Dienstag, 22. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. September 2018 Myelofibrose frühzeitig wirksam behandeln

Nach Ergebnissen der Phase-IIIb-Expanded-Access-Studie JUMP wird bei Myelofibrose ein besonders gutes Ansprechen der Milz auf die Therapie mit Ruxolitinib hin erreicht, wenn der Januskinase-Inhibitor nicht zu spät und ausreichend dosiert eingesetzt wird. Eine weniger weit fortgeschrittene Erkrankung, eine Ruxolitinib-Dosis von mind. 10 mg (2x täglich) innerhalb von 12 Wochen und Ruxolitinib als Erstlinientherapie waren unabhängige Faktoren für ein gutes Milzansprechen (1).
Anzeige:
Fachinformation
In der auf dem EHA-Kongresses vorgestellten Analyse waren anhand von prospektiv gewonnenen Daten von 2.233 Patienten aus 26 Ländern klinische Faktoren untersucht worden, die mit einem Milz- und Symptomansprechen auf Ruxolitinib assoziiert sind. Die mediane Ruxolitinib-Exposition lag bei 12,4 Monaten (1). Splenomegalie und Symptome sprachen in allen Patientengruppen auf die Ruxolitinib-Therapie an. Milzansprechen nach den Kriterien der International Working Group Myeloproliferative Neoplasms Research and Treatment (IWG-MRT) erreichten 34,3% der Patienten nach 24 Wochen. Nicht nur die Milz, auch die Symptome sprachen gut an, wie die Auswertung der Symptomskalen FACT-Lymphoma Total Score (FACT-Lym TS) und FACIT-Fatigue von 1.403 bzw. 1.443 auswertbaren Patienten zeigte. 53,7% der Patienten erreichten mit Ruxolitinib ein Ansprechen nach dem FACT-Lym-TS, 49,1% ein Ansprechen nach der FACIT-Fatigue-Skala. Ein Intermediär-2 oder hohes IPSS(International Prognostic Scoring System)-Risiko und eine vorangegangene Therapie gingen nach den Ergebnissen der multivariaten Analyse allerdings mit einem signifikant schlechteren Milzansprechen einher. Auch die Ruxolitinib-Dosis spielte für das Milzansprechen eine Rolle: Patienten, die innerhalb der ersten 12 Wochen der Behandlung zweimal täglich ≥ 10 mg Ruxolitinib erhalten hatten, wiesen mit 39,7% eine bessere Ansprechrate auf als Patienten mit niedrigerer Dosis (25,3%, adjustierte Odds-Ratio: 0,58; 95%-KI: 0,37-0,91). Die Symptome der Patienten sprachen unabhängig von IPSS oder Dosis auf Ruxolitinib an.

Friederike Klein

Quelle: 23rd Congress of the European Hematology Association (EHA), 14.-17.06.2018, Stockholm, Schweden

Literatur:

(1) Gupta V, Griesshammer M, Martino B et al. Predictors of response to ruxolitinib in patients with myelofibrosis in the phase 3b expanded-access JUMP Study. EHA 2018; Abstract PF616.


Anzeige:

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Myelofibrose frühzeitig wirksam behandeln"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab