Sonntag, 27. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

02. September 2013 Multiples Myelom: Vielversprechende Antikörpertherapie mit Daratumumab

EHA-Kongress 2013

Der diesjährige europäische Hämatologenkongress in Stockholm stand unter dem Motto" Age and Aging in blood disorders". Häufig ist die Prognose älterer Patienten mit hämatoonkologischen Erkrankungen schlechter als die der jüngeren, und oft kommen sie aufgrund ihrer Begleiterkrankungen für aggressivere Therapien nicht in Frage. Beispielhaft sei hier die chronische lymphatische Leukämie angeführt - ältere CLL-Patienten mit Komorbiditäten können jetzt von neuen Therapiekombinationen profitieren.

Daratumumab ist ein humaner monoklonaler CD38-Antikörper, der gegenwärtig beim Multiplen Myelom (MM) getestet wird. Henk Lokhorst, Utrecht, Niederlande, präsentierte vielversprechende Daten einer Dosiseskalationsstudie mit stark vorbehandelten MM-Patienten.

In die noch laufende GEN501-Studie sollen 78 stark vorbehandelte Patienten rekrutiert werden. Im ersten Teil der Studie erhalten die Patienten unterschiedliche Dosisstufen des Antikörpers (0,005 bis 24 mg/kg; Abb. 1). In Teil 1 der Studie war bei 15 von 32 stark vorbehandelten, evaluierbaren Patienten (47%), die 8 Wochen lang mit bis zu 24 mg/kg Daratumumab behandelt worden waren, eine Reduktion des Paraproteins nachweisbar. 10 der 32 Patienten (31%) zeigten ein klinisches Ansprechen (5 PR, 5 MR). 8 von 12 Patienten zeigten ein klinisches Ansprechen bei einer Dosisstufe von 4 mg/kg und darüber. Von ihnen erreichten 5 eine PR (42%) und 3 eine MR (25%). Ein molekulares Ansprechen war verbunden mit einer Clearance der MM-Zellen aus dem Knochenmark. Eine längere Expositionsdauer mit Daratumumab korrelierte mit einem längeren progressionsfreien Überleben. Das Sicherheitsprofil war akzeptabel. Beobachtet wurden bei jeweils einem Patienten Bronchospasmus, Anämie, Thrombozytopenie, Anstieg ASAT > 5,2fach über Norm sowie ein Zytokin-bedingtes Syndrom.
 

Abb. 1: Die GEN501-Studie ist in 2 Teile aufgeteilt.



Lokhorst wies darauf hin, dass alle Patienten in dieser Studie bereits ein IMID erhalten hatten und sehr stark vorbehandelt waren. In laufenden Studien wird die Dosisstufe von 8 mg/kg untersucht, aber auch höhere Dosisstufen und verschiedene Schemata. Die Zukunft ist die Kombination von Daratumumab mit einem IMID, so Lokhorst. Seiner Meinung nach wird sich die Rolle der Stammzelltransplantation beim MM durch die neuen Therapieoptionen in den nächsten 10 Jahren sehr ändern.

Daratumumab wurde von der FDA mit der Fast Track Designation und der Breakthrough Therapy Designation zur Behandlung von Patienten mit Multiplem Myelom versehen, die nach anderen Therapien Rückfälle erlitten hatten und keine weiteren Behandlungsoptionen mehr haben.

as

EHA 2013, Abstract #576.


Anzeige:

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multiples Myelom: Vielversprechende Antikörpertherapie mit Daratumumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab