Freitag, 19. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Oktober 2015 Nebenwirkungen unter Kombination BRAF-Inhibitoren und Radiatio

Unter gleichzeitiger BRAF-Inhibition und Strahlentherapie kann es zu Strahlensensibilisierungen kommen. Eine Umstellung auf einen anderen BRAF-Inhibitor (BRAF-i), Absetzen des BRAF-i vor Strahlentherapie oder Dosisreduktion haben kaum Einfluss auf diese Nebenwirkungen. Im Gegensatz zur konventionell fraktionierten Strahlentherapie gibt es jedoch keine Probleme dieser Art mit der stereotaktischen Strahlentherapie, berichtete Dr. Lucie Heinzerling, Erlangen.

Anzeige:

BRAF-Inhibitoren sind in vivo strahlensensibilisierend, wobei Vemurafenib dafür ein deutlich höheres Potenzial hat (40%) als Dabrafenib (26%). Zudem ist eine Strahlentherapie immunmodulatorisch wirksam, und unter gleichzeitiger BRAF-Inhibition und Strahlentherapie kann es so zu einer Strahlensensibilisierung kommen (44% Radiodermatitis Grad 2 mit BRAF-i vs. 8% ohne BRAF-i) (1). Diese Reaktionen können akut und verzögert auftreten und z.T. sehr schwer ausgeprägt sein.

In dieser multizentrischen Studie mit 161 Patienten wurden 70 Patienten mit BRAF-i und Radiotherapie behandelt (1). Insgesamt wurden 86 Strahlentherapien mit BRAF-Inhibitor-Therapie durchgeführt (62 plus Vemurafenib und 24 plus Dabrafenib). 31 Patienten (36%) entwickelten eine akute Radiodermatitis ≥ RTOG Grad 2 und 11 (13%) eine follikuläre zystische Proliferation.

Die Umstellung auf einen anderen BRAF-i oder die Dosisreduktion des BRAF-i hatte nur einen geringen Effekt bzgl. der Nebenwirkungen, berichtete Heinzerling. Auch den BRAF-i vor Radiotherapie abzusetzen, würde nichts bringen. Im Gegensatz zur konventionell fraktionierten Radiotherapie macht jedoch die stereotaktische Radiotherapie in Kombination mit BRAF-i keine Probleme in Form solcher Strahlensensibilisierungen (Abb. 1).

Abb. 1: Nebenwirkungen der simultanen Radiotherapie und BRAF-Inhibitor-Therapie - Hauttoxizität (%).
Abb. 1: Nebenwirkungen der simultanen Radiotherapie und BRAF-Inhibitor-Therapie - Hauttoxizität (%).

(as)

Quelle: Sitzung 1 „Nebenwirkungen medikamentöser Tumortherapien“, 10.09.2015, München

Literatur:

(1) Hecht M et al. Ann Oncol 2015;26(6):1238-44.


Das könnte Sie auch interessieren

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nebenwirkungen unter Kombination BRAF-Inhibitoren und Radiatio"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.