Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

08. Juli 2015 NSCLC: Höhere Ansprechraten und besseres Nutzen-Risikoprofil mit nab-Paclitaxel

Erstlinientherapie des fortgeschrittenen NSCLC

Basis für die Zulassung von nab-Paclitaxel in Kombination mit Carboplatin für die Erstlinientherapie von Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) ist die Phase-III-Studie von Socinski et al. (1). Sie konnte für die Kombination aus nab-Paclitaxel/Carboplatin (nab-Pac) im Vergleich zu lösungsmittelbasiertem Paclitaxel/Carboplatin eine signifikant höhere Ansprechrate und ein verbessertes Nutzen/Risiko-Profil in der Erstlinientherapie von Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC nachweisen.

Anzeige:

Standard in der Erstlinientherapie des fortgeschrittenen NSCLC ist eine platinbasierte Doublette. Am häufigsten wird ein Platinsalz zusammen mit lösungsmittelbasiertem Paclitaxel (solvent-based Paclitaxel = sb-Pac) eingesetzt.

In der Phase-III-Studie von Socinski et al. erzielte die Kombination aus nab-Pac (100 mg/m2 wöchentlich) plus Carboplatin (AUC6 q3w) nach unabhängiger Begutachtung im Gesamtkollektiv eine signifikant höhere Ansprechrate als sb-Pac (200 mg/m2 q3w) und Carboplatin (AUC6 q3w) mit 33% vs. 25% (p=0,005). Damit hat die Studie ihren primären Endpunkt erreicht.

Das progressionsfreie Überleben (PFS) verbesserte sich im Gesamtkollektiv numerisch um ca. 10% mit nab-Pac (median 6,3 vs. 5,8 Monate, HR=0,902; p=0,214), ebenso das Gesamtüberleben (OS median 12,1 vs. 11,2 Monate, HR=0,922; p=0,271).

Etwa 15% der in die Studie eingeschlossenen Patienten waren 70 Jahre oder älter. Für diese Gruppe mit nab-Pac konnte auch ein signifikant verbessertes Gesamtüberleben im Vergleich zu konventionellem Paclitaxel nachgewiesen werden mit im Median 19,9 Monaten im Vergleich zu 10,4 Monaten mit sb-Pac (HR=0,583) (2).

In einer vor Kurzem im British Journal of Cancer publizierten weiteren Subgruppenanalyse (3) konnte ebenso für die Patientengruppe, die 60 Jahre oder älter war (n=546) mit nab-Pac (n=265) im Vergleich zu sb-Pac (n=281) ein signifikant verbessertes Gesamtüberleben nachgewiesen werden (13,8 Monate vs. 11,0 Monate, HR=0,76; p=0,009). Auch die Ansprechrate war bei diesen Patienten in der nab-Pac-Gruppe signifikant höher als in der sb-Pac-Gruppe mit 34% vs. 25,6% (p=0,03).

Trotz der höheren kumulativen Dosis war nab-Pac im Vergleich zu sb-Pac besser verträglich und konnte ohne Prämedikation appliziert werden.

So waren unter nab-Pac signifikant weniger Neuropathien ≥ Grad 3 aufgetreten und die Neuropathien von ≥ Grad 3 waren nach Therapie mit nab-Paclitaxel deutlich früher abgeklungen als in der Gruppe, die sb-Pac erhalten hatte (38 vs. 104 Tage). Ebenso waren weniger Neutropenie, Arthralgie und Myalgie mit nab-Pac beobachtet worden als mit sb-Pac. Weniger Thrombozytopenie und Anämie wurden unter sb-Pac berichtet.

Damit weist nab-Pac in der Intent-to-treat-Population unabhängig von der Histologie ein insgesamt besseres Nutzen-Risiko-Profil auf als sb-Pac. In einer weiteren Subgruppenanalyse (4) erwies sich auch für NSCLC-Patienten mit einer Plattenepithelkarzinomhistologie, für die ein sehr hoher medizinischer Bedarf an neuen Therapien besteht, nab-Pac als eine sehr vielversprechende Option: Die Ansprechrate der mit nab-Pac behandelten Patienten lag bei 41% im Vergleich zu 24% in der sb-Pac-Gruppe (p<0,001).

Das günstige Nutzen-Risiko-Profil von nab-Pac im Vergleich zu sb-Pac, das sich in allen histologischen Subgruppen und insbesondere bei den älteren Patienten zeigte, bedeutet einen wichtigen Fortschritt für die Therapie von Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC. nab-Paclitaxel sollte als Erstlinientherapieoption für Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC in Betracht gezogen werden, schlussfolgerten die Autoren (4).

as

Literatur:

(1) Socinski MA et al. JCO 2012; 30: 2055-2062.
(2) Socinski MA et al. Ann Oncol 24:314-321, 2013.
(3) Langer CJ et al. Br J Cancer (2015), 1-10 doi: 10.1038/bjc.2015.181
(4) Socinski MA et al. Ann Oncol 2013; 24: 2390-2396.


Das könnte Sie auch interessieren

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Höhere Ansprechraten und besseres Nutzen-Risikoprofil mit nab-Paclitaxel"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich