Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

31. Juli 2015 Nicht-plattenepitheliales NSCLC: Signifikante Überlebensvorteile der Erhaltungstherapie mit Pemetrexed

Interview mit Dr. Akin Atmaca, Frankfurt.

Die Erhaltungstherapie mit Pemetrexed (Alimta®) nach erfolgreicher Induktionsbehandlung mit Pemetrexed/Cisplatin ist heute ein Standard beim fortgeschrittenen, nicht-plattenepithelialen NSCLC (nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom). Das Behandlungsregime fußt auf den Daten der PARAMOUNT-Studie (1, 2). PARAMOUNT war die erste Studie, die eine Weiterführung der Therapie mit einer effektiven Komponente aus der Induktion untersucht hat, und die hierfür einen signifikanten Überlebensvorteil nachweisen konnte. Welche Bedeutung der kontinuierlichen Erhaltungstherapie mit Pemetrexed im klinischen Alltag zukommt, erläutert Dr. Akin Atmaca, Klinik für Onkologie und Hämatologie am Krankenhaus Nordwest in Frankfurt.

Akin Atmaca, KölnJOURNAL ONKOLOGIE: Herr Dr. Atmaca, was ist aus Ihrer Sicht das wichtigste Resultat der PARAMOUNT-Studie?

Atmaca: Das wichtigste Ergebnis dieser Studie war die Erkenntnis, dass durch die kontinuierliche Erhaltungstherapie mit Pemetrexed nach einer Induktionsbehandlung mit Pemetrexed/Cisplatin beim fortgeschrittenen, nicht-plattenepithelialen NSCLC das progressionsfreie wie auch das Gesamtüberleben signifikant verbessert werden können. Die Ergebnisse weisen dieses Regime als eine der effektivsten Therapieoptionen beim nicht-platten-epithelialen NSCLC aus.

 

JOURNAL ONKOLOGIE: Wie steht es mit der Verträglichkeit?

Atmaca: Ein Vorteil der kontinuierlichen Erhaltungstherapie mit Pemetrexed liegt darin, dass die Patienten mit der effektiven und vergleichsweise gut verträglichen Substanz aus der Induktion weiterbehandelt werden. Das ist ein relevanter Aspekt, da die Erhaltungstherapie langfristig erfolgt.

 

JOURNAL ONKOLOGIE: Gibt es Unterschiede hinsichtlich einzelner Patientengruppen?

Atmaca: Dieser Frage wurde in einer Post hoc-Analyse (3) nachgegangen; dabei hat sich gezeigt, dass in allen Patientensubgruppen ein signifikanter prognostischer Vorteil beobachtet werden kann. Bemerkenswert ist, dass Patienten mit Tumorstabilisierung oder mit vollständiger oder partieller Response in gleicher Weise profitierten. Als einziges Patientenmerkmal war der als prognostischer Faktor bekannte Performance Status (PS) mit einer Überlebensverlängerung assoziiert. Bei einem Vergleich innerhalb der Pemetrexed-Gruppe konnte für die Patienten mit PS 0 im Vergleich zu jenen mit PS 1 ein längeres medianes Gesamtüberleben dokumentiert werden.

 

JOURNAL ONKOLOGIE: Welchen Patienten bieten Sie eine Erhaltungstherapie mit Pemetrexed an?

Atmaca: Allen Patienten mit fortgeschrittenem Nicht-Plattenepithelkarzinom der Lunge, die auf die Induktionstherapie mit Pemetrexed/Cisplatin angesprochen und diese gut vertragen haben. Prinzipiell sollte sie mit jedem Patienten mit oben genannten Kriterien besprochen und nicht manchen Patienten vorenthalten werden, da sie die Möglichkeit einer verlängerten Tumorkontrolle bietet.

Vielen Dank für das Gespräch!


Mit freundlicher Unterstützung der Lilly Deutschland GmbH

 

PARAMOUNT-Studie
In der Phase-III-Studie wurden für die Erhaltungstherapie mit Pemetrexed nach Induktion mit Pemetrexed/Cisplatin signifikante Überlebensvorteile beim fortgeschrittenen, nicht-plattenepithelialen NSCLC dokumentiert (1,2). So erreichten die Patienten im Pemetrexed-Arm ein medianes Gesamtüberleben von 16,9 Monaten (gerechnet ab Beginn der Induktionstherapie) im Vergleich zu 14,0 Monaten bei Placebogabe. Dies entsprach einer Risikoreduktion von 22% zugunsten der Behandlung mit Pemetrexed (p=0,0191). Der Stellenwert einer Erstlinien-Erhaltungstherapie mit Pemetrexed nach Induktion mit Pemetrexed/Cisplatin in dieser Indikation spiegelt sich in der Bewertung der ESMO Consensus Conferences wider, in der dieses Therapieregime mit dem höchsten Empfehlungsgrad IA bewertet wird (4).
 

Christine Vetter, Köln

Literatur:

(1) Paz-Ares LG et al., Lancet Oncol 2012; 13 (3): 247-255.
(2) Paz-Ares LG et al., J Clin Oncol 2013; 31: 2895-2902.
(3) Reck M. et al., J Thorac Oncol 2014; 9: 205-213.
(4) Besse B et al., Ann Oncol 2014; 25: 1475-1484.


Das könnte Sie auch interessieren

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15. Oktober stattfindet.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nicht-plattenepitheliales NSCLC: Signifikante Überlebensvorteile der Erhaltungstherapie mit Pemetrexed"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich