Dienstag, 18. Dezember 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Supplements
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
10. September 2018

Myelofibrose frühzeitig wirksam behandeln

Nach Ergebnissen der Phase-IIIb-Expanded-Access-Studie JUMP wird bei Myelofibrose ein besonders gutes Ansprechen der Milz auf die Therapie mit Ruxolitinib hin erreicht, wenn der Januskinase-Inhibitor nicht zu spät und ausreichend dosiert eingesetzt wird. Eine weniger weit fortgeschrittene Erkrankung, eine Ruxolitinib-Dosis von mind. 10 mg (2x täglich) innerhalb von 12 Wochen und Ruxolitinib als Erstlinientherapie waren unabhängige Faktoren für ein gutes Milzansprechen (1).
Anzeige:
 
 
In der auf dem EHA-Kongresses vorgestellten Analyse waren anhand von prospektiv gewonnenen Daten von 2.233 Patienten aus 26 Ländern klinische Faktoren untersucht worden, die mit einem Milz- und Symptomansprechen auf Ruxolitinib assoziiert sind. Die mediane Ruxolitinib-Exposition lag bei 12,4 Monaten (1). Splenomegalie und Symptome sprachen in allen Patientengruppen auf die Ruxolitinib-Therapie an. Milzansprechen nach den Kriterien der International Working Group Myeloproliferative Neoplasms Research and Treatment (IWG-MRT) erreichten 34,3% der Patienten nach 24 Wochen. Nicht nur die Milz, auch die Symptome sprachen gut an, wie die Auswertung der Symptomskalen FACT-Lymphoma Total Score (FACT-Lym TS) und FACIT-Fatigue von 1.403 bzw. 1.443 auswertbaren Patienten zeigte. 53,7% der Patienten erreichten mit Ruxolitinib ein Ansprechen nach dem FACT-Lym-TS, 49,1% ein Ansprechen nach der FACIT-Fatigue-Skala. Ein Intermediär-2 oder hohes IPSS(International Prognostic Scoring System)-Risiko und eine vorangegangene Therapie gingen nach den Ergebnissen der multivariaten Analyse allerdings mit einem signifikant schlechteren Milzansprechen einher. Auch die Ruxolitinib-Dosis spielte für das Milzansprechen eine Rolle: Patienten, die innerhalb der ersten 12 Wochen der Behandlung zweimal täglich ≥ 10 mg Ruxolitinib erhalten hatten, wiesen mit 39,7% eine bessere Ansprechrate auf als Patienten mit niedrigerer Dosis (25,3%, adjustierte Odds-Ratio: 0,58; 95%-KI: 0,37-0,91). Die Symptome der Patienten sprachen unabhängig von IPSS oder Dosis auf Ruxolitinib an.
Friederike Klein
Quelle: 23rd Congress of the European Hematology Association (EHA), 14.-17.06.2018, Stockholm, Schweden
Literatur:
(1) Gupta V, Griesshammer M, Martino B et al. Predictors of response to ruxolitinib in patients with myelofibrosis in the phase 3b expanded-access JUMP Study. EHA 2018; Abstract PF616.
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2018