Montag, 14. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. Februar 2019 Neue Therapieoption beim Hochrisiko-M0CRPC: Apalutamid verlängerte MFS

Für Männer mit nicht-metastasiertem kastrationsresistenten Hochrisiko-Prostatakarzinom (M0CRPC, nmCRPC) gibt es eine neue Therapieoption: Der kürzlich zugelassene Androgensignal-Inhibitor (ASI) Apalutamid verlängerte in der SPARTAN-Studie das metastasenfreie Überleben (MFS) signifikant im Median um mehr als 2 Jahre (vs. Placebo, je + Androgendeprivationstherapie (ADT)).
Das M0CRPC, definiert als biochemisches Rezidiv unter ADT trotz eines Serum-Testosteronspiegels auf Kastrationsniveau (< 50 ng/dl), bei zugleich fehlendem Nachweis von Fernmetastasen in der konventionellen Bildgebung, ist einem Prognosemodell zufolge mit einem hohen Progressions- und Mortalitätsrisiko verbunden (1).

Ein besonders hohes Risiko haben Patienten mit einer kurzen PSA-Verdopplungszeit (PSADT): So war in einer retrospektiven Analyse der Daten von 347 M0CRPC-Patienten das Risiko für die Entwicklung von Knochenmetastasen um das 12-Fache (p<0,0001) und die Sterblichkeit um das 4-Fache (p=0,0034) erhöht, wenn deren PSADT < 10 Monaten lag (vs. ≥ 10 Monate) (2).


Vorteile bei allen Endpunkten

Nach der SPARTAN-Studie verlängerte Apalutamid (Erleada®) bei Patienten mit Hochrisiko-M0CRPC das mediane MFS im Vergleich zu Placebo (je + ADT) signifikant um mehr als 2 Jahre (p<0,0001; Abb. 1) (3). Auch bei den sekundären Endpunkten Zeit bis zur symptomatischen Progression, Zeit bis zum Auftreten von Metastasen und progressionsfreies Überleben (PFS) erzielte Apalutamid signifikante Vorteile (je p<0,0001) (3). Beim sekundären Endpunkt Gesamtüberleben (OS) ergab sich ein starker Trend für eine Überlegenheit (p=0,07), der allerdings zu diesem frühen Zeitpunkt der Auswertung nicht signifikant war (3).

Darüber hinaus konnte Apalutamid den explorativen Endpunkt medianes PFS2 (Zeit zwischen Randomisierung und Krankheitsprogression oder Tod unter der ersten Folgetherapie im anschließenden, metastasierten Stadium (mCRPC)) signifikant verlängern (p<0,0001) (3). Demnach setzte sich der Vorteil von Apalutamid in der M0CRPC-Therapie auch in der folgenden mCRPC-Erstlinientherapie fort.


Gute Verträglichkeit

In der Phase-III-Studie waren CRPC-Patienten, die eine PSADT von ≤ 10 Monaten und keine Fernmetastasen in der konventionellen Bildgebung hatten, zusätzlich zur ADT mit Apalutamid (n=806) oder Placebo (n=401) behandelt worden (4).

Apalutamid erwies sich als insgesamt gut verträglich. Zu den häufigsten unerwünschten Ereignissen sowie zu Nebenwirkungen von besonderem Interesse zählten vs. Placebo für alle Schweregrade: Hautausschlag (23,8% vs. 5,5%; Grad 3/4: 5,2% vs. 0,3%), Gewichtsverlust (16,1% vs. 6,3%), Ermüdung (30,4% vs. 21,1%), Arthralgie (15,9% vs. 7,5%) und Stürze (15,6% vs. 9,0%) sowie Hypothyreose (8,1% vs. 2,0%) und Frakturen (11,7% vs. 6,5%) (3, 4).

Dies spiegelte sich auch in der guten Lebensqualität unter Apalutamid wider, die bis zum symptomatischen Progress stabil auf dem Niveau der Allgemeinbevölkerung in den USA lag und erst danach abnahm (5).
 
Abb. 1: Signifikant längeres medianes MFS unter Apalutamid vs. Placebo (je + ADT) in der SPARTAN-Studie (mod. nach (3)).
Abb. 1: Signifikant längeres medianes MFS unter Apalutamid vs. Placebo (je + ADT) in der SPARTAN-Studie (mod. nach (3)).



Fazit für die Praxis

Die signifikante Verlängerung des MFS unter Apalutamid ist für Patienten klinisch relevant, da die Entwicklung von Metastasen einen Wendepunkt in der Erkrankung darstellt. Sie verschlechtern die Prognose und haben häufig Schmerzen, Komplikationen sowie Begleitbehandlungen zur Folge (2, 6). Zudem korrelierte in SPARTAN das MFS mit dem OS (7). Auch die signifikante Verzögerung des symptomatischen Progresses und die anhaltend gute Lebensqualität zu diesem Zeitpunkt sind wichtige Vorteile für die Patienten (4, 5).


Eine Initiative der Janssen-Cilag GmbH, Neuss

Dr. Anne-Kristin Schulze

Literatur:

(1) Scher HI et al. PLoS One 2015;10: e0139440.
(2) Metwalli AR et al. Urol Oncol 2014;32(6):761-8.
(3) Fachinformation Erleada®, Januar 2019.
(4) Smith MR et al. N Engl J Med 2018;378:1408-18.
(5) Saad F et al. Lancet Oncol 2018;19:1404-16.
(6) Saylor PJ et al. J Clin Oncol 2011;29:3705-14.
(7) Smith MR et al. J Clin Oncol 36, 2018 (suppl; abstr 5032) & poster session, ASCO 2018; Abstr 5032.


Das könnte Sie auch interessieren

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Therapieoption beim Hochrisiko-M0CRPC: Apalutamid verlängerte MFS"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression