Dienstag, 26. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

06. Juli 2015 NSCLC: Kombinationstherapie Nintedanib und Docetaxel bietet neue Möglichkeiten

Wirksamkeit und Lebensqualität in der Zweitlinientherapie

Die Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) in der Zweitlinie sind begrenzt. Mit dem oral verfügbaren 3-fach zielgerichteten Angiokinase-Inhibitor Nintedanib in Kombination mit Docetaxel steht seit Anfang des Jahres eine neue Option für Patienten mit Adenokarzinom-Histologie nach Versagen einer Erstlinien-Chemotherapie zur Verfügung. Die Zulassung von Nintedanib (Vargatef®) in Kombination mit Docetaxel basiert auf den Ergebnissen der globalen, multizentrischen, randomisierten, doppelblinden Phase-III-Studie LUME-Lung 1 (1).

In die Zulassungsstudie LUME-Lung 1 wurden 1.314 erwachsene NSCLC-Patienten im Stadium IIIb/IV mit allen Histologien - unabhängig vom Mutationsstatus und Versagen einer Erstlinien-Chemotherapie - eingeschlossen. Die Behandlung erfolgte randomisiert mit Nintedanib (200 mg 2x tägl. oral) plus Docetaxel (75 mg/m2 KO i.v. alle 3 Wochen) oder mit Placebo plus Docetaxel (1).

Die Kombinationstherapie Nintedanib (Vargatef®) und Docetaxel zeigte bei allen NSCLC-Patienten im Vergleich zu Docetaxel alleine eine signifikante Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS; primärer Endpunkt) von 2,7 Monaten auf 3,4 Monate (HR 0,79; p=0,0019) - unabhängig von der Tumorhistologie (1). Für die präspezifizierte Subgruppe der NSCLC-Patienten mit Adenokarzinom der Lunge zeigte sich ein besonderer therapeutischer Nutzen: Der sekundäre Hauptendpunkt, das mediane Gesamtüberleben (OS), konnte von 10,3 auf 12,6 Monate (HR 0,83; p=0,0359) verlängert werden (Abb.1) (1). Mit Nintedanib und Docetaxel steht jetzt eine Kombinationstherapie zur Verfügung, die diesen Patienten nach fast 10 Jahren „Stillstand“ ohne neue zugelassene Therapieoptionen in der Zweitlinie einen signifikanten Überlebensvorteil bietet (1).

Abb. 1: Studie LUME-Lung 1: Verlängerung des Gesamtüberlebens für die präspezifizierte Subgruppe der NSCLC-Patienten mit Adenokarzinom-Histologie.
Abb. 1: Studie LUME-Lung 1: Verlängerung des Gesamtüberlebens für die präspezifizierte Subgruppe der NSCLC-Patienten mit Adenokarzinom-Histologie.

 

Ein NSCLC wird bei mehr als der Hälfte der Patienten erst im fortgeschrittenen oder im metastasierten Tumorstadium diagnostiziert (2). In fast allen Fällen kommt es nach einer Erstlinientherapie zur Progression. Die meisten NSCLC-Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Lungenkrebs werden dann in der Zweitlinie mit Chemotherapie-Regimen behandelt, unter denen nach Studienlage Überlebenszeiten von weniger als einem Jahr erzielt werden (3, 4). Darüber hinaus können starke Nebenwirkungen der Therapie die Lebensqualität der Patienten zusätzlich beeinträchtigen (4). Für NSCLC-Patienten mit fortgeschrittenem Tumorstadium besteht ein dringender Bedarf an wirksamen und gut verträglichen Optionen für die Zweitlinientherapie (5). Die Möglichkeit einer Verlängerung der Lebenszeit ohne weitere Beeinträchtigung der Lebensqualität hat einen hohen Stellenwert bei diesen Patienten.

