Donnerstag, 18. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. August 2015 Nicht-transplantierbares Multiples Myelom: Bortezomib – bewährter Standard in der Primärtherapie

Die Einführung der Proteasominhibitoren war einer der großen Fortschritte in der Therapie des Multiplen Myeloms. Der erste zugelassene Vertreter dieser Substanzklasse – Bortezomib (Velcade®) – wird inzwischen in allen Stadien der Myelomerkrankung angewandt und verbessert das Outcome der Patienten. Für nicht-transplantierbare Patienten hat sich Bortezomib in Kombination mit Melphalan und Prednison (VMP) einer Therapie mit Melphalan und Prednison (MP) als überlegen erwiesen und ist mittlerweile als Standard etabliert. Dies wurde im Rahmen einer Pressekonferenz der Firma Janssen in Frankfurt/Main näher erläutert.

Anzeige:

Den ganzen Artikel lesen Sie hier.


Das könnte Sie auch interessieren

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nicht-transplantierbares Multiples Myelom: Bortezomib – bewährter Standard in der Primärtherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.