Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Oktober 2015 Nab-Paclitaxel + Carboplatin – eindeutige Verbesserung gegenüber Standard-Erstlinientherapie beim NSCLC

Interview mit Prof. Wolfgang Schütte, Halle.

Nab-Paclitaxel (Abraxane®) ist seit kurzem für die Erstlinientherapie von Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC in Kombination mit Carboplatin zugelassen. Prof. Wolfgang Schütte, Chefarzt am Krankenhaus Martha-Maria in Halle-Dölau, sprach mit JOURNAL ONKOLOGIE über die Bedeutung dieser Zulassung und zukünftige mögliche Entwicklungen.

Anzeige:
Fachinformation

Wolfgang SchütteJOURNAL ONKOLOGIE: Herr Prof. Schütte, wie bewerten Sie die Daten der Zulassungsstudie mit nab-Paclitaxel + Carboplatin beim NSCLC im Kontext zugelassener Chemotherapien?


Schütte: Für das Lungenkarzinom gibt es mehrere zugelassene Chemotherapie-Kombinationen, meist beinhalten sie eine Partnerschaft mit Platin. Wichtige Kombinationen sind Docetaxel + Carboplatin oder Paclitaxel + Carboplatin. Diese sind gut wirksam, haben aber den Nachteil relativ hoher Toxizitäten. Ein wichtiger Aspekt ist die Neurotoxizität, die unter Umständen auch langfristig ein Problem darstellen kann, weil sie nicht immer reversibel ist. Hier liegt der große Vorteil von nab-Paclitaxel. Durch die Albumin-gebundene und daher lösungsmittelfreie Applikationsform ist die Toxizität deutlich geringer, da sich die Substanz weniger in Nicht-Tumorgeweben anreichert und außerdem anders verstoffwechselt wird. Damit ist nab-Paclitaxel in der Erstlinienbehandlung deutlich verträglicher als das konventionelle Paclitaxel. Des Weiteren ist es ganz wichtig für die nachfolgenden Therapien, dass man in der Firstline keine Vorschädigungen der Nerven induziert und somit in der Secondline möglichst viele Patienten noch behandeln kann.


JOURNAL ONKOLOGIE: Gibt es neben der Verträglichkeit weitere Aspekte, die für den Einsatz von nab-Paclitaxel sprechen?


Schütte: In der Zulassungsstudie von Socinski et al. erreichte nab-Paclitaxel eine signifikant höhere Remissionsrate von 33% im Vergleich zu konventionellem Paclitaxel mit 25%. Und hier konnte man relativ deutlich zeigen, dass Patienten mit Plattenepithelkarzinom eine viel günstigere Beeinflussung der Remissionsrate mit nab-Paclitaxel erfahren haben – so dass man sagen kann, dass diese Subgruppe besonders profitiert.


JOURNAL ONKOLOGIE: Profitieren noch andere Subgruppen?


Schütte: Die Subgruppenanalyse der Älteren hat gezeigt, dass der Einsatz von nab-Paclitaxel neben der Reduktion der Toxizität auch zu einem großen Überlebensvorteil geführt hat. Bei den über 70-Jährigen ist dieser hoch signifikant. Ein signifikanter Überlebensvorteil lässt sich aber auch schon bei der Altersgruppe der Patienten ≥ 60 Jahre feststellen. Inwieweit der Überlebensvorteil ein Produkt der verminderten Toxizität ist oder aber einen eigenen Effekt darstellt, bleibt noch offen. Man kann aber meines Erachtens davon ausgehen, dass noch ein eigener Effekt von nab-Paclitaxel besteht.

JOURNAL ONKOLOGIE: Was bedeutet die Kombination nab-Paclitaxel + Carboplatin +/- Bevacizumab für Patienten mit NSCLC ohne Rezeptormutation?

Schütte:
Für Patienten ohne Rezeptormutation, die firstline eine Chemotherapie bekommen sollen bzw. müssen, ist die Kombination nab-Paclitaxel + Carboplatin als eine eindeutige Verbesserung gegenüber Paclitaxel + Carboplatin anzusehen, weil erstens das Nebenwirkungsspektrum deutlich geringer ist und zweitens aufgrund der Albumin-gebundenen Applikationsform beim nab-Paclitaxel keine Prämedikation erfolgen muss und damit auch die applikationsinduzierten Nebenwirkungen geringer sind.

In der Kombination Carboplatin, Taxan und Bevacizumab, die immer mehr an Stellenwert gewinnt, ist ebenfalls durch den Austausch von Paclitaxel gegen nab-Paclitaxel eine Verbesserung festzustellen, weil nun diese Kombination weiter entwickelt werden könnte. Nab-Paclitaxel + Carboplatin wird laut Zulassung wöchentlich verabreicht. In der 3er-Kombination sollte aber das 3-wöchentliche Schema äquivalent zum konventionellen Paclitaxel gegeben werden.


Vielen Dank für das Gespräch!


Sehen Sie hier das Viedointerview.


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nab-Paclitaxel + Carboplatin – eindeutige Verbesserung gegenüber Standard-Erstlinientherapie beim NSCLC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren