Mittwoch, 21. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Giotrif
Giotrif

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

28. Mai 2013 Mutationstestung bei GIST sollte Standard sein

Erstmalig wird in den aktuellen ESMO-Guidelines 2013 die Mutationstestung bei gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) als Standard genannt. Diese Entscheidung begrüßten die Experten auf der Sarkomkonferenz in Berlin und legten Herausforderungen und Defizite im klinischen Management von GIST dar.

Anzeige:
Kyprolis

Wie Prof. Dr. Stephan Dirnhofer, Basel, erklärte, stellen die GIST eine klinisch, morphologisch und genetisch sehr heterogene Gruppe dar. Liegt eine Mutation vor, ist deren Art ausschlaggebend für die Wahl der Therapie. So verlängert bei einer Exon-11-Mutation des c-KIT-Gens eine Therapie mit 400 mg Imatinib signifikant das Überleben, während Patienten mit einer c-KIT-Exon-9-Mutation von einer Verdopplung der Imatinib-Dosis auf 800 mg profitieren. Bei der PDGFRA-D842V-Mutante liegt dagegen eine Resistenz gegenüber Imatinib vor und eine Therapie mit dem Tyrosinkinaseinhibitor (TKI) wird nicht empfohlen. Dirnhofer betonte die Wichtigkeit der Genotypisierung, da diese für GIST diagnostisch, für eine Tumorrezidivierung prognostisch und für das Ansprechen auf einen TKI prädiktiv sei. "Das macht die Testung klar zu 100% kosteneffektiv", so Dirnhofer.

Allerdings ist dies in der Realität noch nicht angekommen. Eine Auswertung des GIST-Registers in den USA ergab, dass nur in 6% der Fälle eine Mutationstestung durchgeführt wurde, wobei aber über 60% der Patienten eine systemische TKI-Behandlung über 3 Jahre erhielten. Dirnhofer meinte, dass die Rate an Genotypisierungen in Deutschland zwar höher sei, dass sie aber auch hierzulande immer noch zu selten durchgeführt würde. Die Gründe dafür seien ihm unklar.

Auf Grund der Ergebnisse der multizentrischen Phase-III-Studie SSGXVIII/AIO ist eine 3-jährige Imatinib-Therapie einer 1-jährigen bei Hochrisiko-Patienten nach kompletter Resektion c-KIT-positiver GIST überlegen. Das Rezidiv- und das Sterberisiko wurden unter einer 3-jährigen Therapie mehr als halbiert. Dabei war Imatinib auch unter dem längeren Behandlungszeitraum gut verträglich, unerwartete neue Nebenwirkungen traten nicht auf (1). Daher wurde die adjuvante Behandlung mit Imatinib über 3 Jahre für Patienten mit hohem Rückfallrisiko in die ESMO-Leitlinien aufgenommen und wird als neuer Standard empfohlen (2). Wie PD Dr. Peter Reichardt, Berlin, erklärte, könne bei niedrigem Rückfallrisiko auf eine adjuvante Therapie verzichtet werden. Bei mittlerem Risiko hilft eine Mutationsanalyse bei der Entscheidung, ob man adjuvant behandeln sollte oder nicht. Bei Patienten mit Wildtyp-GIST sollte über eine adjuvante Behandlung individuell entschieden werden. Zudem empfiehlt die ESMO standardmäßig eine Mutationsanalyse, um die Patienten identifizieren zu können, die von der adjuvanten Imatinib-Therapie profitieren (2).

sk


"Tri-Nationaler GIST-Gipfel: Herausforderungen und Defizite im Klinischen Management der GIST", 14.03.2013, Berlin; Veranstalter: Novartis



Literaturhinweise:

(1) Joensuu H, et al. JAMA 2012; 307:1265-1272.
(2) The ESMO/European Sarcoma Network Working Group. Ann Oncol 2012; 23(Suppl. 7): 49-55.


Anzeige:
Alecensa
Alecensa
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mutationstestung bei GIST sollte Standard sein"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab