Sonntag, 26. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

30. Oktober 2006 Neue Möglichkeiten in der Tumorschmerztherapie: Das osmotisch aktive System Jurnista®

„Besonders in der Palliativsituation benötigt man eine schnell wirksame, gut steuerbare und leicht zu applizierende Schmerztherapie, da hier der Faktor Zeit eine herausragende Rolle spielt“, betonte Dr. Wolfgang Schwarz, Bardowick/Lüneburg auf dem Kongress der DGP. Vieles spricht für Hydromorphon: eine hohe Wirksamkeit, eine geringe Kumulationsgefahr, ein gutes Interaktionsprofil und eine gute Steuerbarkeit. Das von Janssen-Cilag neu entwickelte Schmerzpräparat Jurnista® besitzt die positiven Hydromorphoneigenschaften und erweitert die Palette der therapeutischen Möglichkeiten. Es handelt sich um ein osmotisch aktives System, das Hydromorphon kontinuierlich freisetzt, gleichmäßige Plasmaspiegel über 24 Stunden (1) bietet und bei einmal täglicher Gabe eine individuelle Dosierung von Hydromorphon ermöglicht.
„Besonders in der Palliativsituation benötigt man eine schnell wirksame, gut steuerbare und leicht zu applizierende Schmerztherapie, da hier der Faktor Zeit eine herausragende Rolle spielt“, betonte Dr. Wolfgang Schwarz, Bardowick/Lüneburg auf dem Kongress der DGP. Vieles spricht für Hydromorphon: eine hohe Wirksamkeit, eine geringe Kumulationsgefahr, ein gutes Interaktionsprofil und eine gute Steuerbarkeit. Das von Janssen-Cilag neu entwickelte Schmerzpräparat Jurnista® besitzt die positiven Hydromorphoneigenschaften und erweitert die Palette der therapeutischen Möglichkeiten. Es handelt sich um ein osmotisch aktives System, das Hydromorphon kontinuierlich freisetzt, gleichmäßige Plasmaspiegel über 24 Stunden (1) bietet und bei einmal täglicher Gabe eine individuelle Dosierung von Hydromorphon ermöglicht.

Für Patienten, die nur noch eine kurze Lebenserwartung haben, ist der Zeitfaktor von sehr hoher Relevanz. Voraussetzung für eine gute palliative Betreuung ist deshalb eine schnelle, wirksame und verträgliche Schmerztherapie, die gut steuerbar ist. Das ideale Schmerzmittel sollte hoch potent sein, bei guter Bioverfügbarkeit, konstanten Serumspiegeln und möglichst wenigen Nebenwirkungen. Die Kumulationsgefahr sollte gering sein, da die Patienten sehr häufig mehrere Medikamente einnehmen müssen. Wichtig ist auch die Compliance, die erfahrungsgemäß bei einer einmal täglichen Dosierung am besten ist. Vieles würde daher für Hydromorphon sprechen, so Schwarz, da Hydromorphon keine analgetisch aktiven Metaboliten hat, was mit einer geringeren Kumulationsgefahr als bei Morphin einhergeht. Es wird renal sowie hepatobiliär ausgeschieden. Da nur sehr wenig Hydromorphon über das CYP 450-System metabolisiert wird, besteht zudem eine geringe Gefahr von Interaktionen (2). Darüber hinaus sieht Schwarz opioidbedingte Nebenwirkungen wie Übelkeit, Pruritus, Schwitzen und Myoklonien unter Hydromorphon seltener als beispielsweise unter Morphin. Die opioidtypische Obstipation kann durch eine individuelle Gabe von Laxanzien behandelt werden.
Auch die Galenik ist von entscheidender Bedeutung. Nach Erfahrung von Schwarz lässt sich eine adäquate Schmerztherapie gerade bei Patienten in der Palliativsituation mit retardierten, oralen Systemen besser durchführen als z.B. mit transdermalen Systemen, die träge und schwer titrierbar seien. Besonders die 24-Stunden-Retardierung bietet im niedergelassenen Bereich eine gute Steuerbarkeit und viele Patienten empfinden die Einmalgabe als Vorteil.
Das Schmerzpräparat Jurnista® besitzt die positiven Hydromorphoneigenschaften sowie eine gleichmäßige 24-Stundenwirkung (1) und erweitert die Palette der therapeutischen Möglichkeiten.
0
Wie Professor Rüdiger Gröning, Münster, erläuterte, handelt es sich bei Jurnista® um ein System, das von einer festen semipermeablen Außenhülle umgeben ist, welche zwei Schichten umschließt: Eine Quellschicht mit einer osmotisch aktiven Substanz und eine Schicht, die den Wirkstoff Hydromorphon enthält. Das gesamte System ist von einer dünnen, farbigen Schicht umgeben, die sich nach Einnahme auflöst. Daraufhin kann Wasser durch die semipermeable Außenhülle dringen, woraufhin sich die Quellschicht ausdehnt und das Hydromorphon durch eine lasergebohrte Öffnung nach außen gedrückt und kontinuierlich in den Magen-Darm-Trakt abgegeben wird (Abb. 1). Gröning: „Das System ermöglicht gleichmäßige Plasmaspiegel über 24 Stunden bei regelmäßig einmal täglicher Einnahme.“ Jurnista® steht in den Wirkstärken 8 mg, 16 mg, 32 mg und 64 mg zur Verfügung, wobei die verschiedenen Wirkstärken miteinander kombiniert werden können. Die aktive osmotische Pumpe wird laut Gröning durch äußere Faktoren wie z.B. pH-Wert oder Nahrungsaufnahme praktisch nicht beeinflusst. Als einen großen Vorteil wertete er die einmal tägliche Einnahme, welche die Unabhängigkeit der Schmerzpatienten vergrößere.

as

Quelle: Janssen-Cilag Lunch-Symposium: Neue Therapiemöglichkeiten in der Tumorschmerztherapie. 6. Kongress der Dt. Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). Hamburg, 22. September 2006

(1) Drover DR et al.: Input characteristics and bioavailability after administration of immediate and a new extended-release formulation of hydromorphone in healthy volunteers. Anesthesiology 2002; 97(4):827-836
(2) Murray A, Hagen NA.: Hydromorphone – Review. J Pain Symptome Manage 2005, 29 (5):57-66


Das könnte Sie auch interessieren

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15. Oktober stattfindet.

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Möglichkeiten in der Tumorschmerztherapie: Das osmotisch aktive System Jurnista® "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität