Montag, 16. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Mai 2019 Neue Daten zu Abirateron beim metastasierten Prostatakarzinom: Gute Wirksamkeit und Verträglichkeit beim mCRPC und Hochrisiko-mHSPC

Abirateronacetat (Zytiga®) + Prednison/Prednisolon (Abirateron/P) ist ein etablierter Standard beim nicht oder mild symptomatischen metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) sowie eine Option für das neu diagnostizierte Hochrisiko-metastasierte hormonsensitive Prostatakarzinom (mHSPC). Aktuelle Daten bestärken die gute Wirksamkeit und Verträglichkeit in beiden Indikationen (1, 2).
Anzeige:
In einer kürzlich publizierten retrospektiven, multinationalen Beobachtungsstudie konnte unter einer Erstlinientherapie des nicht oder mild symptomatischen mCRPC mit Abirateron/P im Median eine Zeit von 10,0 Monaten bis zum Therapieversagen erreicht werden. Nebenwirkungen traten bei 8,1% der Patienten auf, nur 3,5% brachen die Therapie nebenwirkungsbedingt ab (1). Die Auswertung basiert auf den Daten von 481 chemonaiven Patienten mit nicht oder mild symptomatischem mCRPC. Mit einem medianen Alter von 75 Jahren waren sie älter als Teilnehmer der Zulassungsstudie COU-AA-302 für diese Indikation, ein Großteil wies zudem Komorbiditäten auf (1, 3). Anders als die Zulassungsstudie umfasste die Real-world-Studie zudem Patienten mit einem ECOG-Performance-Status 2-4 bzw. mit Viszeralmetastasen (1, 3). Obwohl die Patienten demnach älter und kränker waren, konnten Wirksamkeit und Verträglichkeit von Abirateron/P somit auch im Versorgungsalltag gezeigt und damit die Resultate der Zulassungsstudie ergänzt werden. In der Phase-III-Studie COU-AA-302 hatte Abirateron/P gegenüber Placebo/P sowohl das mediane Gesamtüberleben (OS) als auch das mediane radiographische progressionsfreie Überleben (rPFS) signifikant verlängert (p=0,0033 bzw. p<0,0001) (3, 4).

Positive Effekte auf patientenberichtete Endpunkte zeigte die prospektive Phase-IV-Studie AQUARiUS zur Erstlinientherapie des nicht oder mild symptomatischen mCRPC. Sie ergab Hinweise auf einen Vorteil von Abirateron/P (n=105) gegenüber Enzalutamid (n=106) bei bestimmten Parametern der Lebensqualität, etwa bei der selbst empfundenen Beeinträchtigung der Kognition (FACT-Cog; p=0,0004) und der Fatigue (EORTC QLQ-30 – Fatigue; p=0,0047) in den ersten 6 Monaten (5).
 
Abb. 1: Signifikant längeres OS unter Abirateron/P vs. Placebos (jeweils + ADT) beim neu diagnostizierten Hochrisiko-mHSPC in der LATITUDE-Studie (mod. nach (2)).
Abb. 1: Signifikant längeres OS unter Abirateron/P vs. Placebos (jeweils + ADT) beim neu diagnostizierten Hochrisiko-mHSPC in der LATITUDE-Studie (mod. nach (2)).



Hochrisiko-mHSPC

Beim neu diagnostizierten Hochrisiko-mHSPC zeigte die finale Analyse der LATITUDE-Studie, dass Abirateron/P in Kombination mit einer Androgen-deprivationstherapie (ADT) das mediane OS gegenüber Placebos + ADT signifikant um 16,8 Monate verlängerte (koprimärer Endpunkt, p<0,0001, Abb. 1) (2). Das mediane rPFS – ein weiterer koprimärer Endpunkt – wurde von 14,8 auf 33 Monate verdoppelt (p<0,001) (6). Auch bei weiteren Endpunkten ergab sich eine signifikante Überlegenheit von Abirateron/P gegenüber Placebos (jeweils + ADT) (2). So verzögerte Abirateron/P u.a. die Schmerzprogression (sekundärer Endpunkt, p=0,0002). Die Verlängerung des medianen PFS2 (Zeit zwischen Randomisierung und Fortschreiten der Erkrankung oder Tod unter der 1. Folgetherapie; explorativer Endpunkt, p<0,0001) sprach zudem für einen fortgesetzten Vorteil von Abirateron/P bei der anschließenden Erstlinientherapie des mCRPC (2). In die Phase-III-Studie LATITUDE wurden 1.199 Patienten eingeschlossen, deren mHSPC innerhalb der letzten 3 Monate vor Studieneinschluss diagnostiziert worden war. Alle hatten ein hohes Progressionsrisiko, wiesen also mind. 2 der 3 folgenden Risikofaktoren auf: Gleason-Score ≥ 8, ≥ 3 Knochenläsionen, ≥ 1 Viszeralmetastase(n) (6).


Mit freundlicher Unterstützung der Janssen-Cilag GmbH, Neuss

Dr. Annekathrin Möller

Literatur:

(1) Bögemann M et al. BMC Cancer 2019; 19(1):60.
(2) Fizazi K et al. Lancet Oncol 2019; doi:10.1016/S1470-2045(19)30082-8.
(3) Ryan CJ et al. N Engl J Med 2013;368:138-48 & Appendix.
(4) Ryan CJ et al. Lancet Oncol 2015;16:152-60.
(5) Vuillemin AT et al. J Clin Oncol 36, 2018 (suppl 15; abstr 5058) & Poster.
(6) Fizazi K et al. N Engl J Med 2017;377:352-60.


Das könnte Sie auch interessieren

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Daten zu Abirateron beim metastasierten Prostatakarzinom: Gute Wirksamkeit und Verträglichkeit beim mCRPC und Hochrisiko-mHSPC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.