In der LUME-Lung 1-Studie verlängerte Nintedanib in Kombination mit Docetaxel versus Docetaxel alleine das mediane Gesamtüberleben ohne zusätzliche Beeinträchtigung der Lebensqualität in der Zweitlinientherapie des Adenokarzinoms der Lunge (1). Die hämatologischen Nebenwirkungen waren unter der Kombinationstherapie Nintedanib plus Docetaxel vergleichbar mit jenen der Docetaxel-Monotherapie. Klassenspezifische Nebenwirkungen ≥ Grad 3 der anti-angiogenen Therapien traten im Kombinationstherapie-Arm nicht häufiger auf. Die Nintedanib-spezifischen Nebenwirkungen (≥ Grad 3) - vor allem Diarrhoe und eine Erhöhung von Leberenzymwerten (AST und ALT) - waren gut handhabbar (1).

„Die Erfassung der Lebensqualität muss ein wichtiger Bestandteil des Monitorings in der NSCLC-Zweitlinientherapie sein“, erklärt Prof. Christian Grohé, Berlin. Wichtig ist es, mögliche Nebenwirkungen zu antizipieren und deren Ausprägung mit einem proaktiven Management positiv zu beeinflussen, so der Experte (Abb. 2).

Abb. 2: LUME-Lung 1: Die häufigsten Nebenwirkungen* bei Adenokarzinom-Patienten (Präspezifizierte Subgruppe) - Grad ≥ 3 (1).
Abb. 2: LUME-Lung 1: Die häufigsten Nebenwirkungen* bei Adenokarzinom-Patienten (Präspezifizierte Subgruppe) - Grad ≥ 3 (1).

 

Die Auswertung von Standardfragebögen zur Lebensqualität zeigte, dass unter der Kombinationstherapie Nintedanib plus Docetaxel die Lebensqualität vergleichbar war wie unter der Docetaxel-Monotherapie. Mit jener Verlängerung des Überlebens unter der Nintedanib-Kombinationstherapie ging damit bei Patienten mit Adenokarzinom nicht zulasten der Lebensqualität (8).

Nintedanib, ein 3-fach zielgerichteter Angiogenese-Inhibitor, blockiert simultan die drei Rezeptor-Tyrosinkinasen, die bei der Tumorangiogenese und dem Tumorwachstum eine maßgebliche Rolle spielen (VEGFR 1-3, FGFR 1-3 und PDGFR alpha und beta) (1, 5). In der Zulassungsstudie LUME-Lung 1 zeigte die Kombination von Nintedanib und Docetaxel gegenüber einer Monochemotherapie mit Docetaxel bei Patienten mit Adenokarzinom eine signifikante Erhöhung der Krankheitskontrollrate, des progressionsfreien Überlebens und der Gesamtüberlebenszeit. Aufgrund dieser robusten Datenlage wurde die Kombinationstherapie mittlerweile in die aktuellen Leitlinien der DGHO aufgenommen (9).

 

Mit freundlicher Unterstützung von Boehringer Ingelheim

Stefanie Tofoté

Literatur:

(1) Reck M et al. Lancet Oncol 2014,15:143-155.
(2) http://seer.cancer.gov/csr/1975_2011/ (letzter Zugriff: 21.05.2015).
(3) Goeckenjan G et al. Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Lungen- karzinoms. Pneumologie 2010; 64, Supple-ment2:e1-e164.
(4) Giaccone G.The Potential of Antiangiogenic Therapy in Non-Small Cell Lung Cancer. Clin Cancer Res 2007;13(7): 1961-1970.
(5) Burris HA. Shortcomings of current therapies for non-small-cell lung cancer: unmet medical needs. Oncogene 2009;28(S1): 4-13.
(6) Data on file.
(7) Reck M et al. J Clin Oncol. 2014; 32(15 suppl):abstr 8100.
(8) Novello S et al. WCLC 2013, Analysis of patient-reported outcomes from the LUME-Lung 1 trial: a randomized, double-blind, placebo-controlled phase III study in second-line advanced non-small cell lung cancer patients.
(9) Griesinger F et al. Onkopedia Leitlinien: nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom, https://www.onkopedia.com (Stand; April 2015).


Das könnte Sie auch interessieren

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Kombinationstherapie Nintedanib und Docetaxel bietet neue Möglichkeiten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.