Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Februar 2015 NSCLC mit Adenokarzinom-Histologie: Nintedanib verlängert signifikant das Gesamtüberleben

In der Phase-III-Studie LUME-Lung 1 zeigte mit Nintedanib (Vargatef®) zum ersten Mal seit nahezu 10 Jahren ein Medikament wieder einen signifikanten Überlebensvorteil für Patienten mit einem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) mit Adenokarzinom-Histologie - bei gleichzeitigem Erhalt der Lebensqualität (1). Dieser Benefit im Gesamtüberleben (OS) von 2,3 Monaten führte zur EU-Zulassung von Nintedanib in Kombination mit Docetaxel für erwachsene Patienten mit lokal fortgeschrittenem, metastasiertem oder lokal rezidiviertem NSCLC mit Adenokarzinom-Histologie nach Versagen einer Erstlinien-Chemotherapie.

Anzeige:
Fachinformation

Die Zulassung von Nintedanib basiert auf den Daten der Studie LUME-Lung 1, die Wirksamkeit und Sicherheit von Nintedanib in Kombination mit Docetaxel bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem, metastasiertem und/oder lokal rezidiviertem NSCLC nach Versagen einer Erstlinien-Chemotherapie untersuchte. Insgesamt wurden 1.314 Patienten in Europa, Asien und Südafrika unabhängig vom Mutationsstatus eingeschlossen und entweder randomisiert mit Nintedanib oral 2x200 mg/m2 pro Tag (außer am Tag der Chemotherapie) plus Docetaxel 75 mg/m2 i.v. alle 3 Wochen (n=665) oder Placebo plus Docetaxel (n=659) behandelt.

Der primäre Endpunkt der Studie, das progressionsfreie Überleben (PFS), wurde im Nintedanib-Arm - unabhängig von der Tumorhistologie - signifikant von 2,7 auf 3,4 Monate verlängert (HR=0,79, 95%-KI 0,68-0,92; p=0,0019). Auch der wichtigste sekundäre Endpunkt, das OS, wurde mit Nintedanib bei der präspezifizierten Subgruppe der Patienten mit Adenokarzinom signifikant um 2,3 Monate verlängert (10,3 Monate vs. 12,6 Monate; HR=0,83, 95%-KI 0,70-0,99; p=0,0359), und auch in der Gesamtpopulation zeigte sich ein positiver Trend für das mediane Gesamtüberleben (10,1 vs. 9,1 Monate; p=0,272). "Diese Lebenszeit-Verlängerung mag für Nichtbetroffene kurz erscheinen, ist aber für die Patienten immens wertvoll", betonte Dr. David Heigener, Grosshansdorf. Einen wichtigen Stellenwert nimmt bei den Patienten auch die Lebensqualität ein. Für Heigener liegt darin neben der Verlängerung des Gesamtüberlebens der zweite große Vorteil von Nintedanib, da es in der Kombinationstherapie die Toxizität des Docetaxels nicht nennenswert steigert.

Zu den häufigsten unerwünschten Ereignissen unter Nintedanib plus Docetaxel gehörten gastrointestinale Beschwerden und reversible Leberenzym-Erhöhungen, die in der Regel durch supportive Maßnahmen oder eine Dosisreduktion gut handhabbar waren (1). Nintedanib wird nicht über das Cytochrom-System verstoffwechselt, erklärte Heigener, wodurch sich in der Zukunft neue Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Chemotherapeutika ergeben könnten.

Mit Nintedanib steht nun ein Präparat zur Verfügung, welches das Gesamtüberleben verlängern kann - und das bei gleichzeitigem Erhalt der Lebensqualität.

cm

Boehringer Ingelheim Presseveranstaltung anlässlich der europäischen Zulassung von Nintedanib, Wien, 11.12.2014

Literaturhinweis:
(1) Reck M et al. Lancet Oncol. 2014; 15(2):143-155.


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC mit Adenokarzinom-Histologie: Nintedanib verlängert signifikant das Gesamtüberleben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich