Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Oktober 2015 Meta-Analyse zur NSCLC-Therapie: Deutliche Vorteile durch Angiogenesehemmung

Bei der Therapie des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms (NSCLC) kann durch den Einsatz von Angiogenesehemmern ein besseres Therapieergebnis erzielt werden. Dies ist das Fazit einer aktuellen, unabhängigen Meta-Analyse von 33 randomisierten Studien mit über 17.000 Patienten (1). Das Risiko, einen Progress zu erleiden oder zu versterben, war unter der Therapie mit einem Angiogenesehemmer im Vergleich zur Standardtherapie um 20% reduziert (PFS; HR=0,80; 95%-KI 0,76-0,84; p<0,001). Das Gesamtüberleben (OS) wurde verlängert (HR=0,95; 95%-KI 0,92-0,98; p=0,004) und die objektive Ansprechrate (ORR) bei Patienten mit Angiogenesehemmer-Therapie um über 50% erhöht (RR=1,52; 95%-KI 1,35-0,72; p<0,001) (1).

Anzeige:

Von den in den Studien untersuchten Antikörpern und Tyrosinkinasehemmern wurde bis dato nur für den VEGF-Antikörper Bevacizumab (Avastin®) eine Zulassung für die Firstline-Therapie des fortgeschrittenen NSCLC erteilt. Bevacizumab ist für die Kombinationstherapie mit jeder Platin-Dublette und anschließend als Monotherapie bis zum Progress zugelassen (2). Wie Studien zeigen, verdoppelt Bevacizumab nahezu die Ansprechraten – sowohl in Kombination mit Cisplatin von 22 auf 36% (3), als auch mit Carboplatin von 15 auf 35% (4). Insgesamt sind bei Kombination von Bevacizumab mit Cisplatin oder Carboplatin-Dubletten zum Abschluss der Induktion nach 4 Zyklen 7 von 10 Patienten stabil oder haben angesprochen (3, 5-9). In der Erhaltungstherapie können mediane Überlebenszeiten von durchschnittlich 18 Monaten bei Patienten, die auf die Firstline-Therapie mit Bevacizumab mit einer Remission oder Krankheitsstabilisierung ansprachen, erreicht werden (5, 8). Aufgrund der guten Datenlage wird der VEGF-Antikörper in den aktuellen Guidelines der European Society for Medical Oncology (ESMO) in der Firstline-Therapie des fortgeschrittenen NSCLC zweimal mit dem höchsten Empfehlungsgrad bewertet (10). Die I,A-Empfehlung wurde sowohl in Kombination mit Carboplatin/Paclitaxel als auch zusammen mit anderen Platin-haltigen Dubletten erteilt (10).

Die Meta-Analyse belegt, dass Angiogenesehemmer eine wirksame Therapieoption bei fortgeschrittenem NSCLC darstellen. Dies gilt vor allem in der Kombinationstherapie, da hier nicht nur deutliche Verbesserungen beim progressionsfreien Überleben, sondern auch beim Gesamtüberleben erzielt werden können. Aufgrund des Zulassungsstatus und der umfangreichen Datenlage stellt Bevacizumab einen wichtigen Kombinationspartner dar. Patienten profitieren von längeren Überlebenszeiten und einer Krankheitsstabilisierung durch eine Therapie mit dem Angiogenesehemmer.

Quelle: Roche Pharma AG

Literatur:

(1) Hong S et al. J Cancer Res Clin Oncol 2015; 141(5): 909-921.
(2) Fachinformation Avastin. Stand: März 2015
(3) Reck M et al. Ann Oncol 2010; 21(9): 1804-09.
(4) Sandler A et al. NEJM 2006; 355(24): 2542-50.
(5) Sandler A et al. J Thorac Oncol 2010; 5(9): 1416-23.
(6) Patel et al. JCO 2013; 31(34): 4349-57.
(7) Schütte W et al. JCO 2013; 31(15 suppl; Abstr. 8013).
(8) Kosty M et al. EMCC 2011. Poster 009.
(9) Paz-Ares et al. JCO 2013; 31(23): 2895-2902.
(10) Reck M et al. Ann Oncol 2014; 25 (Suppl 3): iii27-iii39.


Das könnte Sie auch interessieren

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Meta-Analyse zur NSCLC-Therapie: Deutliche Vorteile durch Angiogenesehemmung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich