Freitag, 30. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Lenvima
Lenvima
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

08. Mai 2013 Myelodysplastische Syndrome: Das Eisen ist ein unterschätztes Thema

Eine Eisenchelation verlängert das ereignisfreie und leukämiefreie Überleben sowie das Gesamtüberleben (OS) von Patienten mit Myelodysplastischen Syndromen (MDS). Dies belegten erneut die auf der Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) im Dezember präsentierten Studienergebnisse, die den Nutzen einer Eisenchelat-Therapie mit Deferasirox (Exjade®) für MDS-Patienten und auch bei Stammzelltransplantation zeigten.

Bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS kann die Eisenüberladung zu Organschäden führen, erklärte Prof. Norbert Gattermann, Düsseldorf. Dabei ist das Serumferritin ein unabhängiger Prognosefaktor für das Überleben. Patienten mit einem Serumferritin unter 1.000 ng/ml leben signifikant länger als Patienten mit einem höheren Wert.

Auf dem ASH-Kongress wurden prospektive Studiendaten von transfusionsabhängigen MDS-Patienten mit Eisenüberladung (n=152), die mit Deferasirox behandelt wurden, präsentiert. Nach 12 Monaten sank das mediane Serumferritin signifikant um 25% auf 1.475 ng/ml (p<0,0001). Bei vergleichbaren Hb-Ausgangswerten verringerte sich der mediane Transfusionsbedarf signifikant von 3 EK-Einheiten auf 1 EK-Einheit pro Monat. Ein Teil der Patienten hat die Transfusionsabhängigkeit verloren (5,5% nach 6 Monaten und 19,7% nach 1 Jahr). Am meisten profitierten Patienten mit einer niedrigen Transfusionsbedürftigkeit. Laut Gattermann bestätigte diese Studie die Ergebnisse der anderen beiden großen Studien EPIC und US03.

Aktuelle Daten einer prospektiven, amerikanischen Registerstudie (2) zeigen, dass Niedrigrisiko-MDS-Patienten unter einer Eisenchelat-Therapie von mind. 6 Monaten länger leben als unbehandelte Patienten (102,1 vs. 50 Monate; p<0,0001). Bei chelierten Patienten trat eine AML-Transformation signifikant später auf (nach 57,1 vs. 27,4 Monaten; p=0,011) und die Sterberate war signifikant niedriger (46,5 vs. 63,1%; p=0,0002).

Remacha et al. (3) stellten eine retrospektive Beobachtungsstudie zum OS von Niedrigrisiko-MDS-Patienten aus 47 spanischen Krankenhäusern, von denen 82,4% im Laufe ihrer Erkrankung eine transfusionsbedingte Eisenüberladung entwickelten, vor. Eine Eisenchelat-Therapie über mind. 3 Monate verlängerte bei diesen Patienten das kardiale ereignisfreie Überleben (137 vs. 90 Monate; p=0,004) sowie das OS im Vergleich zu unbehandelten Patienten signifikant (133 vs. 105 Monate; p=0,009).

In einer weiteren retrospektiven Analyse einer großen MDS-Patientenkohorte (n=544) wurde ebenfalls eine positive Korrelation zwischen OS und Dauer der Deferasirox-Behandlung ermittelt (4). Die Lebenserwartung war umso höher, je länger die Therapie dauerte.

"Das Eisen ist ein sehr unterschätztes Thema", sagte Dr. Haifa Al-Ali, Leipzig. Je höher das Serumferritin bei einem Patienten vor Stammzelltransplantation ist, umso schlechter ist sein Gesamtüberleben. Schon ab einem Wert um 700 ng/ml ist das OS schlechter, auch die Graft versus host Disease steigt ab einem Wert > 700 ng/ml Serumferritin (5). Al-Ali stellte auf dem ASH Daten vor, die zeigten, dass durch eine Deferasirox-Therapie das Serumferritin signifikant von 2.036 ng/ml auf 957 ng/ml (n=76; p<0,0001) gesenkt werden konnte (6).

Auf dem ASH 2012 wurde erstmals gezeigt, dass die Höhe des Serumferritin-Werts (< 500 ng/ml) auch das Ansprechen auf eine Azacitidin-Therapie beeinflusst (7).

as

"Aktuelles vom ASH: MDS & Eisenchelation - Warum und für welche Patienten?", 28.02.2013, Düsseldorf; Veranstalter: Novartis Pharma GmbH


Literaturhinweis:

(1) Angelucci E, et al. ASH 2012, Abstr. #425.
(2) Lyons RM, et al. ASH 2012, Abstr. #3800.
(3) Remacha A, et al. ASH 2012, Abstr. #1723.
(4) Zeidan AM, et al. ASH 2012, Abstr. #426.
(5) Rojas R, et al. ASH 2012, Abstr. #4149.
(6) Al-Ali H-K, et al. ASH 2012, Abstr. #485.
(7) Delgado RG, et al. ASH 2012, Abstr. #1710.


Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Myelodysplastische Syndrome: Das Eisen ist ein unterschätztes Thema"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab