Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

02. Dezember 2015 Neue Kooperation: Journal Onkologie wird Standesorgan des Interessenverbandes zur Qualitätssicherung der Arbeit niedergelassener Uro-Onkologen in Deutschland e.V. (IQUO)

Der IQUO e.V. ist der deutschlandweite Zusammenschluss von mehr als 350 hochspezialisierten, niedergelassenen urologischen Onkologen in etwa 300 Praxen. Durch die in dieser Ausgabe startende Kooperation mit Journal Onkologie wollen wir einerseits unseren Mitgliedern eine regelmäßige Informationsplattform bieten und andererseits andere ärztliche und nicht ärztliche Berufsgruppen über unsere Ziele und Aktivitäten informieren. Ab jetzt wird in jeder Ausgabe von Journal Onkologie ein Beitrag des IQUO zu speziellen Themen und zu Nachrichten aus dem Verband erscheinen. IQUO und Journal Onkologie freuen sich auch über wissenschaftliche Beiträge, Kommentare oder Diskussionsbeiträge aus den Reihen der Mitglieder, die gerne an die Geschäftsstelle des IQUO gesandt werden können.

Anzeige:

Geschichte des IQUO e.V.

Die Zahl uro-onkologischer Neuerkrankungen, die durch niedergelassene Kollegen pro Jahr diagnostiziert werden, beläuft sich auf über 80.000 Fälle. Subsummiert man alle Fälle, die durch niedergelassene Urologen behandelt werden, so ergibt sich die beeindruckende Zahl von mehr als 350.000 Patienten pro Jahr. Somit trägt eine der kleinsten Fachgruppen der Ärzteschaft eine Hauptverantwortung für die Tumortherapie in Deutschland. Dennoch wird diesem Umstand in der Öffentlichkeit keine adäquate Bedeutung beigemessen und nur wenig gesundheitspolitische Aufmerksamkeit geschenkt. Einhelliger Tenor der Vorüberlegung zur Gründung des IQUO war, dass die uro-onkologischen Ärzte sich durch die entsprechenden Fachgremien nicht ausreichend vertreten fühlten. Es sollen damit die berufspolitischen Ziele für die Uro-Onkologie im Bereich der niedergelassenen Ärzte gemeinsam und kooperativ vertreten werden.

Um den vielfältigen Anforderungen seitens des komplexen Gesundheitssystems besser gerecht zu werden, wurde der Interessenverband zur Qualitätssicherung der Arbeit niedergelassener Uro-Onkologen auf Initiative der Herren Dr. Götz Geiges, Dr. Matthias Schulze und PD Dr. Frank König gegründet.

Die Mitglieder finden Sie auf der Homepage des Verbandes unter www.iq-uo.de

 

Götz Geiges, IQUO VorstandDer Vorstand des IQUO
Dr. Götz Geiges, Berlin (Vorsitzender)

Dr. Matthias Schulze, Markkleeberg
Miroslav Markov, Halle/Saale
Dr. Martin Löffler, Reutlingen
Dr. Philipp Spiegelhalder, Mettmann

 

 

Ziele und Aktivitäten des IQUO

Zweck des Vereins ist es, als Interessenverband die wissenschaftlichen, ökonomischen, sozialpolitischen und qualitätssichernden Maßnahmen der niedergelassen urologischen Onkologen in Deutschland zu organisieren und zu vertreten.

Dies geschieht vorranging durch die Wahrnehmung der Interessen der niedergelassen urologischen Onkologen in sozial- und gesundheitspolitischen Entscheidungsprozessen. Politische Verbandsarbeit wird beim IQUO groß geschrieben. Frühzeitig wurde erkannt, dass die Mitarbeit und Erarbeitung der gesundheitspolitischen Konzepte eine Weichenstellung für die angemessene Einschätzung der Leistung der niedergelassenen Kollegen bedeutet. So beteiligt sich der IQUO u.a. aktiv an der Ausgestaltung der Ambulanten Spezialfachärztlichen Versorgungsthemen sowie den Vorhaben, die im Zusammenhang mit dem GKV-Versorgungsstrukturgesetz stehen.

Es werden die wissenschaftlichen Belange von niedergelassen urologischen Onkologen in Deutschland unterstützen und eng mit anderen berufspolitisch, wissenschaftlich tätigen Organisationen sowie Selbsthilfegruppen und Patientenverbänden zusammen gearbeitet.

 

Für unsere Mitglieder

Im Rahmen ihrer Verbandszugehörigkeit erhalten die Mitglieder von der Geschäftsstelle regelmäßig Informationen zu wichtigen Verbandsinterna, Fortbildungsveranstaltungen, Mitteilungen des Vorstandes sowie der Geschäftsstelle. Ab Dezember 2015 erhält jedes IQUO-Mitglied darüber hinaus die Zeitschrift Journal Onkologie kostenfrei zugesandt.

Die Informationen, Fortbildungen und Foren für IQUO-Mitglieder haben u.a. folgende Inhalte:
- medizinisch-wissenschaftliche Themen zu Diagnostik und Therapie
- gesundheitspolitische Entwicklungen und Konsequenzen
- Abrechnungsfragen und -optimierung
- Umgang mit Kostenträgern und KV
- juristische und steuerliche Fragen
- Erfahrungsaustausch

Neben den vielfältigen Informationen ist der Erfahrungsaustausch der Mitglieder untereinander aber auch interdisziplinär sehr wichtig. Bereits vor 5 Jahren wurde aus diesem Grund ein eigener IQUO-Kongress ins Leben gerufen, der neben einem breiten wissenschaftlichen Teil auch viel praxisbasiertes Teaching für Ärzte und deren medizinisches Fachpersonal beinhaltet.

Qualität ist in allen Bereichen einer Praxis essentiell. Professionelle Kommunikation und Umgang mit Patienten, Wahrung von Datenschutz und Diskretion, Psychoonkologie, Hygiene – all das sind Themen, denen tagtäglich im Umgang mit schwer- und schwerstkranken Patienten Beachtung geschenkt werden muss. Gute aus- und fortgebildete Mitarbeiter legen den Grundstein für den Erfolg jeder Praxisarbeit. Je besser qualifiziert Mitarbeiter sind, desto höher ist die Qualität der gesamten Teamarbeit. Aus diesem Grund wird das nach BÄK zertifizierte Curriculum „Onkologie“ des „Schwesternverbandes“ – der BNGO – unterstützt.

 

Publikationen

Die Daten der Qualitäts-Dokumentation des IQUO konnten in den vergangenen Jahren in einer Vielzahl an Publikationen sowohl bei nationalen als auch internationalen Kongressen vorgestellt werden (Auszug aus der Publikationsliste):

• 34th Congress of the Société Internationale d‘Urologie 2014: Risk-Adapted Screening for Bladder Cancer: Results of Daily Routine Preventive Care of the Urological Health-Service Research Association IQUO, Germany; Lüdecke G.; Geiges G.; König F.

• Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und medizinische Onkologie 2014: Efficacy and patient satisfaction with a fentanyl buccal tablet for breakthroug pain (BTP) in cancer patients treated in German urological practices; Schulze M.; Geiges G.

• 6th Annual World Cancer Congress 2013: Risk adapted Screening in Bladder Cancer with the Internet Based Assessment Tool RiskCheck Bladder Cancer; Lüdecke G.

• Annual Meeting of the American Society of Clinical Oncology 2013: Risk-adapted screening in bladder cancer with the open-access tool RiskCheck Bladder Cancer: Proof of principle by the health service research foundation IQUO; Geiges G.; König F.; Lüdecke G.

• 64. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie 2012: Versorgungsforschung des IQUO liefert Antworten: Wie steht es um die „organerhaltende“ Therapie beim Nierenzellkarzinom für die Patienten, die von Urologen des IQUO betreut werden?; Lüdecke G.; Geiges G.; König F.; Lutum J.

• 31th Congress of the Société Internationale d‘Urologie 2011: Safety and efficacy of degarelix in the treatment of prostate cancer in a cohort from a german office-based registry for uro-oncological quality assurance; Geiges G.; Tolle A.; Schulze M.; Gedamke M.


Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Kooperation: Journal Onkologie wird Standesorgan des Interessenverbandes zur Qualitätssicherung der Arbeit niedergelassener Uro-Onkologen in Deutschland e.V. (IQUO)"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.