Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Oktober 2015 Nebenwirkungen unter Kombination BRAF-Inhibitoren und Radiatio

Unter gleichzeitiger BRAF-Inhibition und Strahlentherapie kann es zu Strahlensensibilisierungen kommen. Eine Umstellung auf einen anderen BRAF-Inhibitor (BRAF-i), Absetzen des BRAF-i vor Strahlentherapie oder Dosisreduktion haben kaum Einfluss auf diese Nebenwirkungen. Im Gegensatz zur konventionell fraktionierten Strahlentherapie gibt es jedoch keine Probleme dieser Art mit der stereotaktischen Strahlentherapie, berichtete Dr. Lucie Heinzerling, Erlangen.

BRAF-Inhibitoren sind in vivo strahlensensibilisierend, wobei Vemurafenib dafür ein deutlich höheres Potenzial hat (40%) als Dabrafenib (26%). Zudem ist eine Strahlentherapie immunmodulatorisch wirksam, und unter gleichzeitiger BRAF-Inhibition und Strahlentherapie kann es so zu einer Strahlensensibilisierung kommen (44% Radiodermatitis Grad 2 mit BRAF-i vs. 8% ohne BRAF-i) (1). Diese Reaktionen können akut und verzögert auftreten und z.T. sehr schwer ausgeprägt sein.

In dieser multizentrischen Studie mit 161 Patienten wurden 70 Patienten mit BRAF-i und Radiotherapie behandelt (1). Insgesamt wurden 86 Strahlentherapien mit BRAF-Inhibitor-Therapie durchgeführt (62 plus Vemurafenib und 24 plus Dabrafenib). 31 Patienten (36%) entwickelten eine akute Radiodermatitis ≥ RTOG Grad 2 und 11 (13%) eine follikuläre zystische Proliferation.

Die Umstellung auf einen anderen BRAF-i oder die Dosisreduktion des BRAF-i hatte nur einen geringen Effekt bzgl. der Nebenwirkungen, berichtete Heinzerling. Auch den BRAF-i vor Radiotherapie abzusetzen, würde nichts bringen. Im Gegensatz zur konventionell fraktionierten Radiotherapie macht jedoch die stereotaktische Radiotherapie in Kombination mit BRAF-i keine Probleme in Form solcher Strahlensensibilisierungen (Abb. 1).

Abb. 1: Nebenwirkungen der simultanen Radiotherapie und BRAF-Inhibitor-Therapie - Hauttoxizität (%).
Abb. 1: Nebenwirkungen der simultanen Radiotherapie und BRAF-Inhibitor-Therapie - Hauttoxizität (%).

(as)

Quelle: Sitzung 1 „Nebenwirkungen medikamentöser Tumortherapien“, 10.09.2015, München

Literatur:

(1) Hecht M et al. Ann Oncol 2015;26(6):1238-44.


Das könnte Sie auch interessieren

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nebenwirkungen unter Kombination BRAF-Inhibitoren und Radiatio"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.