Mittwoch, 21. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Myelofibrose
Myelofibrose
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. November 2010 Multiples Myelom – hohe Ansprechraten auf Konsolidierungstherapie mit Melphalan/Prednison und Lenalidomid

ESMO – Multiples Myelom

Prof. Antonio Palumbo, Turin, stellte eine Studie vor, in der erstmals eine Hochdosischemotherapie plus hämatopoetische Stammzelltransplantation mit einer konventionellen Chemotherapie plus Lenalidomid verglichen wurde. Im aktuellen Follow-up bestand in den beiden Studienarmen kein Unterschied im Ansprechen.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Eingeschlossen waren in die Phase-III-Studie [1] 402 Patienten mit neu diagnostiziertem Multiplen Myelom. Alle Patienten erhielten zuerst eine Induktionstherapie mit Lenalidomid und niedrig dosiertem Dexamethason und wurden dann in zwei Arme randomisiert. 202 Patienten bekamen eine konventionelle Behandlung mit Melphalan/Prednison plus Lenalidomid, die zweite Gruppe mit 200 Patienten erhielt hochdosiert Melphalan (MP) plus autologe Stammzelltransplantation.

Nach der Induktionstherapie waren 83% in partieller Remission, 34% hatten eine sehr gute partielle Remission (>90% Reduktion des Paraproteins), 6% waren in kompletter Remission (kein Paraprotein im Blut nachweisbar). Nach Konsolidierung mit Melphalan, Prednison und Lenalidomid betrug die Rate der sehr guten partiellen Remission 56%, die der kompletten Remissionen 14%. Nach Hochdosis Melphalan plus autologer Stammzelltransplantation waren es 52% sehr gute partielle und 25% komplette Remissionen. Beide Regime – die Hochdosischemotherapie mit Stammzellsupport und die konventionelle Chemotherapie mit Lenalidomid besserten somit die Qualitiät des Ansprechens nach der Induktionstherapie mit MP + Lenalidomid, sagte Palumbo. Es bestand kein signifikanter Unterschied in der Response-Rate. Vorausgesetzt, dass sich in der längeren Nachbeobachtungszeit die vorläufigen Ergebnisse für das progressionsfreie und Gesamtüberleben bestätigen, könnte diese Studie den Therapiestandard für jüngere Patienten mit Multiplem Myelom verändern, so der Kommentar von Prof. Martin Dreyling, München.

Literatur:
1. Palumbo A., et al., ESMO 2010; Abstract 1136PD

Quelle:


Anzeige:
Keytruda
Keytruda

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multiples Myelom – hohe Ansprechraten auf Konsolidierungstherapie mit Melphalan/Prednison und Lenalidomid"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib