Mittwoch, 23. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Oktober 2015 Nebenwirkungen unter Kombination BRAF-Inhibitoren und Radiatio

Unter gleichzeitiger BRAF-Inhibition und Strahlentherapie kann es zu Strahlensensibilisierungen kommen. Eine Umstellung auf einen anderen BRAF-Inhibitor (BRAF-i), Absetzen des BRAF-i vor Strahlentherapie oder Dosisreduktion haben kaum Einfluss auf diese Nebenwirkungen. Im Gegensatz zur konventionell fraktionierten Strahlentherapie gibt es jedoch keine Probleme dieser Art mit der stereotaktischen Strahlentherapie, berichtete Dr. Lucie Heinzerling, Erlangen.

Anzeige:
Fachinformation

BRAF-Inhibitoren sind in vivo strahlensensibilisierend, wobei Vemurafenib dafür ein deutlich höheres Potenzial hat (40%) als Dabrafenib (26%). Zudem ist eine Strahlentherapie immunmodulatorisch wirksam, und unter gleichzeitiger BRAF-Inhibition und Strahlentherapie kann es so zu einer Strahlensensibilisierung kommen (44% Radiodermatitis Grad 2 mit BRAF-i vs. 8% ohne BRAF-i) (1). Diese Reaktionen können akut und verzögert auftreten und z.T. sehr schwer ausgeprägt sein.

In dieser multizentrischen Studie mit 161 Patienten wurden 70 Patienten mit BRAF-i und Radiotherapie behandelt (1). Insgesamt wurden 86 Strahlentherapien mit BRAF-Inhibitor-Therapie durchgeführt (62 plus Vemurafenib und 24 plus Dabrafenib). 31 Patienten (36%) entwickelten eine akute Radiodermatitis ≥ RTOG Grad 2 und 11 (13%) eine follikuläre zystische Proliferation.

Die Umstellung auf einen anderen BRAF-i oder die Dosisreduktion des BRAF-i hatte nur einen geringen Effekt bzgl. der Nebenwirkungen, berichtete Heinzerling. Auch den BRAF-i vor Radiotherapie abzusetzen, würde nichts bringen. Im Gegensatz zur konventionell fraktionierten Radiotherapie macht jedoch die stereotaktische Radiotherapie in Kombination mit BRAF-i keine Probleme in Form solcher Strahlensensibilisierungen (Abb. 1).

Abb. 1: Nebenwirkungen der simultanen Radiotherapie und BRAF-Inhibitor-Therapie - Hauttoxizität (%).
Abb. 1: Nebenwirkungen der simultanen Radiotherapie und BRAF-Inhibitor-Therapie - Hauttoxizität (%).

(as)

Quelle: Sitzung 1 „Nebenwirkungen medikamentöser Tumortherapien“, 10.09.2015, München

Literatur:

(1) Hecht M et al. Ann Oncol 2015;26(6):1238-44.


Anzeige:
Fachinformation

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nebenwirkungen unter Kombination BRAF-Inhibitoren und Radiatio"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib