, die das Ansprechen auf eine Therapie mit einem TKI prognostizieren.

Wie Dr. Flavio Solca, Boehringer Ingelheim Wien, berichtete, lieferten in vitro-Untersuchungen inzwischen Hinweise darauf, dass Afatinib auch noch eine Wirksamkeit gegen die EGFR T790M-Mutation besitzt, die die Hälfte der Patienten bei Krankheitsprogression unter Erlotinib und Gefitinib aufweisen.

Giotrif® ist das erste zugelassene onkologische Präparat der Firma Boehringer Ingelheim und ein Vorreiter der Onkologie-Pipeline. Forschungsschwerpunkt liegt auf der ErbB-Family-Blockade, der Inhibition der Angiogenese und der von Zellzykluskinasen. Afatinib wird derzeit in einer Phase-III-Studie bei Kopf-Hals-Tumoren geprüft. Nintedanib, ein 3fach Angiokinasehemmer, wird aktuell beim NSCLC und beim Ovarialkarzinom in Phase III untersucht und der Polo-like Kinase 1-Inhibitor Volasertib befindet sich bei der AML in Phase III der klinischen Entwicklung und hat von der FDA den break through Therapiestatus erhalten, der zu einer beschleunigten Zulassung führt.

as


Launch-Pressekonferenz: Giotrif® - neue Therapieoption in der ERstlinie des fortgeschrittenen EGFR-M+ NSCLC, Wien, 27.11.2013


Literaturhinweis:

(1) Yang et al. JCO.2013;31(27): 3342-3350.


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Therapieoption in der Erstlinie des fortgeschrittenen NSCLC mit EGFR-Mutation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren