Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

02. Dezember 2015 Nanoliposomales Irinotecan – eine interessante Substanz zur Therapie des Pankreaskarzinoms

Das Überleben von Patienten mit Pankreaskarzinom ist begrenzt und abhängig von den Stadien. „Die Einführung der intensivierten Chemotherapie hat uns aber einen Schritt nach vorne gebracht“, sagte Prof. Volker Heinemann, München, „und mit nanoliposomalem Irinotecan haben wir jetzt eine interessante neue Substanz in Händen.“

Anzeige:
Fachinformation

Die Mehrzahl der Pankreaskarzinome ist bei Diagnose metastasiert (60-70%) oder lokal fortgeschritten (15-20%), und das Überleben der Patienten – bei optimaler Therapie – liegt zwischen 6-11 bzw. 9-11 Monaten. Doch auch Patienten mit resektablen Pankreastumoren leben – wiederum bei optimaler Therapie – nur 22-24 Monate mit ihrer Krebserkrankung. Es gibt keine klinisch relevanten prädiktiven Faktoren, sagte Heinemann. Smad4 und CXCR4 als Prädiktoren für Fernmetastasierung sind fraglich. SPARC erwies sich als doch nicht relevant für die Aufnahme von nab-Paclitaxel in die Stromazellen, KRAS spielt keine Rolle für die Wirkung von Erlotinib, und hENT1 korreliert nicht mit der zellulären Aufnahme von Gemcitabin. Von Relevanz scheinen der CRP-Wert für die Wirkung einer JAK-STAT-Inhibition und BRCA1/2 für die Platin-Sensitivität zu sein.

Eine Verbesserung der Therapie ließ sich mit der intensivierten Chemotherapie erzielen. So lagen in der Conroy-Studie die Ansprechraten mit FOLFIRINOX bei 31,6% im Vergleich zu 9,4% mit Gemcitabin und die mediane Überlebenszeit bei 11,1 vs. 6,8 Monaten. Eine weitere Entwicklung ist nanoliposomal verkapseltes Irinotecan (nal-IRI). In der Phase-III-Studie NAPOLI-1 konnte mit nal-IRI + 5-Fluorouracil/Leukovorin (5-FU/LV) im Vergleich zu 5-FU/LV bei Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom, die mit Gemcitabin vorbehandelt waren, eine signifikante Verlängerung des Gesamtüberlebens (6,1 vs. 4,2 Monate; HR=0,57; p=0,009), des progressionsfreien Überlebens (3,1 vs. 1,5 Monate; p=0,0001) und der Ansprechrate (16% vs. 1%; p<0,001) erzielt werden.

Ein Zulassungsantrag zur Behandlung des Pankreaskarzinoms wurde im Mai 2015 bei der EMA eingereicht. Geplant ist die Zulassung für Gemcitabin-refraktäre Patienten, sagte PD Dr. Helmut Oettle, Friedrichshafen. Laut Oettle ist das Hand-Fuß-Syndrom mit nal-IRI nicht relevant, auch wurde selten eine Alopezie von Grad 3-4 beobachtet. Mit nal-IRI würden sich Oettle zufolge auch neue Kombinationsmöglichkeiten auftun. Nal-IRI FF würde sich für die Zweitlinientherapie anbieten. Häufig würde schon IFF (Irinotecan, 5-Fluorouracil, Folinsäure) in der Zweitlinie eingesetzt, wenn sich das OFF-Schema (Oxaliplatin, 5-Fluorouracil, Folinsäure) wegen einer Neuropathie nicht anbietet, so Oettle.

(as)

Quelle: Satellitensymposium „Neue Optionen in der Therapie des Pankreaskarzinoms und der Myelofibrose“, 09.10.2015, Basel; Veranstalter: Baxalta Deutschland GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nanoliposomales Irinotecan – eine interessante Substanz zur Therapie des Pankreaskarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich